NewsÄrzteschaftMontgomery regt Impfpflicht für alle RKI-Empfehlungen an
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ärzteschaft

Montgomery regt Impfpflicht für alle RKI-Empfehlungen an

Dienstag, 23. April 2019

Frank Ulrich Montgomery /dpa

Berlin – Frank Ulrich Montgomery, Präsident der Bundesärz­te­kammer (BÄK), hält es für falsch, die Debatte über eine Impfpflicht auf die Masern zu beschränken. „Eine Impfpflicht auf einzelne Krankheiten zu begrenzen, ist schon deshalb problematisch, weil heute in der Regel Mehrfachimpfstoffe verwendet werden und Präparate gegen einzelne Krankhei­ten gar nicht mehr zur Verfügung stehen“, sagte er dem Redaktionsnetzwerk Deutschland.

Die Impfpflicht sollte daher ausgeweitet werden. „Alle Impfungen, die die Ständige Impf­kommission heute für Kinder empfiehlt, sollten verpflichtend sein“, forderte Montgomery. Nur wenn jeder geimpft werde, habe man die Chance, diese Krankheiten endlich auszu­rotten.

Anzeige

Die Ständige Impfkommission des Robert-Koch-Instituts (STIKO) empfiehlt für Kinder der­zeit unter anderem einen Vierfachimpfstoff gegen Masern, Mumps, Röteln und Wind­po­cken sowie einen Sechsfachimpfstoff gegen Diphtherie, Tetanus, Kinderlähmung, Keuch­husten, Haemophilus influenzae Typ b sowie Hepatitis B. Ein einzelner Impfstoff gegen Masern ist dem Bericht zufolge in Deutschland nicht verfügbar und müsste importiert werden.

Montgomery sagte, auch aus medizinischer Sicht spreche alles für eine umfassende Impf­pflicht, um die gesamte Bevölkerung dauerhaft vor zum Teil lebensbedrohlichen Krank­heiten zu schützen. Nötig seien praxistaugliche Strategien. Infrage komme ein Verbot des Besuchs von Gemeinschaftseinrichtungen wie Kita oder Schule für Kinder, die nicht geimpft seien.

Die Bundesregierung bereitet Vorschläge für eine Impfpflicht vor, die Bundesgesund­heitsminister Jens Spahn (CDU) im Mai vorlegen will. Er hatte sich grundsätzlich für ver­pflichtende Masernimpfungen für Kinder in Kitas und Schulen ausgesprochen. Auch die SPD unterstützt das. Masern sind hochansteckend und können in seltenen Fällen auch tödlich verlaufen.

Es gibt aber auch zahlreiche Gegner einer Impfpflicht. So sprachen sich kürzlich etwa die Allgemeinmediziner oder auch der Impfexperte des Robert-Koch-Instituts (RKI), Ole Wichmann, gegen eine Impfpflicht für Masern aus. Bei Masern gebe es vor allem Impf­lücken bei Jugendlichen und jungen Erwachsenen, sagte Wichmann dem Bayerischen Rundfunk. „Die großen Impflücken sind eher in höherem Alter.“

Wichmann forderte Krankenkassen und Ärzte auf, zu den Vorsorgeuntersuchungen für Jugendliche (J-Untersuchungen) gezielt einzuladen. Bevor eine Impfpflicht eingeführt werde, „sollten wir erst einmal versuchen, andere Sachen zu optimieren“. © dpa/afp/may/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Avatar #770007
JohannMed
am Samstag, 11. Mai 2019, 16:13

Unklarheiten ....

Tetanus z.B. kann man gar nicht "ausrotten". Nur weil es aktuell in Deutschland keinen Monoimpfstoff für Masern gibt, ist das kein Argument für eine Ausweitung einer Impfpflicht.
Diese Herangehensweise entbehrt jedweder Logik. Es gibt durchaus Mono-Impfstoffe für Masern, z.B. Rouvax (Frankreich) und Measles Vaccine Live (Schweiz).
Eine Ausweitung einer Impfpflicht mit dem Fehlen von Mono-Impfstoffen zu rechtfertigen, ist hanebüchen. Warum soll mit Druck eine Impfpflicht erwirkt werden?
LNS

Nachrichten zum Thema

16. August 2019
Aachen – Beim Impfen von Patienten mit Rheuma und anderen Autoimmunerkrankungen ist einiges zu beachten – zum Beispiel ob der Patient gerade Immunsuppressiva einnimmt und ob es sich bei dem Vakzin um
Anwendungshinweise: Worauf beim Impfen von Rheumapatienten zu achten ist
13. August 2019
Kopenhagen – Ein in Dänemark entwickelter Impfstoff gegen Chlamydia trachomatis hat sich in einer ersten klinischen Studie als gut verträglich erwiesen. Laut der Publikation in Lancet Infectious
Chlamydien: Impfstoff besteht ersten klinischen Test
8. August 2019
Berlin – Die Impflücken bei Kindern und Jugendlichen in Deutschland sind offenbar größer als bisher angenommen. Das zeigt der Arzneimittelreport 2019 der Barmer. Die Krankenkasse stellte die auf Basis
Barmer-Arzneimittelreport sieht große Impflücken bei Kindern
5. August 2019
Bethesda/Maryland – Ein Impfstoff gegen das Respiratorische Syncytial-Virus (RS-Virus) hat erstmals in einer klinischen Studie die Bildung von Antikörpern induziert, die vor einer Infektion mit dem
RS-Virus: Impfstoff erzeugt protektive Antikörper in klinischer Studie
2. August 2019
München – Neue Daten sprechen gegen die Hypothese, dass Impfungen die Gefahr erhöhen, an einer Multiplen Sklerose (MS) zu erkranken. Eine entsprechende Studie der Technischen Universität München (TUM)
Kein Hinweis auf erhöhte MS-Erkrankungsrate nach Impfungen
2. August 2019
Waldems-Esch – Jeder fünfte in Deutschland gegen humane Papillomvieren (HPV) geimpfte Jugendliche ist männlich. Das geht aus Zahlen des Statistikdienstleisters Insight Health hervor. Die
Jeder fünfte gegen HPV geimpfte Jugendliche ist ein Junge
31. Juli 2019
Erfurt – In Thüringen ist die Nachfrage nach Impfungen gestiegen. Von April 2018 bis März 2019 seien im Freistaat 90.000 Impfdosen mehr bei der gesetzlichen Kran­ken­ver­siche­rung abgerechnet worden als
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER