NewsAuslandAgent Orange: USA und Vietnam reinigen verseuchtes Gebiet
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ausland

Agent Orange: USA und Vietnam reinigen verseuchtes Gebiet

Dienstag, 23. April 2019

/dpa

Hanoi – Mehr als 40 Jahre nach dem Ende des Vietnamkriegs soll ein neues Projekt die Spätfolgen des Konflikts beseitigen. Seit dem vergangenen Samstag wird ein Gelände in der Nähe von Ho-Chi-Minh-Stadt gereinigt, auf dem US-Truppen das hochgiftige Entlau­bungsmittel Agent Orange aufbewahrt hatten. Das Gift sorgt bis heute für schwere Ge­sundheitsprobleme und Missbildungen bei der vietnamesischen Bevölkerung.

Die USA und Vietnam wollen den früheren Luftwaffenstützpunkt Bien Hoa gemeinsam reinigen. Der US-Botschafter in Vietnam, Daniel Kritenbrink, sagte zum Auftakt der Ar­bei­ten, es sei „wahrlich historisch", dass die beiden früheren Feinde nun als Partner eine solch „komplexe Aufgabe" in Angriff nähmen. Am Kriegsende hatten US-Soldaten den Stützpunkt nur notdürftig gesäubert. Dabei sollen mehr als 500.000 Kubikmeter Dioxin in den Boden und ins Grundwasser gelangt sein.

Anzeige

US-Truppen hatten zwischen 1962 und 1971 rund 80 Millionen Liter Agent Orange im Süden von Vietnam versprüht. So wollten sie Vietkong-Kämpfern, die sich im Wald ver­steckten, die Deckung nehmen. Das Gift wird bis heute für schwere Missbildungen, Krebs­erkrankungen und Behinderungen bei der vietnamesischen Bevölkerung verantwortlich gemacht.

Die Sanierung von Bien Hoa soll voraussichtlich zehn Jahre dauern und 183 Millionen Dollar (163 Millionen Euro) kosten. Zuvor war bereits der Flughafen von Danang von Agent Orange gereinigt worden – ein Verfahren, das sechs Jahre dauerte und 110 Millionen Dollar kostete. Dieses Projekt war im November abgeschlossen worden. © afp/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

19. Mai 2020
Oslo – Die weltweiten CO2-Emissionen sind zur Hochzeit der strikten Coronamaßnahmen zeitweise um etwa ein Sechstel zurückgegangen. Die globalen Tageswerte waren Anfang April um schätzungsweise bis zu
CO2-Emissionen bei Lockdown zeitweise gesunken
18. Mai 2020
Garching – Am Forschungsreaktor FRM II in Garching bei München ist radioaktives C-14 ausgetreten. Der Jahresgrenzwert des radioaktiven Nuklids sei überschritten worden, teilte die Technische
Radioaktives C-14 aus Forschungsreaktor entwichen
15. Mai 2020
Salt Lake City − Krebspatienten haben nach einer Behandlung möglicherweise schlechtere Heilungschancen, wenn sie in Gegenden mit einer höheren Feinstaubbelastung leben. Dies ist das Ergebnis
Studie: Feinstaub erhöht Sterblichkeit bei jüngeren Krebspatienten
13. Mai 2020
Peking – Kurze Zeit nach dem Wiederhochfahren der Wirtschaft in chinesischen Millionenmetropolen hat sich die Luftqualität offenbar wieder deutlich verschlechtert. Nach Angaben der
In China ist der Smog zurück
2. Mai 2020
Paris – Die verbesserte Luftqualität in Europa aufgrund der Beschränkungen in der Coronakrise hat laut einer Untersuchung gesundheitliche Vorteile gebracht, die einer Vermeidung von 11.000 Todesfällen
Coronakrise: Maßnahmen sorgen für bessere Luft
23. April 2020
Stockholm − Eine erhöhte Konzentration von Feinstaub und Stickoxiden in der Außenluft hat in einem Stockholmer Stadtteil das Risiko älterer Menschen erhöht, an einer Demenz zu erkranken.
Luftverschmutzung fördert Demenzen durch Herz-Kreislauf-Erkrankungen
20. April 2020
Halle − Forscher vermuten einen Zusammenhang zwischen hohen Stickstoffdioxidwerten in der Luft und hohen Todeszahlen durch das Coronavirus. Eine heute veröffentlichte Studie der
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER