NewsVermischtesWie Unternehmen die Gesundheit ihrer Mitarbeiter am besten fördern können
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Vermischtes

Wie Unternehmen die Gesundheit ihrer Mitarbeiter am besten fördern können

Donnerstag, 18. April 2019

/dpa

Bremen – Unternehmen sollten im Rahmen der betrieblichen Gesund­heits­förder­ung be­sonders auf Maßnahmen und Änderungen der Arbeitsumgebung setzen. Diese Ver­hält­nisförderung ist effektiver als eine Verhaltensförderung, welche meint, Mitarbeiter zu gesundheitsfördernden Maßnahmen zu motivieren. Das berichten Sonia Lippke von der Jacobs University Bremen und Aike Hessel von der Deutschen Rentenversicherung Olden­burg-Bremen. 

Das Präventionsgesetz, das seit dem Jahr 2016 gilt, erlaubt es Krankenkassen, die Gesund­heit von Mitarbeitern in Betrieben zu unterstützen. Diese Maßnahmen betreffen jedoch die individuelle Förderung von Mitarbeitern. Bei unternehmensweiten Maßnah­men sind die Betriebe selbst in der Pflicht.

Anzeige

Offen war laut Lippke und Hessel bisher jedoch, wie wirksam diese verschiedenen Maß­nahmen in Bezug auf Arbeitsfähigkeit und Verhaltensänderung tatsächlich sind. Nach einer Auswertung verschiedener Studien zum Thema berichten sie nun: Verhältnisför­de­rung ist am effektivsten und Verhaltensförderung ist weniger effektiv, aber trotzdem sinn­voll. Werden Maßnahmen angeboten, die beide Ansätze kombinieren, dann liegt die Wirk­samkeit in der Mitte. 

„Die Gestaltung der Arbeitstätigkeit und der Arbeitsbedingungen sowie betriebliche Rah­menbedingungen sind zentral bei der Gesund­heits­förder­ung. So kann etwa mangelnde Bewegung bei klassischen Bürojobs durch die ergonomische Gestaltung der Arbeitsum­gebung und des Arbeitsplatzes reduziert werden“, hieß es von der Jacobs University. Denkbar seien zum Beispiel variable Schreibtische, an denen die Mitarbeiter im Stehen weiterarbeiten könnten.

Allerdings sei die Frage, ob die Mitarbeiter diese Möglichkeiten auch nutzten. Die indivi­duelle Motivierung sei daher weiter gefragt. Lippke und Hessel empfehlen hierzu Work­shops zu Zeit- und Selbstmanagement, professionell angeleiteten Pausensport und in den Workflow eingebaute Bewegungseinheiten.

„Unternehmen sind gut beraten, wenn sie gesundheitsförderliche Bewegungsmöglich­kei­ten in den Arbeitsalltag ihrer Mitarbeiter integrieren und die Verantwortung für ausrei­chen­de körperliche Aktivitäten nicht ausschließlich in den Freizeitbereich ihrer Mitar­bei­ter elegieren“, so Hessel. © hil/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

16. Mai 2019
Berlin – Unter dem Motto „Kein Alkohol am Arbeitsplatz“ beginnt übermorgen die bundesweite Aktionswoche Alkohol. Zehn Prozent der Beschäftigten konsumierten zu viel Alkohol – von der Aushilfskraft bis
Aktionswoche beleuchtet Alkoholproblematik am Arbeitsplatz
10. Mai 2019
Berlin – Die Prävention von Verletzungen kommt im Leistungssport bei Training und Wettkampf zu kurz. Das berichteten die Vorstände der Stiftung Sicherheit im Sport, David Schulz und Claus Weingärtner,
Verletzungsprävention im Leistungssport zu wenig verankert
7. Mai 2019
Kassel – Wer auf dem Weg zur oder von der Arbeit aus privaten Gründen aus dem Auto aussteigt, verliert vorübergehend den Schutz der gesetzlichen Unfallversicherung. Das entschied heute das
Bundessozialgericht setzt enge Grenzen für versicherte Wegeunfälle
6. Mai 2019
Essen – 26 Betriebskrankenkassen (BKKen) werden im Rahmen einer neuen Initiative namens „Wertgeschätzt“ Krankenhäuser und Pflegeeinrichtungen im betrieblichen Gesundheitsmanagement (BGM) unterstützen.
BKKen unterstützen Kliniken und Pflegeheime bei betrieblichem Gesundheitsmanagement
26. April 2019
Genf – Angesichts des sich rasant wandelnden Arbeitsumfelds hat die Internationale Arbeitsorganisation (ILO) in Genf neue Anstrengungen im Arbeitsschutz gefordert. Rund 374 Millionen Menschen werden
Internationale Arbeitsorganisation verlangt besseren Arbeitsschutz
24. April 2019
Garching – Psychische Erkrankungen sind nach einer neuen Untersuchung der Swiss Life die häufigste Ursache für Berufsunfähigkeit in Deutschland. Laut einer Analyse der Versicherung ist eine psychische
Psychische Erkrankungen häufigster Grund für Berufsunfähigkeit
23. April 2019
Berlin – Die Zahl der staatlichen Gewerbeärzte, die medizinische Gutachten prüfen und beurteilen, ist in den vergangenen Jahren stark gesunken. Gleichzeitig stieg die Zahl der angezeigten
LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER