NewsAuslandAgent Orange: USA und Vietnam reinigen verseuchtes Gebiet
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ausland

Agent Orange: USA und Vietnam reinigen verseuchtes Gebiet

Dienstag, 23. April 2019

/dpa

Hanoi – Mehr als 40 Jahre nach dem Ende des Vietnamkriegs soll ein neues Projekt die Spätfolgen des Konflikts beseitigen. Seit dem vergangenen Samstag wird ein Gelände in der Nähe von Ho-Chi-Minh-Stadt gereinigt, auf dem US-Truppen das hochgiftige Entlau­bungsmittel Agent Orange aufbewahrt hatten. Das Gift sorgt bis heute für schwere Ge­sundheitsprobleme und Missbildungen bei der vietnamesischen Bevölkerung.

Die USA und Vietnam wollen den früheren Luftwaffenstützpunkt Bien Hoa gemeinsam reinigen. Der US-Botschafter in Vietnam, Daniel Kritenbrink, sagte zum Auftakt der Ar­bei­ten, es sei „wahrlich historisch", dass die beiden früheren Feinde nun als Partner eine solch komplexe Aufgabe" in Angriff nähmen. Am Kriegsende hatten US-Soldaten den Stützpunkt nur notdürftig gesäubert. Dabei sollen mehr als 500.000 Kubikmeter Dioxin in den Boden und ins Grundwasser gelangt sein.

Anzeige

US-Truppen hatten zwischen 1962 und 1971 rund 80 Millionen Liter Agent Orange im Süden von Vietnam versprüht. So wollten sie Vietkong-Kämpfern, die sich im Wald ver­steckten, die Deckung nehmen. Das Gift wird bis heute für schwere Missbildungen, Krebs­erkrankungen und Behinderungen bei der vietnamesischen Bevölkerung verantwortlich gemacht.

Die Sanierung von Bien Hoa soll voraussichtlich zehn Jahre dauern und 183 Millionen Dollar (163 Millionen Euro) kosten. Zuvor war bereits der Flughafen von Danang von Agent Orange gereinigt worden – ein Verfahren, das sechs Jahre dauerte und 110 Millionen Dollar kostete. Dieses Projekt war im November abgeschlossen worden. © afp/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

16. Mai 2019
Schwerin – Mecklenburg-Vorpommerns Umweltminister Till Backhaus (SPD) hat zu einem sparsameren Umgang mit Medikamenten aufgerufen, weil deren Rückstände in die Gewässer gelangen. Fließ- und
Arzneimittelrückstände im Wasser in Mecklenburg-Vorpommern nachgewiesen
10. Mai 2019
Paris – Nach dem Brand von Notre-Dame in Paris hat sich auf dem Boden in der unmittelbaren Umgebung Bleistaub in teilweise gefährlichen Mengen angesammelt. Wie die Pariser Polizei mitteilte, wurde in
Warnung vor hoher Bleikonzentration im Boden in direkter Umgebung von Notre-Dame
9. Mai 2019
Dessau-Roßlau/Mainz/Neustadt – Kerosinablässe von Flugzeugen sind nach Einschätzung des Umweltbundesamts (UBA) für Menschen und Umwelt unkritisch. Das geht aus einer Mitteilung des UBA hervor. Die
Umweltbundesamt betrachtet Kerosinablass von Flugzeugen für Menschen als unkritisch
6. Mai 2019
Berlin – Von dem milliardenschweren „Sofortprogramm Saubere Luft“ gegen Dieselabgase aus dem Jahr 2017 wurden nach Angaben der Bundesregierung bisher nur 15,6 Millionen Euro abgerufen. Allerdings
Erst wenige Millionen Euro von Programm für saubere Luft abgerufen
3. Mai 2019
Berlin – Die in der Großen Koalition umstrittene CO2-Steuer für mehr Klimaschutz ist bei den Deutschen nicht sehr populär. Nur gut ein Drittel (34 Prozent) sprach sich in einer gestern
Nur gut ein Drittel ist für eine CO2-Steuer
30. April 2019
Pullman – Ein neuer Aspekt könnte die Debatte um Glyphosat vorantreiben und die Risikoeinschätzung von Umweltgiften erweitern. Das zumindest erhoffen sich Forscher um Michael Skinner von der
Diskussion um transgenerationellen Effekt bei Glyphosat
23. April 2019
Düsseldorf – Die Luftverschmutzung mit dem Schadstoff Stickstoffdioxid (NO2) hat sich in Nordrhein-Westfalen (NRW) abgeschwächt, die Situation bleibt mancherorts aber angespannt. Im Schnitt sei die
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER