NewsAuslandSchweizer müssen über Organspende abstimmen
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ausland

Schweizer müssen über Organspende abstimmen

Mittwoch, 24. April 2019

/dpa

Bern – Das Thema Organspende kommt nun auch in der Schweiz auf die politische Ta­gesordnung. Die Volksinitiative „Organspende fördern – Leben retten“ sammelte 112.600 Unterschriften und erreichte damit, dass die Schweizer per Volksabstimmung zu den Ur­nen gerufen werden, wie die Regierung gestern in Bern mitteilte. Ziel der Kampagne ist die Einführung einer Widerspruchslösung. Danach wäre jeder Bürger ein potenzieller Or­ganspender, außer, er hat ausdrücklich widersprochen.

Das im Oktober 2017 lancierte Volksbegehren sieht eine Verfassungsänderung vor, die auf dem Grundsatz einer „vermuteten Zustimmung“ beruht. Bislang sind Organspenden wie in Deutschland nur möglich, wenn der potenzielle Spender zu Lebzeiten ausdrücklich mittels Spendekarte oder Patientenverfügung sein Einverständnis zur Organentnahme gegeben hat. Ist nichts dokumentiert, entscheiden im Todesfall die Angehörigen im mut­maßlichen Sinne des Verstorbenen. Die Initiative hat zum Ziel, die Anzahl potenzieller Spender zu erhöhen.

Anzeige

Hinter der Initiative steht die Jeune Chambre International (JCI), eine weltweite Vereini­gung von Menschen im Alter von 18 bis 40 Jahren mit mehr als 200.000 Mitgliedern. Das Volksbegehren wird von Swisstransplant unterstützt, der nationalen Stiftung für Organ­spende und Transplantation.

Auch in Deutschland gibt es derzeit eine fraktionsübergreifende Gruppe von Politikern um Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter Jens Spahn (CDU), die eine Widerspruchslösung einführen wollen. Eine andere Gruppe will bei der bisherigen Regelung bleiben; allerdings sollen die Bürger immer wieder aufgefordert werden, ihre Haltung zur Organspende zu doku­men­tieren. © kna/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

5. Juni 2020
Berlin – Anlässlich des morgigen Tags der Organspende hat Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter Jens Spahn (CDU) heute den positiven Trend bei diesem schwierigen Thema gewürdigt. „Die Aufmerksamkeit für die
Organspende: Positive Tendenz trotz Coronapandemie
22. Mai 2020
Hamburg – Immer mehr Menschen setzen sich offenbar mit dem Thema Organspende auseinander. Von Januar bis Ende April dieses Jahres gingen bei der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA)
Wachsendes Interesse an Organspende
6. Mai 2020
Bern – Die Schweizer Corona-Warn-App verzögert sich. Das Parlament hat gestern Abend beschlossen, dass erst eine gesetzliche Grundlage geschaffen werden muss. Die App für das Handy soll helfen,
Schweizer Corona-Warn-App verzögert sich
21. April 2020
Wiesbaden – Die Deutsche Gesellschaft für Innere Medizin (DGIM) warnt vor Spätfolgen der Coronakrise für die Versorgung von Nierentransplantationspatienten. Grund ist die vorgeschriebene Mindestmenge
DGIM: Mindestmengenregelung für Nierentransplantationen aussetzen
13. April 2020
Augsburg – Die Zahl der Organspenden in Deutschland hat sich seit Beginn des Jahres erhöht. Im ersten Quartal spendeten 260 Menschen postmortal ihre Organe, wie die Augsburger Allgemeine unter
Anstieg bei Organspenden in Deutschland
7. April 2020
Frankfurt am Main – Kinder und Jugendliche zwischen 0 und 15 Jahren, die eine Transplantation benötigen, sind besonders auf Organspenden aus dem Ausland angewiesen. Das geht aus dem neuen
Organspenden: Kinder mit Transplantationsbedarf aufs Ausland angewiesen
13. März 2020
Nach einer aktuellen Umfrage besitzen 36 Prozent der Deutschen einen Organspendeausweis, doch tatsächlich ist im Notfall ein solcher Ausweis nur bei einer verschwindend geringen Zahl der Patienten
LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER