NewsAuslandInternationale Arbeitsorganisation verlangt besseren Arbeitsschutz
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ausland

Internationale Arbeitsorganisation verlangt besseren Arbeitsschutz

Freitag, 26. April 2019

/ipopba, stockadobecom

Genf – Angesichts des sich rasant wandelnden Arbeitsumfelds hat die Internationale Arbeitsorganisation (ILO) in Genf neue Anstrengungen im Arbeitsschutz gefordert. Rund 374 Millionen Menschen werden nach ILO-Angaben weltweit jedes Jahr durch die Arbeit krank oder verletzen sich bei Arbeitsunfällen. Jeden Tag sterben nach Schätzungen 6.500 Menschen an Krankheiten, die durch ihre Arbeit verursacht wurden, und 1.000 Menschen kommen bei Arbeitsunfällen um.

Wachsende Herausforderungen seien Herz-Kreislauf- und Atemwegserkrankungen, Krebs sowie Stress und psychosoziale Risiken, so die ILO. Das gehe unter anderen auf befristete Arbeitsverträge zurück, auf Arbeitgeberforderungen nach mehr Flexibilität bei den Ar­beits­zeiten und zunehmende Tele- oder Heimarbeit. Arbeitnehmer könnten sich dort iso­liert fühlen oder es stressig finden, wenn Arbeit und Freizeit immer weniger klar getrennt sind.

Anzeige

Zu Stress und Gefühlen der Isolation könnten auch smarte Technologie und am Körper tragbare Geräte führen. Sie könnten zwar helfen, die Sicherheit zu verbessern, etwa, in­dem sie Ermüdungserscheinungen messen oder die Luftqualität, in der jemand arbeiten muss, so die ILO. Aber Mitarbeiter könnten auch das Gefühl bekommen, die Autonomie über ihre Arbeit zu verlieren. Sie könnten den Kontakt mit Kollegen vermissen, wenn sie früher mehr Informationen direkt oder per Telefon ausgetauscht haben.

Auch der rasante Anstieg von Industrierobotern bringt nach Angaben der ILO neue Risi­ken mit sich. Roboter erleichterten zwar die Arbeit, etwa, weil sie schwere Lasten heben. Gleichzeitig bestehe aber die Gefahr von Arbeitsunfällen im Kontakt mit diesen Maschi­nen.

Behörden, Arbeitgeber und Arbeitnehmer müssten diese neuen Risiken untersuchen und Arbeitsstandards wo nötig verbessern, fordert die ILO. Die Organisation gehört zu den Vereinten Nationen. Darin sind neben Regierungen Arbeitnehmer und Arbeitgeber ver­treten. Die ILO soll die soziale Gerechtigkeit und Arbeitsrechte verbessern. © dpa/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

21. Mai 2019
Berlin – Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier (CDU) hat nach dem Urteil des Europäischen Gerichtshofs (EuGH, Az.: C-55/18) zur Arbeitszeiterfassung vor zusätzlicher Bürokratie für Arbeitnehmer und
Nach Urteil zur Arbeitszeit: Altmaier will nicht zurück zur Stechuhr
16. Mai 2019
Providence/Rhode Island – Der Stress des ersten Berufsjahres, in dem US-Ärzte häufig 65 Wochenstunden oder länger in der Klinik verbringen, hinterlässt offenbar Spuren im Erbgut. In einer
Chromosomen von Ärzten altern im ersten Berufsjahr schneller
16. Mai 2019
Berlin – Unter dem Motto „Kein Alkohol am Arbeitsplatz“ beginnt übermorgen die bundesweite Aktionswoche Alkohol. Zehn Prozent der Beschäftigten konsumierten zu viel Alkohol – von der Aushilfskraft bis
Aktionswoche beleuchtet Alkoholproblematik am Arbeitsplatz
15. Mai 2019
Berlin – Digitalisierung im Krankenhaus soll Ärzte im Idealfall dabei unterstützen, ihre Arbeitsprozesse zu optimieren. Doch wo eine Klinik auch im Vergleich zu anderen steht, ist kaum zu erkennen.
Checkliste soll Digitalisierungsgrad im Krankenhaus aufzeigen
14. Mai 2019
Berlin – Die Mitgliedstaaten der Europäischen Union (EU) müssen Arbeitgeber in ihrem Land verpflichten, ein objektives, verlässliches und zugängliches System einzurichten, mit dem die tägliche
Europäischer Gerichtshof: Arbeitgeber müssen Arbeitszeit systematisch erfassen
7. Mai 2019
Kassel – Wer auf dem Weg zur oder von der Arbeit aus privaten Gründen aus dem Auto aussteigt, verliert vorübergehend den Schutz der gesetzlichen Unfallversicherung. Das entschied heute das
Bundessozialgericht setzt enge Grenzen für versicherte Wegeunfälle
6. Mai 2019
Essen – 26 Betriebskrankenkassen (BKKen) werden im Rahmen einer neuen Initiative namens „Wertgeschätzt“ Krankenhäuser und Pflegeeinrichtungen im betrieblichen Gesundheitsmanagement (BGM) unterstützen.
LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER