NewsVermischtesDrei Millionen weniger Ausfalltage durch Grippeimpfungen in der Apotheke
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Vermischtes

Drei Millionen weniger Ausfalltage durch Grippeimpfungen in der Apotheke

Dienstag, 23. April 2019

/dpa

Wiesbaden – Grippeimpfungen in der Apotheke würden die Impfrate in Deutschland um zwölf Prozentpunkte steigern und zu enormen Kosteneinsparungen beitragen. Darauf hat Uwe May, Gesundheitsökonom und Studiendekan an der Hochschule Fresenius hingewie­sen. Ihm zufolge wäre das gleichbedeutend mit einer Reduzierung von mehr als 900.000 Grippeerkrankungen und rund 4.700 Krankenhausfällen im Jahr. Auch 41 Todesfälle könn­ten so verhindert werden.

„Wenn wir den Apothekern das Recht zur Grippeimpfung geben, würden viele Menschen das Angebot wahrnehmen. Aktuell sind lange Wartezeiten beim Arzt noch eine große Hürde“, sagte May. Er betonte in diesem Zusammenhang auch die volkswirtschaftliche Bedeutung des von Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter Jens Spahn (CDU) geplanten Vorhabens.

Anzeige

„Wir haben ausgerechnet, dass bei einer Steigerung der Impfrate um zwölf Prozentpunkte bundesweit drei Millionen Arbeitsunfähigkeitstage wegfallen – das entspricht einer Kos­teneinsparung von rund einer Milliarde Euro“, sagte May. Natürlich hätten die Kosten­trä­ger auch einen Mehraufwand – diesen beziffert der Ökonom auf knapp 340 Millionen Euro.

Bei seiner Prognose hat sich May auf Statistiken aus Ländern bezogen, in denen die Grippeimpfung teilweise bereits in Apotheken praktiziert wird. So ist dies etwa in Irland seit 2011 möglich. Seitdem sind die Impfungen von 9.000 auf 78.000 im Jahr 2017 gestiegen. In Kanada stieg die Impfrate allein im ersten Jahr nach Einführung bei den über 65-Jährigen um knapp zehn Prozent sowie bei allen Patienten um 8,5 Prozent.

Die Kritik der Ärzteschaft an der geplanten Ausweitung des Impfrechts auf Apotheker sei May zufolge nur bedingt nachvollziehbar. Den Fall, dass in der Apotheke Komplikationen wie beispielsweise allergische Reaktionen auftreten, hält er für äußerst unwahrschein­lich.

Es sei aber selbstverständlich trotzdem notwendig, die Apotheker entsprechend zu schulen. Auch hier sei der Blick ins Ausland hilfreich: „Es existieren beispielsweise in der Schweiz und in Großbritannien entsprechende Konzepte. Außerdem würde das Gesetz vorsehen, dass es zunächst so genannte Modellprojekte gibt und so eine regional und zeitlich begrenzte Erprobung des neuen Systems stattfindet“, sagte May.

Die Bundes­ärzte­kammer (BÄK) und der Deutsche Hausärzteverband (DHÄV), aber die Apotheker selbst hatten sich von den Reformplänen aus dem Bundes­mi­nisterium für Gesundheit (BMG) wenig begeistert gezeigt.

BÄK-Präsident Frank Ulrich Montgomery, hatte es als „kontrapro­duk­tiv“ bezeichnet, das hohe Qualitätsniveau von Impfleistungen in Deutsch­land zu sen­ken und das Impfrecht neben Ärzten auch auf andere Professionen aus dem Gesundheits­wesen zu übertragen.

„Aus gutem Grund ist impfen nach den geltenden Gesetzen eine urärztliche Aufgabe“, mahnte Montgomery. Es gehe nicht um den Stich allein. Vielmehr gehörten zu den ärzt­lichen Impfleistungen unter anderem die Impfanamnese, der Ausschluss akuter Erkran­kun­gen und die Aufklärung zur Impfung. „Mögliche Komplikationen müssen beherrscht werden. Dies setzt eine entsprechende ärztliche Aus-, Weiter- und Fortbildung voraus. In Tagesseminaren lassen sich diese Kenntnisse nicht vermitteln“, so der BÄK-Präsident. © hil/sb/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Avatar #106067
dr.med.thomas.g.schaetzler
am Mittwoch, 24. April 2019, 12:35

Nachhilfe in Sachen ärztlicher Schutzimpfung!

Wenn der Betriebswirtschaftler Prof. Uwe May zur Grippeschutzimpfung behauptet: "Aktuell sind lange Wartezeiten beim Arzt noch eine große Hürde“, war er offensichtlich seit vielen Jahren nicht mehr in einer haus- und familienärztlichen Vertragsarzt-Praxis.

Denn dort wird nicht nur wie bei uns jederzeit und zwischendurch geimpft, ohne dass ein Termin gemacht werden muss. Und im Gegensatz zu Apotheken liegt bei jedem unserer Patientinnen und Patienten eine vollständige, EDV-gestützte medizinische Dokumentation für alle Eventualitäten vor. Damit sind im Zusammenhang mit der Präventionsleistung auch alle weiteren Gesundheits- und Krankheitsfragen anzusprechen und einer adäquaten Lösung zuzuführen.

Wie man auf eine zwölfprozentige Steigerung der Impfrate in Deutschland kommen will, während im gering besiedelten Flächenstaat Kanada mit sehr ungünstig verteilter Arztdichte nur 8,5 Prozent erreicht werden konnten, bleibt ein Denk-Geheimnis der Hochschule Fresenius.

Mf + kG, Dr. med. Thomas G. Schätzler, FAfAM Dortmund (z.Zt. Bergen aan Zee / NL)
LNS

Nachrichten zum Thema

13. Juli 2020
Neukirchen-Vluyn – Die Landesgruppe Nordrhein des Virchowbundes kritisiert die jüngst getroffene Vereinbarung des Apothekerverbandes Nordrhein mit der AOK Rheinland/Hamburg über ein regionales
Grippeschutzimpfung: Virchowbund Nordrhein kritisiert Modellvorhaben
13. Juli 2020
Tübingen – Rund 4.000 Freiwillige haben sich in der Tübinger Universitätsklinik als Probanden für eine Impfstudie gegen SARS-CoV-2 gemeldet. „Wir sind in einer Luxuslage wie noch bei keiner klinischen
Ansturm von Freiwilligen für Impfstudie in Tübingen
13. Juli 2020
Mainz – Die US-Arzneimittelbehörde FDA hat dem amerikanischen Konzern Pfizer und der Firma Biontech aus Mainz ein beschleunigtes Zulassungsverfahren für zwei mögliche Impfstoffkandidaten gegen das
US-Behörde genehmigt beschleunigtes Verfahren für RNA-Impfstoff
10. Juli 2020
Berlin – Die Kassenärztliche Bundesvereinigung (KBV) hat die Rahmendaten für den digitalen Impfpass festgelegt. Patienten sollen ihn ab 2022 in der elektronischen Patientenakte (ePA) nutzen können.
Rahmendaten für digitalen Impfpass festgelegt
7. Juli 2020
Washington – Die US-Regierung zahlt dem Biotech-Unternehmen Novavax 1,6 Milliarden Dollar für die Entwicklung und Herstellung eines neuen Impfstoffs gegen SARS-CoV-2. Die Regierung sichert sich damit
Novavax erhält 1,6 Milliarden Dollar für Impfstoff
6. Juli 2020
Tübingen/Brüssel – Die Europäische Kommission stellt der Tübinger Firma Curevac 75 Millionen Euro zur Entwicklung von Impfstoffen insbesondere gegen SARS-CoV-2 zur Verfügung. Wie Curevac mitteilte,
EU und Curevac vereinbaren Darlehen
3. Juli 2020
Genf – Im weltweiten Kampf gegen das Coronavirus SARS-CoV-2 werden inzwischen 17 Impfstoffkandidaten an Menschen getestet. Am weitesten fortgeschritten ist ein Impfstoff, den die Universität Oxford
LNS LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER