NewsAuslandErstmals große Impfkampagne gegen Malaria
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ausland

Erstmals große Impfkampagne gegen Malaria

Dienstag, 23. April 2019

/dpa

Genf – Wissenschaftler und Mediziner starten heute mit einer ersten großflächig ange­leg­ten Impfkampagne eine Offensive gegen Malaria. Im Rahmen eines Pilotversuchs sollen zunächst in Malawi, Ghana und Kenia bis 2022 jedes Jahr rund 360.000 Kleinkin­der gegen die von Stechmücken übertragene Krankheit geimpft werden. Malawi soll ab heute die Impfung mit dem „Mosquirix" bezeichneten Impfstoff in die Routine-Immuni­sierungsprogramme für Kinder übernehmen.

Nach Jahren des Fortschritts war die Zahl der Erkrankungen weltweit zuletzt wieder ge­stiegen. Laut Welt­gesund­heits­organi­sation (WHO) gab es im Jahr 2017 rund 219 Millio­nen Malariaerkrankungen in 87 Ländern, zwei Millionen Fälle mehr als 2016. Rund 435.000 Menschen starben an der Krankheit, die meisten von ihnen Kinder unter fünf Jahren. 92 Prozent der Erkrankungen und 93 Prozent der Todesopfer gab es in Afrika.

Anzeige

Die Malariaerreger, fünf unterschiedliche Plasmodien, werden durch Anophelesmücken übertragen. Experten sind skeptisch, ob der Impfstoff die Erwartungen erfüllen kann. Drei Jahrzehnte hatte der britische Arzneimittelkonzern GlaxoSmithKline an dem „RTS,S" ge­nannten Impfstoff gearbeitet. Er wirkt nur gegen den in Afrika verbreiteten und gefähr­lichs­ten Malariaerreger „Plasmodium falciparum".

Wissenschaftler hoffen, dass durch das neue Mittel Tausende Leben gerettet werden können. In der größten klinischen Studie mit rund 15.000 Kindern hatte der Impfstoff zuvor rund 40 Prozent der Erkrankungen und etwa 30 Prozent der schweren Malariafälle verhindert.

Nachteilig ist, dass Kleinkinder für eine volle Wirksamkeit vier Spritzen im Verlauf von zwei Jahren bekommen müssen, was angesichts der Verhältnisse in vielen afrikanischen Ländern schwierig ist.

Der Pilotversuch wird unter anderem von der WHO, der Impfallianz Gavi und dem Glo­ba­len Fonds zur Bekämpfung von Aids, Tuberkulose und Malaria unterstützt. © kna/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNSLNS
LNSLNS LNSLNS
Anzeige

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER