NewsAuslandÄrzte in USA wegen illegaler Schmerzmittel­verordnungen angeklagt
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ausland

Ärzte in USA wegen illegaler Schmerzmittel­verordnungen angeklagt

Donnerstag, 18. April 2019

/Kimberly Boyles, stockadobecom

Washington – Die Ermittlungsbehörden in den USA haben Anklage gegen mehrere Dut­zend Ärzte und andere Personen erhoben, die mehr als 32 Millionen Schmerzta­b­let­ten illegal verschrieben haben sollen. Das teilte das US-Justizministerium gestern in Washington mit.

Die Anklagen richten sich gegen 31 Ärzte, sieben Apotheker, acht Pflegeexperten und sieben weitere Personen in fünf Bundesstaaten. Sie sollen mehr als 350.000 illegale Verschreibungen ausgestellt haben, darunter für die Schmerzmittel Oxycontin und Fentanyl.

Anzeige

Einer der Ärzte, gegen die nun Anklage erhoben wurde, soll Opioide und Benzodiazepine im Gegenzug für Sex verschrieben haben, wie aus der Mitteilung des Justizministeriums hervorgeht. Ein weiterer Mediziner wird beschuldigt, Opioide an Facebook-Freunde verteilt zu haben.

Opioidsucht ist ein gewaltiges Problem in den USA – besonders schwer betroffen sind West Virginia, Ohio und Kentucky. Allein in den vergangenen fünf Jahren gab es 200.000 Todes­fälle durch Überdosen.

Viele Abhängige in den USA sind über verschreibungs­pflichtige Schmerzmittel wie Oxycontin in die Heroinsucht gerutscht. Seit den 1990er-Jahren wurden die Medikamente sehr freizügig verschrieben. Studien hatten Hinweise geliefert, dass die Suchtgefahr gar nicht so groß sei. Das ist inzwischen widerlegt. © dpa/aerzteblatt.de

Kommentare

Die Kommentarfunktion steht zur Zeit nicht zur Verfügung.
LNS
LNS LNS
Anzeige

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER