NewsAuslandGenfer Parlament will gegen zu laute Autos vorgehen
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ausland

Genfer Parlament will gegen zu laute Autos vorgehen

Dienstag, 23. April 2019

/f11photo, stockadobecom

Genf – Die Schweizer Rhonestadt Genf sorgt sich wegen des zunehmenden Verkehrs­lärms um das Wohlergehen der 200.000 Einwohner und will dem einen Riegel vorschie­ben. Dem Parlament des Kantons Genf schwebt eine Art Radarfalle für zu laute Autos vor.

Das Parlament hat die Regierung im Januar beauftragt, einen Apparat entwickeln zu lassen, der die Lautstärke von Autos messen kann. Die Polizei solle damit ausgestattet werden und lärmende Autos aus dem Verkehr fischen können.

Anzeige

Im Fall einer Überschreitung eines noch festzulegenden Grenzwertes soll sie dann Stra­fen verhängen, heißt es in dem Antrag des Parlaments. Die Stadt habe sechs Monate Zeit, sich mit dem Auftrag zu befassen, sagte ein Parlamentssprecher.

Lärm sei die zweitstärkste Form der Umweltbelästigung nach der Luftverschmutzung, begründete das Parlament den Antrag. 60 Prozent der Genfer Einwohner litten unter Lärm, und das könne Herzkrankheiten und Diabetes verschlimmern. Die Einwohner hätten laut Verfassung des Kantons Genf Anrecht auf eine gesunde Umwelt. © dpa/aerzteblatt.de

Themen:

Kommentare

Die Kommentarfunktion steht zur Zeit nicht zur Verfügung.
LNS
LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER