NewsVermischtesAuf Bayern könnte deutlicher Anstieg demenzkranker Senioren zukommen
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Vermischtes

Auf Bayern könnte deutlicher Anstieg demenzkranker Senioren zukommen

Dienstag, 23. April 2019

/dpa

München – In einigen Jahren werden in Bayern einer Prognose zufolge rund 340.000 de­menzkranke Menschen im Alter von mehr als 65 Jahren leben. Das geht aus dem neuen Gesundheitsreport des Bayerischen Landesamtes für Gesundheit und Lebensmittelsicher­heit für das Jahr 2036 hervor, wie Ge­sund­heits­mi­nis­terin Melanie Huml (CSU) am vergangenen Freitag mitteilte. Derzeit seien es rund 240.000 Betroffene.

Die Mehrzahl der Menschen mit Demenz im Freistaat lebt demzufolge nach der Diagnose zunächst im häuslichen Umfeld – und will dort auch solange wie möglich bleiben. Die Zahl pflegender Angehöriger werde auf etwa 750.000 geschätzt.

Anzeige

„Die wachsende Zahl der Demenzkranken ist eine große Herausforderung für unsere Ge­sellschaft“, sagte Huml laut Mitteilung. „Sehr wichtig ist, die Selbstbestimmung und Wür­de der Betroffenen in allen Phasen der Erkrankung zu bewahren.“

Die Staatsregierung hat 2013 eine Demenzstrategie für Bayern beschlossen. Außerdem findet vom 13. bis 22. September die erste Bayerische Demenzwoche statt mit Möglich­keiten zur Information und Aktionen in allen Regierungsbezirken. „Bereits mehr als 80 Veranstaltungen wurden uns gemeldet – und wir hoffen, dass es noch deutlich mehr werden“, sagte die Ministerin weiter.

Angesichts der steigenden Lebenserwartung wird dem Gesundheitsreport zufolge im Jahr 2036 etwa eine Million Menschen 80 Jahre und älter sein. Im Moment sind es rund 720.000. © dpa/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

17. Mai 2019
Berlin – Nach dem Scheitern von Studien für neue Alzheimermedikamente mehren sich die Zweifel, dass die zerebralen alzheimerspezifischen Amyloidablagerungen ein vielversprechender Angriffspunkt für
Zweifel an zerebralen Amyloidplaques als Target für die Alzheimertherapie
14. Mai 2019
Genf – Eine Leitlinie für Public-Health-Maßnahmen, die nach dem Stand der medizinischen Wissenschaft das Risiko für Demenzerkrankungen senken, hat die Welt­gesund­heits­organi­sation WHO vorgestellt. „Das
WHO stellt Leitlinie für öffentliche Demenzprävention vor
10. Mai 2019
Berlin – Die Deutsche Alzheimer-Gesellschaft (DAlzG) hat sich für eine bessere Versorgung von Demenzkranken an deren Lebensende ausgesprochen. Ein flächendeckender Einsatz von professionellen
Verein fordert bessere Versorgung demenzkranker Menschen
3. Mai 2019
Lexington/Kentucky – Bei einem Viertel aller Menschen kommt es im Alter von über 85 Jahren zu Ablagerungen des Proteins TDP-43 in den Gedächtniszentren des Gehirns. Sie können eine fortschreitende
LATE: Neurologen beschreiben neue im Alter häufige Demenzerkrankung
8. April 2019
Montreal – Der Versuch, die Entwicklung einer Alzheimer-Demenz durch die Einnahme des nichtsteroidalen Antiphlogistikums (NSAID) Naproxen zu verhindern, ist in einer randomisierten kontrollierten
Naproxen kann Morbus Alzheimer nicht aufhalten
4. April 2019
Duisburg/Essen – 9 von 10 Patienten mit Demenz leiden in einer altersmedizinischen Krankenhausumgebung an Atemaussetzern (Apnoe) im Schlaf. Das berichten Wissenschaftler der Medizinischen Fakultät der
Apnoe im Schlaf häufiges Phänomen bei Demenzpatienten
27. März 2019
Madrid – Der Hippocampus, der im Gehirn die Einspeicherung neuer Gedächtnisinhalte steuert, bleibt bis ins hohe Alter in der Lage, neue Nervenzellen zu bilden. Dies zeigen Untersuchung an Gehirnen
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER