NewsPolitikAusgaben der Krankenkassen überproportional gestiegen
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Ausgaben der Krankenkassen überproportional gestiegen

Dienstag, 23. April 2019

/Frog 974, stockadobecom

Düsseldorf – Die Pro-Kopf-Ausgaben der gesetzlichen Kran­ken­ver­siche­rung (GKV) sind seit der Wiedervereinigung deutlich stärker gestiegen als die Einkommen der Beitragszahler. Das geht aus einer noch unveröffentlichten Studie des Kölner Instituts der deutschen Wirtschaft (IW) hervor, die der Rheinischen Post vorliegt.

Anzeige

„Seit 1991 sind die Ausgaben je Versichertem jedes Jahr um durchschnittlich einen Prozent­punkt stärker gestiegen als die beitragspflichtigen Einkommen pro Kopf“, heißt es in der Studie. Auch im Vergleich zu den Konsummöglichkeiten der Beitragszahler „wachsen die GKV-Ausgaben überproportional stark“.

Dagegen habe sich die Einnahmenseite in den drei Jahrzehnten als stabil erwiesen. Die Zahlen zeigten, „dass die Beitragssatzsteigerungen in der GKV bislang zu einem erheblichen Anteil aus einem überproportional starken Ausgabenwachstum resultieren“, schreibt IW-Ökonom Jochen Pimpertz. Die GKV-Ausgaben müssten daher überprüft werden und Fehlanreize im Gesundheitssystem beseitigt werden. © kna/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Avatar #73846
Titania Vertrieb
am Dienstag, 14. Mai 2019, 11:50

GKV Ausgaben unter Lupe nehmen-Fehlanreize(Abrechnungsbetrug)endlich bekämpfen

alleine die praktische Umsetzung der neuen Strafbestimmung § 299a Strafgesetzbuch (Bestechlichkeit im Gesundheitswesen) in die Praxis wird von bestimmten Kreisen massiv behindert. Seit 2004 gibt es das Recht auf Patientenquittung ( § 305 SGB V ) bereits. Wenn vereinzelt Patienten dies in der Praxis durch Verlangen einer Patientenquittung einfordern wollen wird massiv geblockt...Schon dadurch wird verhindert Abrechnungsbetrug aufzudecken. Wenn dann auch noch die gesetzlichen Krankenkassen die Herausgabe der Versichertenauskünfte ( BITMARCK) wo die individuellen Leistungen der Ärzte/ Zahnärzte abgerechnet wurden verweigert muss die ROTE LAMPE aufleuchten.... Die ehrlichen Ärzte / Zahnärzte reklamieren ebenfalls diese ungesetzliche Verweigerungshaltung der Krankenkassen. Wo bleibt denn die Transparenz ? wo ? Die Aufbewahrfristen dieser Abrechnungsunterlagen sind auf 6 Jahre begrenzt. Jeder normale Steuerbürger muss seine Steuerunterlagen 10 Jahre aufbewahren....Ein Schalk der sich dabei etwas denkt ??
LNS

Nachrichten zum Thema

26. Juni 2019
Berlin – Das Bundeskabinett hat heute den Entwurf für den Bundeshaushalt 2020 beschlossen. Bundesfinanzminister Olaf Scholz (SPD) plant trotz schwächer steigender Steuereinnahmen mit steigenden
Bundeskabinett verabschiedet Haushaltsentwurf
21. Juni 2019
Berlin – Das geplante Faire-Kassenwahl-Gesetz hat einen Keil zwischen die Vertreter der unterschiedlichen Krankenkassenverbände getrieben. Der bisher übliche und jahrelange heftig Streit über den
Drei Kassenchefs wehren sich gegen Vorwürfe der AOKen
20. Juni 2019
Berlin – Die Krankenkassen haben im 1. Quartal 2019 ein geringes Defizit von rund 102 Millionen Euro hinnehmen müssen. Die gleichzeitig vorgelegten endgültigen Jahresergebnisse 2018 ergaben einen
Krankenkassen verzeichnen geringes Defizit im ersten Quartal
18. Juni 2019
Kremmen – Der GKV-Spitzenverband hat angesichts absehbar steigender Pflegekosten eine neue Struktur der Finanzierung für die Pflegekassen angemahnt. Das Thema Pflege genieße derzeit eine nie
Krankenkassen mahnen neue Finanzierung für Pflegeversicherung an
17. Juni 2019
Kremmen – Trotz möglicher schwächerer Konjunkturaussichten erwartet der GKV-Spitzenverband vorerst weiter stabile Einnahmen. Der Verband warnte aber vor deutlichen Ausgabenrisiken. Die Finanzlage sei
Krankenkassenfinanzen bleiben weiter stabil
13. Juni 2019
Berlin – Erstmals seit drei Jahren müssen die Krankenkassen für die Behandlungsausgaben ihrer Versicherten auf bestehende Finanzreserven zugreifen. Das berichtet die Frankfurter Allgemeine Zeitung
Krankenkassen müssen auf Finanzrücklagen zurückgreifen
27. März 2019
Berlin – Die Krankenkassen müssen in den kommenden Jahren durch die Gesetze von Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter Jens Spahn (CDU) zusätzliche Milliardenausgaben schultern. Im kommenden Jahr kämen auf sie
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER