NewsVermischtesGläubiger stimmen Sanierungsplan für Kranken­hausgesellschaft zu
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Vermischtes

Gläubiger stimmen Sanierungsplan für Kranken­hausgesellschaft zu

Mittwoch, 24. April 2019

/dpa

Bad Frankenhausen – Der geplante Betreiberwechsel für die vier Kliniken der insolventen DRK-Krankenhausgesellschaft Thüringen-Brandenburg hat den Segen der Gläubiger. Ges­tern habe die Gläubigerversammlung der geplanten Übernahme durch das branden­burgi­sche Gesundheitsunternehmen KMG Kliniken zugestimmt, teilte der bisherige Betreiber mit.

Der Besitzerwechsel betrifft die Krankenhäuser Bad Frankenhausen, Sondershausen, Sömmerda (Thüringen) und Luckenwalde (Brandenburg). Sie sollen nach dem für Ende Juni erwarteten Abschluss des Insolvenzverfahrens an KMG übergehen.

Anzeige

Für die DRK-Krankenhausgesellschaft mit rund 1.700 Beschäftigten war Mitte Dezember 2018 ein Insolvenzverfahren in Eigenverwaltung eröffnet worden. Der neue Betreiber hatte angekündigt, alle Standorte zu erhalten. Sie sollen allerdings in Teilen umstruktu­riert werden.

Auch das Manniske-Krankenhaus Bad Frankenhausen, das als Auslöser der wirtschaftli­chen Misere gilt, soll als Akutkrankenhaus erhalten bleiben. Es soll allerdings verkleinert werden, wie der in Bad Wilsnack ansässige neue Betreiber kürzlich mitgeteilt hatte. Er­hal­ten bleiben sollen zwei Stationen mit 51 Betten, eine Notaufnahme und die Radio­logie.

Zur KMG-Gruppe gehören unter anderem sechs Akut- und zwei Rehabilitationskliniken, außerdem Pflegeeinrichtungen, Pflegedienste und medizinische Versorgungszentren mit insgesamt 3.600 Mitarbeitern. © dpa/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

5. Mai 2020
Regensburg – So manches Krankenhaus musste in Deutschland im Zuge der Coronapandemie in den vergangenen Wochen um die Aufrechterhaltung der Patientenversorgung kämpfen. Ein Beispiel dafür: Die Klinik
COVID-19-Ausbruch: Beispiel für eine erfolgreiche Eindämmung im Krankenhaus
2. Mai 2020
Osnabrück – Die Zahl der Krankenhausbetten in Deutschland ist seit 1995 durchgängig rückläufig. Das gilt sowohl absolut als auch gemessen an der Zahl der Einwohner. Das zeigt die Antwort des
Zahl der Krankenhausbetten seit 1995 rückläufig
28. April 2020
Berlin − Die Krankenhäuser in Deutschland sollen die elektiven Operationen wieder hochfahren. Außerdem soll künftig jeder Patient bei Aufnahme in ein Krankenhaus auf COVID-19 getestet werden.
Ministerium: Kliniken sollen Zahl der Operationen wieder erhöhen
22. April 2020
Köln – Auf Grundlage der aktuellen Fallzahlentwicklung von COVID-19 in Deutschland kann man von einer ausreichenden Kapazität an Intensivbetten in den Krankenhäusern ausgehen. Eine Triagedebatte
COVID-19: Ausreichende Kapazitäten an Intensivbetten in deutschen Krankenhäusern
17. April 2020
Berlin − Zurück nach der Vollbremsung: Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter Jens Spahn (CDU) sieht Möglichkeiten, dass die Krankenhäuser in Deutschland ab Anfang Mai schrittweise „in einen Regelbetrieb“
Spahn: Schrittweise Rückkehr „in einen Regelbetrieb“ in Kliniken
3. April 2020
Berlin/Eschweiler – Intensivmediziner haben sich für eine koordinierte Lenkung der COVID-19-Patientenströme ausgesprochen. Mithilfe einer übergeordneten Struktur müssten die Patienten in die passenden
COVID-19: Intensivpatienten müssen zentral gesteuert werden
30. März 2020
Berlin − Die Berliner Gesundheitssenatorin Dilek Kalayci (SPD) rechnet mit der Eröffnung der neu errichteten Corona-Klinik für bis zu 1.000 Patienten im April oder Mai. Die Vorbereitungen liefen
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER