NewsMedizinHerz versorgt Schrittmacher mit Strom
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Herz versorgt Schrittmacher mit Strom

Mittwoch, 24. April 2019

/Nature Communications, Zhong Lin Wang, Hao Zhang, Zhou Li

Peking – Chinesische Forscher haben einen Herzschrittmacher entwickelt, der ohne Batterie auskommt. Ein Prototyp hat laut einem Bericht in Nature Communications (2019; doi: 10.1038/s41467-019-09851-1) bei Schweinen genügend Energie erzeugt, um eine Sinusarrhythmie vorübergehend zu korrigieren.

Der Kern des „symbiotischen“ Herzschrittmachers, den ein Team um Zhou Li von der Chinesischen Akademie der Wissenschaften in Peking vorstellt, ist ein implantierbarer triboelektrischer Nanogenerator (iTENG). Er besteht aus einer flächigen Platte aus mehreren Lagen verschiedener Metalle und Kunststoffe. Wenn die Platte gebogen wird, entsteht Reibungsenergie zwischen den einzelnen Lagen. Das Prinzip, das Thales von Miles als erster entdeckt haben soll, ist den meisten Menschen aus dem Physikunterricht in der Schule bekannt.

Die Platten verbiegen sich, weil sie im Herzbeutel direkt auf dem Herzmuskel befestigt werden. Die erzeugte Energie wird direkt an einen Herzschrittmacher weitergeleitet, der deshalb keine Batterie benötigt.

Die Energie, die im iTENG erzeugt wird, ist mit 0,495 µJ zwar denkbar gering. Sie reichte allerdings aus, um einen Herzschrittmacher zu betreiben, den die Forscher Schweinen implantierten. Den Energiebedarf für die Stimulation des Reizleitungssystems der Schweine geben die Forscher mit 0,262 µJ an. Der iTENG würde auch genügend Energie für einen Herzschrittmacher beim Menschen liefern, bei denen 0,377 µJ benötigt würde, um durch regelmäßige Impulse einen Sinusrhythmus zu erzeugen.

Bei den Schweinen wurde eine Sinusarrhythmie erfolgreich behandelt. Dies gelang in dem Prototyp allerdings nur, nachdem der Kondensator über 63 Minuten aufgeladen wurde. Der Strom reichte dann nur für etwa 1 Minute.

Bevor an eine klinische Anwendung gedacht werden kann, sind deshalb noch deutliche Verbesserungen notwendig. Der klinische Wert wäre jedoch bedeutend. Weltweit gibt es Millionen von Patienten, die einen implantierten Herzschrittmacher haben. Die Geräte arbeiten sehr zuverlässig, doch alle paar Jahre ist ein Batteriewechsel erforderlich, der jedes Mal mit einem Infektionsrisiko verbunden ist.

Eine weitere Frage, die zunächst in vorklinischen Studien geklärt werden müsste, wäre die Dauerhaftigkeit des iTENG, der den ständigen Bewegungen des Herzmuskels ausgesetzt wäre, und das Infektionsrisiko für den Herzbeutel.

© rme/aerzteblatt.de

Liebe Leserinnen und Leser,

diesen Artikel können Sie mit dem kostenfreien „Mein-DÄ-Zugang“ lesen.

Sind Sie schon registriert, geben Sie einfach Ihre Zugangsdaten ein.

Oder registrieren Sie sich kostenfrei, um exklusiv diesen Beitrag aufzurufen.

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort


Mit der Registrierung in „Mein-DÄ“ profitieren Sie von folgenden Vorteilen:

Newsletter
Kostenfreie Newsletter mit täglichen Nachrichten aus Medizin und Politik oder aus bestimmten Fachgebieten
cme
Nehmen Sie an der zertifizierten Fortbildung teil
Merkfunktion
Erstellen Sie Merklisten mit Nachrichten, Artikeln und Videos
Kommentarfunktion und Foren
Kommentieren Sie Nachrichten, Artikel und Videos, nehmen Sie an Diskussionen in den Foren teil
Job-Mail
Erhalten Sie zu Ihrer Ärztestellen-Suche passende Jobs per E-Mail.

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

29. Mai 2020
Montreal − Seit 1983 bereitet das Montreal Heart Institute Herzschrittmacher und später auch implantierbare Kardioverter/Defibrillatoren (ICD) von Verstorbenen auf, die dann in ärmeren Staaten
Recycelte Herzschrittmacher und ICD mit niedrigem Infektionsrisiko
27. Mai 2020
Berlin – Die Medizintechnikbranche in Deutschland und in Europa ist im Wandel – die Digitalisierung, verschärfte regulatorische Anforderungen und ein steigender Wettbewerbs und Kostendruck sind
Digitalisierung und regulatorische Anforderungen setzen Medizintechnik unter Druck
25. Mai 2020
Kabul − Ein Team junger Frauen hat in Afghanistan für Patienten mit COVID-19 einen günstigen Prototyp eines Beatmungsgeräts mit Autoteilen gebaut. „In einer Zeit, in der die Welt gegen die
Junge Frauen in Afghanistan entwickeln Beatmungsgerät mit Autoteilen
20. Mai 2020
Saarbrücken – Forscher der Universität des Saarlandes und des Deutschen Forschungszentrums für Künstliche Intelligenz (DFKI) haben eine personalisierte Therapie bei Waden- oder Schienbeinbrüchen
Künstliche Intelligenz soll personalisierte Implantate bei Waden- oder Schienbeinbrüchen ermöglichen
13. Mai 2020
Berlin − Die Bundesregierung will die Entwicklung von Drohnen vorantreiben und ihren Einsatz im Alltag ermöglichen − etwa in der Logistik oder für medizinische Transporte. Unbemannte
Bundesregierung will Entwicklung von Drohnen vorantreiben
13. Mai 2020
Jena – Der Jenoptik-Vorstand ist zuversichtlich, dass der Thüringer Technologiekonzern die Folgen der Coronakrise trotz roter Zahlen im ersten Quartal gut übersteht. Ein Plus beim Auftragseingang zu
Jenoptik schreibt rote Zahlen
11. Mai 2020
Jena – Die Coronakrise hinterlässt Spuren in der Geschäftsbilanz des weltweit agierenden Medizintechnikkonzerns Carl Zeiss Meditec. „Wir haben im zweiten Quartal von Monat zu Monat eine Abschwächung
VG WortLNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER