NewsPolitikMänner ab 50 Jahre können jetzt Darmkrebsscreening nutzen
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Männer ab 50 Jahre können jetzt Darmkrebsscreening nutzen

Mittwoch, 24. April 2019

/dpa

Berlin – Das neu organisierte Programm zur Früherkennung von Darmkrebs kann starten. Damit werden künftig alle Männer ab 50 Jahren von ihrer Krankenkasse zur Teilnahme am Darmkrebsscreening eingeladen, wie jetzt der Gemeinsame Bundes­aus­schuss (G-BA) mit­teilte.

Das Gremium hatte vor einigen Wochen das bereits bestehende Früherkennungsangebot inhaltlich und organisatorisch weiterentwickelt. Männer haben im Vergleich zu Frauen ein erhöhtes Risiko an Darmkrebs zu erkranken, daher bekommen die Männer ab einem Alter von 50 Jahren eine Darmspiegelung angeboten, Frauen weiterhin ab 55 Jahren.

Anzeige

Ab Mai besteht auch ein einmaliger Anspruch der Versicherten auf eine ärztliche Bera­tung über Ziel und Zweck des Screeningprogramms. Die Beratung kann von allen Ver­trags­ärzten angeboten werden, die Darm­krebs­früh­erken­nung oder Gesundheitsuntersu­chungen durchführen. Arztpraxen, die Versicherteninformationen für Beratungsgespräche zum Darmkrebsscreening benötigen, können passende Broschüren über ihre jeweilige Kassenärztliche Vereinigung beziehen.

Das organisierte Darmkrebs-Screening enthält folgende Untersuchungsangebote: Im Alter von 50 bis 54 Jahren können Frauen und Männer jährlich einen immunologischen Test (iFOBT) auf nicht sichtbare Blutspuren im Stuhl durchführen lassen. Ab einem Alter von 50 Jahren haben Männer im Laufe des Lebens Anspruch auf zwei Früherkennungs­kolos­kopien im Mindestabstand von zehn Jahren. Wenn das Angebot erst ab dem Alter von 65 Jahren wahrgenommen wird, hat man Anspruch auf eine Früherkennungs­kolos­kopie.

Frauen haben im Laufe des Lebens einen Anspruch auf zwei Früherkennungskoloskopien im Mindestabstand von zehn Jahren ab einem Alter von 55 Jahren. Wenn das Angebot erst ab dem Alter von 65 Jahren wahrgenommen wird, besteht der Anspruch auf eine Früher­kennungskoloskopie.

Solange noch keine Früherkennungskoloskopie in Anspruch genommen wurde, haben Frauen und Männer ab einem Alter von 55 Jahren alle zwei Jahre einen Anspruch auf einen immunologischen Test (iFOBT). Bei auffälligen Stuhltests besteht der Anspruch auf eine Abklärungskoloskopie.

Nachdem der Bewertungsausschuss über die Höhe der Vergütung im Einheitlichen Be­wertungsmaßstab (EBM) entschieden hatte, können Ärzte den Früherkennungstest seit Mitte April abrechnen. Die Rechtsgrundlage der neuen Richtlinie für das organisierte Krebsfrüherkennungsprogramm wurde neu in das Sozialgesetzbuch V eingeführt.

Neben den Programminhalten, Einladungsschreiben und jeweils einer Versichertenin­for­mation hat der G-BA zudem die Voraussetzungen für die Infrastruktur zur Organisation und Umsetzung des Screeningprogramms geregelt. So wird eine unabhängige Vertrau­ensstelle eingesetzt, die personenbezogenen Daten der Versicherten pseudonymisiert. Eine zentrale Widerspruchsstelle nimmt die Widersprüche von Versicherten gegen die Nutzung ihrer Daten zur Beurteilung der Programmqualität an. © ds/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

26. Juni 2019
Berlin – In Deutschland ließen sich zahlreiche Krebsneuerkrankungen und Todesfälle durch Prävention und Früherkennung vermeiden – aber es fehlt sowohl an den dafür notwendigen Strukturen als auch am
Mangelnde Präventionsintelligenz verhindert Reduktion der Krebstodesraten
29. Mai 2019
Heidelberg – Der Rektor der Ruprecht-Karls-Universität Heidelberg, Bernhard Eitel, hat nach dem Bluttest-Skandal Konsequenzen im Fall von Verstößen gegen wissenschaftliche Standards angekündigt.
Universität Heidelberg kündigt null Toleranz für wissenschaftliches Fehlverhalten an
28. Mai 2019
Heidelberg – Der Skandal um einen Bluttest auf Brustkrebs am Universitätsklinikum Heidelberg zieht immer weitere Kreise. Laut einem Bericht der Süddeutschen Zeitung hat der Vorstand der Uniklinik
Uniklinik Heidelberg: Vorstand ignorierte Warnungen vor Bluttest-PR-Aktion
21. Mai 2019
Mountain View/Kalifornien – Künstliche Intelligenz könnte künftig die Effektivität der Lungenkrebsfrüherkennung verbessern. Eine von Google entwickelte „Deap-Learning“-Software hat einer Studie in
Lungenkrebsscreening: Künstliche Intelligenz erkennt Tumore früher als Radiologen
20. Mai 2019
Heidelberg – In der Affäre um einen Bluttest auf Brustkrebs an der Universitätsklinik Heidelberg gibt es erste personelle Konsequenzen: Auf Empfehlung des Aufsichtsrates der Uniklinik hat deren
Personelle Konsequenzen nach Bluttest-Affäre
15. Mai 2019
Berlin – Der Gemeinsame Bundes­aus­schuss (G-BA) hatte bereits im vergangenen Jahr die Gesundheitsuntersuchung für Erwachsene, die gesetzlich krankenversichert sind, überarbeitet. Seit April dieses
Ärzte können gezielt auf überarbeitete Früherkennungsuntersuchung hinweisen
9. Mai 2019
Heidelberg – Nach einer umstrittenen PR-Kampagne sieht eine einst wesentlich an den Forschungen zu einem Bluttest für Brustkrebs beteiligte Wissenschaftlerin diese Methode diskreditiert und
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER