NewsPolitikStudie zu Herzinsuffizienz untersucht implantierte Sensoren
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Studie zu Herzinsuffizienz untersucht implantierte Sensoren

Dienstag, 23. April 2019

/Monkey Business, stockadobecom

Berlin – Der Gemeinsame Bundes­aus­schuss (G-BA) hat eine wissenschaftliche Erpro­bungs­studie beauftrag, die ein neues Verfahren für telemedizinisches Monitoring bei Herzin­suffizienz untersuchen soll.

Dabei steht die Frage im Mittelpunkt, ob sich die Therapie von Patienten mit Herzinsuffi­zienz im Stadium NYHA III optimieren lässt, wenn der Blutdruck kontinuierlich mittels eines implantierten Sensors in der Lungenarterie gemessen und überwacht wird.

Anzeige

Bisher war ein nichtinvasives Monitoring üblich. Der G-BA hat dazu das Institut für Herz­infarktforschung (IHF) in Ludwigshafen beauftragt, die Erprobung wissenschaftlich zu begleiten und auszuwerten. Erste Patienten sollen etwa Anfang kommenden Jahres in die Studie aufgenommen werden können.

Ziel des neuen Verfahrens ist es, Veränderungen im Blutfluss frühzeitig zu erkennen, um auf dieser Basis die medikamentöse Therapie der Patienten optimal einstellen zu können. Das soll verhindern, dass die Herzinsuffizienz dekompensiert und es zu Wasser­an­sammlungen im Körper und zu Luftnot kommt.

Das IHF wird nun im ersten Schritt das Studienprotokoll erstellen und die für den Start der Studie notwendigen behördlichen Genehmigungen sowie ein positives Votum der Ethikkommission(en) einholen. Zudem ist das IHF beauftragt, die Studienzentren festzu­legen, die dann die geeigneten Patienten in die Studie aufnehmen und die Behandlung und Nachbeobachtung durchführen.

Nach Abschluss der Studie wertet das IHF die erhobenen Daten aus und legt dem G-BA einen Abschlussbericht zu den Studienergebnissen vor. Der G-BA prüft im anschließenden Bewertungsverfahren, ob die neuen Studienergebnisse den Nutzen der Behandlungs­methode ausreichend belegen. Über ein schriftliches und mündliches Stellungnahmever­fah­ren zur vorgesehenen Richtlinienänderung werden weitere wissenschaftliche Erkennt­nisse eingeholt. © hil/sb/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

24. Mai 2019
Berlin – Das Bundesministerium für Gesundheit (BMG) will den Medikationsplan vereinheitlichen und mit einer Referenzdatenbank hinterlegen. Das geht aus einer Ergänzung zum Digitale-Versorgung-Gesetz
Referenzdatenbank für Medikationsplan geplant
23. Mai 2019
Mainz – Rheinland-Pfalz will den Einsatz von telemedizinisch geschulten Mitarbeitern in Hausarztpraxen fördern. „Mit dem Projekt ‚Telemedizin-Assistenz‘ wollen wir die Versorgung der Patienten weiter
Rheinland-Pfalz will Telemedizin-Assistenz fördern
23. Mai 2019
Bochum – Lob und Kritik an dem Referentenentwurf des Gesetzes für eine verbesserte Versorgung durch Digitalisierung und Innovation (Digitale Versorgung Gesetz, DVG) hat das ZTG Zentrum für Telematik
Angedachte Honorarkürzung für Praxisinhaber ohne TI stößt auf Kritik
22. Mai 2019
Berlin – Die digitale Gesundheit ist kein Produkt „made in Germany“. Das hat Roland Eils, Experte für biomedizinische Informatik, Genomik und personalisierte Medizin, bei der Eröffnung des
Datenschätze sollten für Versorgung und Forschung nutzbar sein
22. Mai 2019
München – Die Tele­ma­tik­infra­struk­tur (TI) hat bei den Ärzten in Bayern einen schweren Stand. Das zeigt eine aktuelle Umfrage des Bayerischen Facharztverbandes (BFAV) unter 17.000 niedergelassenen
Viele Ärzte in Bayern verweigern sich der Tele­ma­tik­infra­struk­tur
21. Mai 2019
Berlin – Die elektronische Patientenakte (ePA), die von 2021 an für jeden Patienten in Deutschland zur Verfügung stehen soll, wird zunächst eine entscheidende technische Einschränkung haben. Anders
Elektronische Patientenakte soll zunächst mit eingeschränkten Patientenrechten kommen
21. Mai 2019
Berlin – Die Arbeitsgruppe Digitalisierung und E-Health der Gesellschaft für Versicherungswissenschaft und Gestaltung (GVG) hat in einem neuem Positionspapier umrissen, wie digitale Innovationen in
VG WortLNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER