NewsVermischtesAuf Bayern könnte deutlicher Anstieg demenzkranker Senioren zukommen
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Vermischtes

Auf Bayern könnte deutlicher Anstieg demenzkranker Senioren zukommen

Dienstag, 23. April 2019

/dpa

München – In einigen Jahren werden in Bayern einer Prognose zufolge rund 340.000 de­menzkranke Menschen im Alter von mehr als 65 Jahren leben. Das geht aus dem neuen Gesundheitsreport des Bayerischen Landesamtes für Gesundheit und Lebensmittelsicher­heit für das Jahr 2036 hervor, wie Ge­sund­heits­mi­nis­terin Melanie Huml (CSU) am vergangenen Freitag mitteilte. Derzeit seien es rund 240.000 Betroffene.

Die Mehrzahl der Menschen mit Demenz im Freistaat lebt demzufolge nach der Diagnose zunächst im häuslichen Umfeld – und will dort auch solange wie möglich bleiben. Die Zahl pflegender Angehöriger werde auf etwa 750.000 geschätzt.

Anzeige

„Die wachsende Zahl der Demenzkranken ist eine große Herausforderung für unsere Ge­sellschaft“, sagte Huml laut Mitteilung. „Sehr wichtig ist, die Selbstbestimmung und Wür­de der Betroffenen in allen Phasen der Erkrankung zu bewahren.“

Die Staatsregierung hat 2013 eine Demenzstrategie für Bayern beschlossen. Außerdem findet vom 13. bis 22. September die erste Bayerische Demenzwoche statt mit Möglich­keiten zur Information und Aktionen in allen Regierungsbezirken. „Bereits mehr als 80 Veranstaltungen wurden uns gemeldet – und wir hoffen, dass es noch deutlich mehr werden“, sagte die Ministerin weiter.

Angesichts der steigenden Lebenserwartung wird dem Gesundheitsreport zufolge im Jahr 2036 etwa eine Million Menschen 80 Jahre und älter sein. Im Moment sind es rund 720.000. © dpa/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

27. Mai 2020
Exeter − Menschen mit dem Genotyp E4 im Gen für das Apolipoprotein E, das mit einem deutlich erhöhten Risiko auf einen Morbus Alzheimer verbunden ist, haben nach Analyse der UK Biobank im
COVID-19: Alzheimer-Gene könnten Risiko auf einen schweren Verlauf erhöhen
13. Mai 2020
Bochum – Wird im Alter das Gehör schlechter, reagiert das Gehirn darauf mit einem Umbau, der das Gedächtnis beeinträchtigen kann. Das berichten Neurowissenschaft der Ruhr-Universität Bochum (RUB) in
Umorganisation des Gehirns bei Gehörverlust könnte Demenz Vorschub leisten
7. Mai 2020
Köln – Von einem gezielten sporttherapeutischen Trainingsprogramm profitieren nicht nur Menschen mit Demenz – es reduziert auch die Pflegebelastung in der klinischen Demenzversorgung. Das berichtet
Gezieltes Trainingsprogramm reduziert Pflegebelastung bei Demenz
27. April 2020
Bonn – Eine Immunreaktion der Mikroglia-Zellen im Gehirn könnte für die Entwicklung einer Alzheimer-Erkrankung maßgeblich mitverantwortlich sein. Das berichten Wissenschaftler um Michael Heneka,
Entzündung könnte Fortschreiten einer Alzheimer-Demenz triggern
23. April 2020
Stockholm − Eine erhöhte Konzentration von Feinstaub und Stickoxiden in der Außenluft hat in einem Stockholmer Stadtteil das Risiko älterer Menschen erhöht, an einer Demenz zu erkranken.
Luftverschmutzung fördert Demenzen durch Herz-Kreislauf-Erkrankungen
21. April 2020
Den Haag − Der Oberste Gerichtshof der Niederlande hat entschieden, dass Sterbehilfe bei schwer Demenzkranken unter bestimmten Voraussetzungen erlaubt ist. Wenn der Demenzkranke diesen Willen zu
Oberster Gerichtshof der Niederlande bestätigt Sterbehilfe auch für Demenzkranke
8. April 2020
Melbourne − Ältere Menschen können sich durch die tägliche Einnahme von Acetylsalicylsäure (ASS) nicht vor einem kognitiven Abbau und Demenzerkrankungen schützen. Dies ist das Ergebnis einer
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER