NewsÄrzteschaftKinderärzte für nationales Impfregister
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ärzteschaft

Kinderärzte für nationales Impfregister

Dienstag, 23. April 2019

/dpa

Berlin – In der Debatte um Masernimpfungen pocht der Berufsverband der Kinder- und Jugendärzte erneut auf die Einführung eines nationalen Impfregisters. Bis ein solches Register existiere, fordere der Verband eine generelle Impfpflicht, sagte Sprecher Her­mann Josef Kahl vor dem Beginn der Europäischen Impfwoche (24. bis 30. April).

Mit einem Impfregister könnte es zum Beispiel automatische Benachrichtigungen geben, dass eine Impfung ansteht. „Das hat dann nicht mehr die Keulenwirkung einer Impf­pflicht“, ergänzte Kahl. Beim Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter­ium (BMG) beiße sein Verband mit der Idee eines Registers aber schon seit langem „auf Granit“.

Anzeige

Für den Berufsverband sind nicht Impfskeptiker oder Impfgegner das größte Hindernis auf dem Weg zu ausreichend hohen Durchimpfungsraten. „Es ist das Terminmanagement“, betonte Kahl. „Viele Impftermine werden von Eltern vergessen oder ein Kind wird krank. Und dann wird kein neuer Termin vereinbart.“ Impfgegner machten dagegen nach Schät­zungen des Verbands maximal ein bis zwei Prozent der Bevölkerung aus.

Mit der Idee eines zentralen Impfregisters sind die Kinderärzte nicht allein. Bereits 2016 sprach sich in der Ge­sund­heits­minis­ter­kon­fe­renz der Länder eine Mehrheit dafür aus. Denn ein Register könne dazu beitragen, die Impfbereitschaft der Bevölkerung zu ver­bess­ern. Auch Mitglieder der Arbeitsgruppe „Impfen als Pflicht?“ im Deutschen Ethikrat zeigten sich im Februar aufgeschlossen.

Das BMG will einzelne Debattenstränge derzeit nicht kommentieren. Bundesgesundheits­minister Jens Spahn (CDU) habe bereits in der laufenden Debatte um eine Impfpflicht eigene Vorschläge für die nächsten Wochen angekündigt, sagte eine Sprecherin.

Ohne ein Register fordert der Berufsverband der Kinder- und Jugendärzte eine Impf­pflicht, unter anderem bei Masern und Röteln vor dem Besuch einer Kita. „Nicht geimpfte Kinder erkranken nicht nur, sie gefährden auch andere. Das halten wir nicht für fair“, sagte Sprecher Kahl. Spahn hat sich bereits für verpflichtende Masern-Impfungen für Kinder in Kitas und Schulen ausgesprochen. Auch Bundesländer wie Brandenburg wollen das auf den Weg bringen.

Auch Bundes­ärzte­kammerpräsident Frank Ulrich Montgomery hatte sich zuletzt für eine umfassende Impfpflicht ausgesprochen. „Alle Impfungen, die die Ständige Impfkommiss­ion heute für Kinder empfiehlt, sollten verpflichtend sein“, sagte er dem Redaktions­netzwerk Deutschland.

Allerdings gibt es auch unter den Ärzten Gegner einer Impfpflicht. So sprachen sich kürz­lich etwa die Allgemeinmediziner oder auch der Impfexperte des Robert-Koch-Instituts (RKI), Ole Wichmann, gegen eine Impfpflicht für Masern aus. Bei Masern gebe es vor allem Impf­lücken bei Jugendlichen und jungen Erwachsenen, sagte Wichmann dem Bayerischen Rundfunk. „Die großen Impflücken sind eher in höherem Alter.“

Wichmann forderte Krankenkassen und Ärzte auf, zu den Vorsorgeuntersuchungen für Jugendliche (J-Untersuchungen) gezielt einzuladen. Bevor eine Impfpflicht eingeführt werde, „sollten wir erst einmal versuchen, andere Sachen zu optimieren“. © dpa/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNSLNS
LNSLNS LNSLNS
Anzeige

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER