NewsPolitikEthikrat bemängelt „unzulässige Verengung“ der Debatte über Impfpflicht
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Ethikrat bemängelt „unzulässige Verengung“ der Debatte über Impfpflicht

Mittwoch, 24. April 2019

/dpa

Berlin – Der Deutsche Ethikrat hat angesichts der aktuellen Debatte um eine Impfpflicht für Masern eine „unzulässige Verengung“ der Diskussion auf Kinder, die „unzureichende Berücksichtigung“ der Datenlage sowie den „unscharfen Begriff der Impfpflicht“ kritisiert. Das Gremium plädierte heute für einen umfassenden Ansatz.

Der Ethikrat monierte, dass fast die Hälfte aller an Masern Erkrankten in Deutschland Erwachsene sind – mit steigender Tendenz. Somit müssten Maßnahmen mit dem Ziel, die Masernimpfquote zu erhöhen, als Adressaten sowohl Kinder als auch Erwachsene einbe­ziehen. „Ein wirksamer Gemeinschaftsschutz setzt eine bevölkerungsweite Quote für beide Ma­sern­­impfungen von 95 Prozent voraus. Diese kann nur erreicht werden, wenn auch bei Erwachsenen die Impfquoten erhöht werden“, heißt es in einer Mitteilung.

Anzeige

Personen, von denen wegen ihrer Tätigkeit oder ihrer berufsbedingten Kontakte ein er­höhtes Infektionsrisiko für andere ausgehe wie zum Beispiel Gesundheitsberufe oder pädagogisches Personal stünden dabei „in einer besonderen Verantwortung“.

Der Ethikrat betonte zugleich, dass die Erstimpfungsquote bei Kindern zum Zeitpunkt der Einschulung bundesweit bei 97,1 Prozent liegt. Dies zeige eine große Akzeptanz der Ma­sernimpfung. „Probleme entstehen aber vor allem durch die noch unzureichende Quote bei den Zweitimpfungen von 92,9 Prozent sowie aufgrund der beträchtlichen regionalen Unterschiede“, heißt es weiter.

Als problematisch erachtet der Ethikrat auch, dass unklar ist, wie eine Pflicht ausgestaltet werden sollte und vor allem, wie sie durchgesetzt werden kann. „Denkbare Sanktionen wären je nach Adressaten etwa Bußgelder, Ausschluss aus Kindertagesstätten oder Schu­len, Einschränkungen der ärztlichen Berufsfreiheit oder sogar körperliche Zwangsein­griffe“, erläuterte der Ethikrat. Erst die Präzisierung der Ausgestaltung einer Impfpflicht und ihrer Durchsetzung ermögliche aber eine „angemessene ethische und rechtliche Abwägung der betroffenen Schutzgüter“.

Bevor Gesetze geändert würden, müssten daher offene Fragen geklärt werden. „Entgegen der bisherigen Engführung auf die Frage nach einer gesetzlichen Impfpflicht erfordert eine erfolgreiche Impfpolitik einen umfassenden Ansatz“, bemängelt der Ethikrat. Dieser müsse das ganze Spektrum von Akteuren, Adressaten, Instrumenten und Regelungs­ebe­nen auch in ihren Wechselbeziehungen in den Blick nehmen.

„Erst auf dieser Grundlage kann geprüft werden, wie das Ziel eines hinreichenden Impf­schut­zes mit Maßnahmen von möglichst geringer Eingriffstiefe erreicht werden kann“, schreibt der Ethikrat, der ankündigte, noch vor der Sommerpause eine Stellungnahme zum Thema vorzulegen.

Die Bundesregierung bereitet derzeit Vorschläge für eine Impfpflicht vor, die Bundesge­sundheitsminister Jens Spahn (CDU) im Mai vorlegen will. Er hatte sich grundsätzlich für verpflichtende Masernimpfungen für Kinder in Kitas und Schulen ausgesprochen.

Die Fachwelt ist bei der Frage einer Impfpflicht gespalten. Während etwa Experten des Robert-Koch-Instituts (RKI) und Allgemeinmediziner eine Pflicht kritisch sehen, haben sich der Präsident der Bundes­ärzte­kammer, Frank Ulrich Montgomery, und die Kinder- und Jugendärzte dafür ausgesprochen. © may/dpa/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Avatar #575588
rol1
am Donnerstag, 25. April 2019, 09:16

@Pro-Natur: Masernimpfungen

Ihre Schlussfolgerungen bezüglich des verlinkten Artikels sind recht einseitig.... : Tatsächlich steht darin, dass 11% der Masernfälle ≥2 Impfdosen hatten und weniger krank waren als Ungeimpfte. mann kann auch nicht ableiten, dass das "Impfversagen" nach 16,7 Jahren eingetreten sei. Im Artikel ist dazu angegeben: Median (Years Since Last Vaccination) .
Ihre Empfehlung einer "natürlichen Immunität" würde genau zu den Komplikationen und Problemen (z.B. SSPE) führen, vor denen die Impfung schützen soll und kann. Offenbar gehören Sie genau zu den Leuten, vor denen die WHO gewarnt hat:
Vaccine hesitancy, https://www.who.int/emergencies/ten-threats-to-global-health-in-2019
LNS

Nachrichten zum Thema

5. Juni 2020
London – Im Kampf gegen Infektionskrankheiten sind bei einer internationalen Geberkonferenz umgerechnet rund 7,8 Milliarden Euro (8,8 Milliarden US-Dollar) für die globale Impf-Allianz Gavi zugesagt
Geberkonferenz für Impfallianz Gavi sammelt 7,8 Milliarden Euro ein
4. Juni 2020
Den Haag – Deutschland, Frankreich, Italien und die Niederlande haben sich zusammengeschlossen, um die Herstellung eines Coronaimpfstoffs in Europa voranzutreiben. Ziel der „Inklusiven Impfallianz“
Deutschland, Frankreich, Italien und Niederlande schließen Impfbündnis
2. Juni 2020
Berlin – Risikowahrnehmung und Akzeptanz der Eindämmungsmaßnahmen in der Coronakrise sind Ende Mai bis auf das Niveau von vor dem Lockdown gesunken. Das Schutzverhalten befindet sich allerdings weiter
Coronapandemie: Befragung offenbart sinkende Risikowahrnehmung
2. Juni 2020
Moskau – Russland beginnt mit klinischen Tests eines selbst entwickelten Impfstoffs gegen SARS-CoV-2 an Soldaten. Es seien 50 Freiwillige, darunter fünf Frauen, für die Teilnahme an den Untersuchungen
SARS-CoV-2: Russland beginnt klinische Tests mit Impfstoff bei Soldaten
29. Mai 2020
Berlin – Gesetzlich Krankenversicherte sind offenbar der Empfehlung des Bundesministeriums für Gesundheit (BMG) gefolgt, sich gegen Pneumokokken impfen zu lassen. Das teilte das Zentralinstitut für
Mehr Pneumokokkenimpfungen nach Ministerempfehlung
28. Mai 2020
Vancouver − Die Impfung von Säuglingen mit dem Tuberkulose-Impfstoff BCG führt zu einer gesteigerten Bereitschaft von neutrophilen Granulozyten. Diese „Notfall-Granulopoese“ erklärt laut den
Wie der Tuberkuloseimpfstoff Neugeborene vor einer Sepsis schützt
27. Mai 2020
Freiburg – Der kombinierte Impfstoff gegen Masern, Mumps und Röteln (MMR) ist wirksam und nicht mit einem erhöhten Risiko für Autismus verbunden. Dies gilt auch für die Kombination des
LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER