NewsAuslandPakistan geht gegen Gegner von Impfkampagne vor
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ausland

Pakistan geht gegen Gegner von Impfkampagne vor

Dienstag, 23. April 2019

/dpa

Islamabad – Nach einem Angriff auf eine Klinik wollen pakistanische Behörden die Ur­heber von Falschmeldungen zur landesweiten Impfkampagne gegen Polio verfolgen. Das erklärte der Sprecher für Impfangelegenheiten, Babar Bin Atta, heute.

In sozialen Medien verbreitete Meldungen, nach denen Kinder in der nordwestlichen Stadt Peshawar nach der Impfung erkrankt seien, führten zu einer Panik bei Eltern, die sogar eine Klinik in Brand setzten und Impfhelfer festhielten. Dutzende besorgte Eltern brachten gestern ihre Kinder in Krankenhäuser, es gab wütende Proteste.

Anzeige

In Pakistan wurden schon früher Impfteams angegriffen und auch Helfer getötet – unter anderem wegen Gerüchten, der Impfstoff würde eingesetzt, um muslimische Kinder unfruchtbar zu machen.

In Peshawar waren nun Kinder in ein Krankenhaus gebracht worden, die vorgeblich nach der Verabreichung der Polioimpfung erkrankt waren. Später stellte sich laut Atta heraus, dass dahinter ein Lehrer steckte, der die Kinder aufgefordert hatte, Symptome von Übel­keit und Durchfall anzugeben. Die Kinder seien Schüler der Darul Qalam Schule gewesen, die erstmals seit Jahren Impfteams zugelassen hatte.

Laut Atta wurde eine Anzeige wegen Verschwörung gegen zwölf Personen erstattet. Noch heute sollten die Verdächtigen verhaftet werden.

Die landesweite Impfkampagne gegen Kinderlähmung war gestern gestartet. In drei Tagen sollen rund 39 Millionen Kinder unter fünf Jahren geimpft werden. Die Kampagne werde wie geplant weitergeführt, sagte Atta.

Pakistan ist der Global Polio Eradication Initiative zufolge neben Afghanistan das einzige Land, in dem im Vorjahr Erkrankungen mit wilden Polioviren gemeldet wurden. © dpa/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Avatar #79783
Practicus
am Freitag, 26. April 2019, 01:53

Hmmm...

Dass eine Impfung mit attenuierten Lebendviren sowohl eine Impfpolio auslösen kann als auch eine Ansteckung ungeimpfter Personen, ist völlig richtig. ABER: In einer Population mit hoher Prävalenz und Inzidenz von Polioerkrankungen ist der "gesamtgesellschaftliche Nutzen" der OPV dennoch unbestreitbar.
Der OPV-Impfstoff kann ohne Penetration der Haut in großen Kampagnen sehr schnell große Teile der Bevölkerung effektiv vor einer Polioinfektion schützen, das Risiko eine "Impfpolio" ist wesentlich geringer als das Risiko einer Ansteckung in Polio-Endemiegebieten. Nur nach erfolgreicher Durchimpfung einer Population wird das Risiko einer Infektion mit "Wildviren" so gering, dass dem Totimpfstoff der Vorzug gegeben werden muss.
Auch in D wurde der Totimpfstoff erst empfohlen, als das Risiko einer Impfpolio durch die OPV größer wurde als das Risiko einer Wildvirusinfektion.
Avatar #691359
Staphylococcus rex
am Mittwoch, 24. April 2019, 22:01

Lesen bildet

Der Grund für eine mögliche Verabreichung der OPV in Pakistan ist nicht der Kostenfaktor sondern die bessere Wirksamkeit bei der Unterbrechung der Wildviruszirkulation. Der entscheidende Unterschied beider Impfstoffe ist die zusätzliche Schleimhautimmunität bei der OPV, was in einem Land mit anhaltender Wildviruszirkulation den Ausschlag geben könnte. Diese Information ist auf den RKI-Seiten mit wenigen Mausklicks auffindbar:

„Die IPV-Impfung, die inzwischen überall in Europa Standard ist, schützt die Geimpften zuverlässig vor Erkrankung, d.h. einer Lähmung. Mit IPV geimpfte Personen können sich aber dennoch mit Polio-Viren infizieren und diese unbemerkt ausscheiden und dadurch weiterverbreiten. Bei Auftreten von Poliomyelitis-Fällen empfiehlt die STIKO die Impfung von Kontaktpersonen mit IPV unabhängig vom Impfstatus sowie bei Auftreten von Sekundärfällen Riegelungs­impfungen mit IPV. Zur Unterbrechung einer großflächigen Wildvirus-Zirkulation kann aber unter Abwägen der Vorteile und Risiken auch die Verwendung von OPV in Erwägung gezogen werden.“
https://www.rki.de/SharedDocs/FAQ/Impfen/Poliomyelitis/FAQ-Liste_Poliomyelitis_Impfen.html

Im Übrigen wird in der obigen Abbildung zwar die OPV dargestellt, aber im Text des Artikels fehlt jede konkrete Angabe zur Art des verwendeten Impfstoffs. Die Verwendung von OPV wäre plausibel, ist damit aber nicht bewiesen. Unabhängig davon, welcher Impfstoff verwendet wird, eine Benachteiligung von Entwicklungsländern kann man daraus nicht ableiten.
Avatar #687997
Pro-Natur
am Mittwoch, 24. April 2019, 19:53

Die Sabin-Polioimpfung verursacht Polio durch Shedding

Die Schluckimpfung verbreitet die Polio. Sie wurde hier als gefährlich eingestuft und vom IPV abgelöst. Trotzdem wird die OPV weiterhin in Entwicklungsländern verabreicht, gerade dort, wo die Menschen durch Armut mehr gefährdet sind als hier und sich nicht wehren können.
LNS

Nachrichten zum Thema

20. Mai 2019
Berlin – Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter Jens Spahn (CDU) hat seinen Vorstoß für eine Impfpflicht in Kitas und Schulen sowie für medizinisches Persona verteidigt. „Impfungen sind eine der größten
Spahn verteidigt Vorstoß zur Impfpflicht
14. Mai 2019
Berlin – Die Grünen setzen sich für einen verbesserten Impfschutz gegen Masern ein. Gerade in Einrichtungen der Kindertagesbetreuung und in bestimmten Gesundheitseinrichtungen würden auch Kinder
Grüne wollen verbesserten Impfschutz gegen Masern
10. Mai 2019
Berlin – In der Debatte um eine Impfpflicht gegen Masern will Bundes­ärzte­kammerpräsident Frank Ulrich Montgomery gegen Ärzte vorgehen, die Eltern von diesen Impfungen abraten. „Man muss mit ihnen
Montgomery will impfkritische Mediziner aus Patientenversorgung nehmen
8. Mai 2019
Berlin – In der Debatte über eine Impfpflicht wollen die Grünen eine Masernschutzimpfung zur verbindlichen Bedingung für die Aufnahme von Kindern in Kitas machen. Die Bundestagsfraktion fasste dazu
Grüne wollen Masernimpfpflicht für Kitakinder
6. Mai 2019
Berlin – Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter Jens Spahn (CDU) will aufgrund bestehender Impflücken und schlechter Impfquoten in Deutschland neben der geplanten Masernimpfpflicht für Kita- und Schulkinder auch
Masernimpfpflicht auch für das Gesundheitspersonal
6. Mai 2019
Berlin – Die EU-Kommission hat sich besorgt geäußert über einen „unzureichenden“ Impfschutz gegen die hoch ansteckenden Masern in Europa. 2017 hätten nur vier EU-Staaten die notwendige Impfrate von 95
EU-Kommission besorgt wegen „unzureichender“ Masernimpfrate
6. Mai 2019
Islamabad – Die Behörden in Pakistan drängen Facebook, Falschmeldungen über Impfungen gegen Kinderlähmung zu entfernen. Der Leiter der Impfkampagne, Babar Atta, erklärte am vergangenen Freitag, er
LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER