NewsPolitikEthikrat bemängelt „unzulässige Verengung“ der Debatte über Impfpflicht
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Ethikrat bemängelt „unzulässige Verengung“ der Debatte über Impfpflicht

Mittwoch, 24. April 2019

/dpa

Berlin – Der Deutsche Ethikrat hat angesichts der aktuellen Debatte um eine Impfpflicht für Masern eine „unzulässige Verengung“ der Diskussion auf Kinder, die „unzureichende Berücksichtigung“ der Datenlage sowie den „unscharfen Begriff der Impfpflicht“ kritisiert. Das Gremium plädierte heute für einen umfassenden Ansatz.

Der Ethikrat monierte, dass fast die Hälfte aller an Masern Erkrankten in Deutschland Erwachsene sind – mit steigender Tendenz. Somit müssten Maßnahmen mit dem Ziel, die Masernimpfquote zu erhöhen, als Adressaten sowohl Kinder als auch Erwachsene einbe­ziehen. „Ein wirksamer Gemeinschaftsschutz setzt eine bevölkerungsweite Quote für beide Ma­sern­­impfungen von 95 Prozent voraus. Diese kann nur erreicht werden, wenn auch bei Erwachsenen die Impfquoten erhöht werden“, heißt es in einer Mitteilung.

Anzeige

Personen, von denen wegen ihrer Tätigkeit oder ihrer berufsbedingten Kontakte ein er­höhtes Infektionsrisiko für andere ausgehe wie zum Beispiel Gesundheitsberufe oder pädagogisches Personal stünden dabei „in einer besonderen Verantwortung“.

Der Ethikrat betonte zugleich, dass die Erstimpfungsquote bei Kindern zum Zeitpunkt der Einschulung bundesweit bei 97,1 Prozent liegt. Dies zeige eine große Akzeptanz der Ma­sernimpfung. „Probleme entstehen aber vor allem durch die noch unzureichende Quote bei den Zweitimpfungen von 92,9 Prozent sowie aufgrund der beträchtlichen regionalen Unterschiede“, heißt es weiter.

Als problematisch erachtet der Ethikrat auch, dass unklar ist, wie eine Pflicht ausgestaltet werden sollte und vor allem, wie sie durchgesetzt werden kann. „Denkbare Sanktionen wären je nach Adressaten etwa Bußgelder, Ausschluss aus Kindertagesstätten oder Schu­len, Einschränkungen der ärztlichen Berufsfreiheit oder sogar körperliche Zwangsein­griffe“, erläuterte der Ethikrat. Erst die Präzisierung der Ausgestaltung einer Impfpflicht und ihrer Durchsetzung ermögliche aber eine „angemessene ethische und rechtliche Abwägung der betroffenen Schutzgüter“.

Bevor Gesetze geändert würden, müssten daher offene Fragen geklärt werden. „Entgegen der bisherigen Engführung auf die Frage nach einer gesetzlichen Impfpflicht erfordert eine erfolgreiche Impfpolitik einen umfassenden Ansatz“, bemängelt der Ethikrat. Dieser müsse das ganze Spektrum von Akteuren, Adressaten, Instrumenten und Regelungs­ebe­nen auch in ihren Wechselbeziehungen in den Blick nehmen.

„Erst auf dieser Grundlage kann geprüft werden, wie das Ziel eines hinreichenden Impf­schut­zes mit Maßnahmen von möglichst geringer Eingriffstiefe erreicht werden kann“, schreibt der Ethikrat, der ankündigte, noch vor der Sommerpause eine Stellungnahme zum Thema vorzulegen.

Die Bundesregierung bereitet derzeit Vorschläge für eine Impfpflicht vor, die Bundesge­sundheitsminister Jens Spahn (CDU) im Mai vorlegen will. Er hatte sich grundsätzlich für verpflichtende Masernimpfungen für Kinder in Kitas und Schulen ausgesprochen.

Die Fachwelt ist bei der Frage einer Impfpflicht gespalten. Während etwa Experten des Robert-Koch-Instituts (RKI) und Allgemeinmediziner eine Pflicht kritisch sehen, haben sich der Präsident der Bundes­ärzte­kammer, Frank Ulrich Montgomery, und die Kinder- und Jugendärzte dafür ausgesprochen. © may/dpa/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Avatar #687997
Pro-Natur
am Donnerstag, 25. April 2019, 21:08

@rol1

Wenn es so einfach wäre, wäre ich auch Ihrer Meinung. Danke für die Warnung von der WHO. Gewarnt wird vor der WHO.
Avatar #575588
rol1
am Donnerstag, 25. April 2019, 09:16

@Pro-Natur: Masernimpfungen

Ihre Schlussfolgerungen bezüglich des verlinkten Artikels sind recht einseitig.... : Tatsächlich steht darin, dass 11% der Masernfälle ≥2 Impfdosen hatten und weniger krank waren als Ungeimpfte. mann kann auch nicht ableiten, dass das "Impfversagen" nach 16,7 Jahren eingetreten sei. Im Artikel ist dazu angegeben: Median (Years Since Last Vaccination) .
Ihre Empfehlung einer "natürlichen Immunität" würde genau zu den Komplikationen und Problemen (z.B. SSPE) führen, vor denen die Impfung schützen soll und kann. Offenbar gehören Sie genau zu den Leuten, vor denen die WHO gewarnt hat:
Vaccine hesitancy, https://www.who.int/emergencies/ten-threats-to-global-health-in-2019
Avatar #687997
Pro-Natur
am Mittwoch, 24. April 2019, 19:41

Masernimpfungen verschieben die Masern ins Erwachsenenalter

Nach durchschnittlich 16,7 Jahren tritt bei 2x Geimpften das Impfversagen ein. Impfversager können an den Masern erkranken und für "Ungeimpfte" in ihrem Haushalt ansteckend werden. "Ungeimpfte" schließt die Personen ein, die nicht geimpft werden dürfen (z.B. das Baby in der Familie). Das nennt man die "Unvollkommenheit" der Impfung. Eine natürliche Immunität durch die Krankheit im Alter von 3 - 4 Jahren würde Nestschutz für das Baby und eine lebenslange Immunität verleihen. Das würde ich den Menschen empfehlen, die nicht impfen wollen. https://academic.oup.com/cid/article/67/9/1315/5034094?fbclid=IwAR2vIUkbxkCm3LJSAmQctFLPuJ1wPMk7hUXpndIrhNZyykEWbmYZR_Bzbt8
LNS

Nachrichten zum Thema

17. Mai 2019
Berlin/Tschad – Während in Deutschland über eine Impfpflicht gegen Masern diskutiert wird, kämpfen die Menschen im Tschad seit einem Jahr gegen eine Epidemie der Infektionskrankheit. Wie die
Mehr als 100 Tote bei Masernepidemie im Tschad
14. Mai 2019
Berlin – Die Grünen setzen sich für einen verbesserten Impfschutz gegen Masern ein. Gerade in Einrichtungen der Kindertagesbetreuung und in bestimmten Gesundheitseinrichtungen würden auch Kinder
Grüne wollen verbesserten Impfschutz gegen Masern
10. Mai 2019
Berlin – In der Debatte um eine Impfpflicht gegen Masern will Bundes­ärzte­kammerpräsident Frank Ulrich Montgomery gegen Ärzte vorgehen, die Eltern von diesen Impfungen abraten. „Man muss mit ihnen
Montgomery will impfkritische Mediziner aus Patientenversorgung nehmen
9. Mai 2019
Berlin – Fast jede zweite Masernerkrankung tritt inzwischen bei Erwachsenen auf. Im vergangenen Jahr betrafen 47 Prozent der gemeldeten Masernfälle in Deutschland Menschen im Alter von mehr als 20
Fast jeder zweite Masernfall in Deutschland bei Erwachsenen
8. Mai 2019
Berlin – In der Debatte über eine Impfpflicht wollen die Grünen eine Masernschutzimpfung zur verbindlichen Bedingung für die Aufnahme von Kindern in Kitas machen. Die Bundestagsfraktion fasste dazu
Grüne wollen Masernimpfpflicht für Kitakinder
8. Mai 2019
Düsseldorf – Mit dem Masernvirus infizieren sich in Nordrhein-Westfalen (NRW) auch viele Erwachsene. Von 313 registrierten Masernerkrankungen zwischen Januar 2018 und Mitte April 2019 wurden 143 Fälle
Viele Erwachsene in Nordrhein-Westfalen mit Masern infiziert
7. Mai 2019
Hildesheim – Ein an Masern erkrankter Erwachsener ist im Kreis Hildesheim gestorben. Die Infektion habe maßgeblich zu seinem Tod beigetragen; ob sie die Ursache gewesen sei, werde erst in einigen
LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

Anzeige
NEWSLETTER