NewsÄrzteschaftMontgomery regt Impfpflicht für alle RKI-Empfehlungen an
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ärzteschaft

Montgomery regt Impfpflicht für alle RKI-Empfehlungen an

Dienstag, 23. April 2019

Frank Ulrich Montgomery /dpa

Berlin – Frank Ulrich Montgomery, Präsident der Bundesärz­te­kammer (BÄK), hält es für falsch, die Debatte über eine Impfpflicht auf die Masern zu beschränken. „Eine Impfpflicht auf einzelne Krankheiten zu begrenzen, ist schon deshalb problematisch, weil heute in der Regel Mehrfachimpfstoffe verwendet werden und Präparate gegen einzelne Krankhei­ten gar nicht mehr zur Verfügung stehen“, sagte er dem Redaktionsnetzwerk Deutschland.

Die Impfpflicht sollte daher ausgeweitet werden. „Alle Impfungen, die die Ständige Impf­kommission heute für Kinder empfiehlt, sollten verpflichtend sein“, forderte Montgomery. Nur wenn jeder geimpft werde, habe man die Chance, diese Krankheiten endlich auszu­rotten.

Anzeige

Die Ständige Impfkommission des Robert-Koch-Instituts (STIKO) empfiehlt für Kinder der­zeit unter anderem einen Vierfachimpfstoff gegen Masern, Mumps, Röteln und Wind­po­cken sowie einen Sechsfachimpfstoff gegen Diphtherie, Tetanus, Kinderlähmung, Keuch­husten, Haemophilus influenzae Typ b sowie Hepatitis B. Ein einzelner Impfstoff gegen Masern ist dem Bericht zufolge in Deutschland nicht verfügbar und müsste importiert werden.

Montgomery sagte, auch aus medizinischer Sicht spreche alles für eine umfassende Impf­pflicht, um die gesamte Bevölkerung dauerhaft vor zum Teil lebensbedrohlichen Krank­heiten zu schützen. Nötig seien praxistaugliche Strategien. Infrage komme ein Verbot des Besuchs von Gemeinschaftseinrichtungen wie Kita oder Schule für Kinder, die nicht geimpft seien.

Die Bundesregierung bereitet Vorschläge für eine Impfpflicht vor, die Bundesgesund­heitsminister Jens Spahn (CDU) im Mai vorlegen will. Er hatte sich grundsätzlich für ver­pflichtende Masernimpfungen für Kinder in Kitas und Schulen ausgesprochen. Auch die SPD unterstützt das. Masern sind hochansteckend und können in seltenen Fällen auch tödlich verlaufen.

Es gibt aber auch zahlreiche Gegner einer Impfpflicht. So sprachen sich kürzlich etwa die Allgemeinmediziner oder auch der Impfexperte des Robert-Koch-Instituts (RKI), Ole Wichmann, gegen eine Impfpflicht für Masern aus. Bei Masern gebe es vor allem Impf­lücken bei Jugendlichen und jungen Erwachsenen, sagte Wichmann dem Bayerischen Rundfunk. „Die großen Impflücken sind eher in höherem Alter.“

Wichmann forderte Krankenkassen und Ärzte auf, zu den Vorsorgeuntersuchungen für Jugendliche (J-Untersuchungen) gezielt einzuladen. Bevor eine Impfpflicht eingeführt werde, „sollten wir erst einmal versuchen, andere Sachen zu optimieren“. © dpa/afp/may/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Avatar #770007
JohannMed
am Samstag, 11. Mai 2019, 16:13

Unklarheiten ....

Tetanus z.B. kann man gar nicht "ausrotten". Nur weil es aktuell in Deutschland keinen Monoimpfstoff für Masern gibt, ist das kein Argument für eine Ausweitung einer Impfpflicht.
Diese Herangehensweise entbehrt jedweder Logik. Es gibt durchaus Mono-Impfstoffe für Masern, z.B. Rouvax (Frankreich) und Measles Vaccine Live (Schweiz).
Eine Ausweitung einer Impfpflicht mit dem Fehlen von Mono-Impfstoffen zu rechtfertigen, ist hanebüchen. Warum soll mit Druck eine Impfpflicht erwirkt werden?
LNS

Nachrichten zum Thema

5. August 2020
Berlin – Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter Jens Spahn (CDU) ist optimistisch, dass es bei der Suche nach einem Impfstoff gegen SARS-CoV-2 schnelle Erfolge geben könnte. Er sei zuversichtlich, dass es so
Spahn optimistisch bei Impfstoffentwicklung
5. August 2020
Gaithersburg/Maryland – Die US-Biotech-Firma Novavax, die in ihrer 33-jährigen Geschichte keinen einzigen Impfstoff bis zur Marktreife gebracht hat, von der US-Regierung aber mit 1,6 Milliarden
SARS-CoV-2-Impfstoff erzeugt in Phase-1-Studie zu 100 % neutralisierende Antikörper
5. August 2020
Mainz – Das Mainzer Unternehmen BioNTech und die chinesische Fosun-Gruppen haben in China mit klinischen Tests eines möglichen Impfstoffs gegen das Coronavirus SARS-CoV-2 begonnen. 72 Teilnehmer seien
Möglicher deutsch-chinesischer Impfstoff wird in China getestet
4. August 2020
Bonn/Nijmwegen – Der sogenannte Bacillus-Calmette-Guérin (BCG)-Impfstoff gegen Tuberkulose (Tb) macht Geimpfte auch für andere Infektionen unempfindlicher. Dieser Effekt ist lange bekannt, nicht
Warum der TB-Impfstoff die Empfänger auch für andere Infektionen unempfindlicher macht
3. August 2020
Mainz – Das für die Zulassung von Impfstoffen in Deutschland zuständige Paul-Ehrlich-Institut (PEI) macht Hoffnung auf eine vergleichsweise schnelle Verfügbarkeit einer Impfung gegen das
Paul-Ehrlich-Institut: Coronaimpfstoff bald möglich
3. August 2020
Nischni Nowgorod – Im Kampf gegen das Coronavirus SARS-CoV-2 will Russland im Herbst mit Impfungen beginnen. Dies sei für Oktober geplant, sagte Ge­sund­heits­mi­nis­ter Michail Muraschko der Staatsagentur
Russland plant erste Impfungen gegen SARS-CoV-2 im Herbst
3. August 2020
Brüssel – Die EU-Kommission will 300 Millionen Dosen eines künftigen Impfstoffs vom französischen Pharmaunternehmen Sanofi kaufen. Vorgespräche für einen anvisierten Vertrag seien am vergangenen
LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER