NewsVermischtesGesundheitssektor zieht Investoren an
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Vermischtes

Gesundheitssektor zieht Investoren an

Donnerstag, 25. April 2019

/v.poth, stockadobecom

Düsseldorf – Die deutsche Gesundheitswirtschaft erfreut sich bei Kapitalbeteiligungs­ge­sellschaften großer Beliebtheit. Das hat die Wirtschaftsprüfungs- und Beratungsgesell­schaft PwC in ihrem „Transaktionsmonitor Gesundheitswesen“ ermittelt.

Demnach beteiligten sich im vergangenen Jahr Private-Equity-Firmen deutlich häufiger an Fusionen und Übernahmen im Gesundheitssektor. Dabei interessierten sich die Kapi­talgeber vor allem für Investments im Bereich der Pflege und der ambulanten Versor­gung.

Anzeige

„Die steigenden Ausgaben im Gesundheitswesen, die alternde Bevölkerung und die wei­terhin anhaltende Niedrigzinsphase machen Investments im Healthcare-Sektor besonders attraktiv", sagte Michael Burkhart, Leiter des Bereichs Gesundheitswirtschaft bei PwC. Zu­dem sei der Gesundheitsmarkt weitgehend unabhängig von konjunkturellen Schwankun­gen und biete großes Konsolidierungspotenzial.

Besonders stark ist der Trend zur Marktkonsolidierung im Bereich der Pflege. Hier inte­res­s­ieren sich die Investoren neben der Übernahme der Pflegeeinrichtungen auch für den Kauf von Pflegeheimimmobilien.

Ähnlich dynamisch wie in der Pflege entwickelt sich der Transaktionsmarkt im Bereich der ambulanten Versorgung. Neben Pflegediensten standen dabei vor allem Medizini­sche Versorgungszentren (MVZ) auf der Wunschliste der Investoren. So stieg zwischen September 2017 und September 2018 allein die Zahl von vertragszahnärztlichen MVZ in der Hand von Private-Equity-Firmen um 79 Prozent.

Weniger dynamisch zeigt sich der Transaktionsmarkt dagegen im stationären Sektor: Ver­einzelte Käufe und Übernahmen von Krankenhäusern und Fachkliniken ergaben sich laut Transaktionsmonitor vor allem durch strategische Zusammenschlüsse und vereinzelte in­solvenzgetriebene Trägerwechsel, wie etwa die Übernahme der insolventen Paracelsus-Klinikkette durch den Schweizer Finanzinvestor Porterhouse.

Ähnlich sieht es im Subsektor der Rehabilitationseinrichtungen ab. Die größte Transak­ti­on im vergangenen Jahr war demnach die Übertragung von 38 Rehaeinrichtungen von Fresenius Helios auf Fresenius Vamed. © hil/sb/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

25. Juni 2020
Genf – Deutschland wird in der Coronakrise seine finanzielle Unterstützung für die Welt­gesund­heits­organi­sation (WHO) in diesem Jahr auf mehr als 500 Millionen Euro aufstocken. Das kündigte
Deutschland stockt Hilfe für WHO auf
19. Juni 2020
München – Die Ver­tre­ter­ver­samm­lung (VV) der Kassenärztlichen Vereinigung Bayerns (KVB) hat einen Schutzschirm für hohe Verluste durch zu geringe Fallzahlen und Patientenkontakte auf Grund der
Ver­tre­ter­ver­samm­lung der KV Bayerns beschließt Schutzschirm
19. Juni 2020
Gräfelfing – Der Arzneimittelhersteller PharmaSGP hat den Sprung aufs Börsenparkett gerade so geschafft. Der Ausgabepreis für die Aktien sei auf 31,50 Euro je Anteilschein festgelegt worden, teilte
PharmaSGP gelingt Börsengang
18. Juni 2020
Berlin – Die Zahl der Regresse in Deutschland ist tendenziell rückläufig. Das zeigt eine Abfrage des Deutschen Ärzteblatts in den Kassenärztlichen Vereinigungen (KVen). Zudem variiert die Art der
Große regionale Unterschiede bei Wirtschaftlichkeitsprüfungen
18. Juni 2020
Frankfurt/Melsungen – Der Pharma- und Medizinbedarfsanbieter B.Braun steigt beim fränkischen Krankenhausbetreiber Rhön Klinikum aus. Das hessische Unternehmen hat das Angebot des Hamburger
B.Braun steigt bei Rhön Klinikum aus
29. Mai 2020
Kopenhagen − Die Welt­gesund­heits­organi­sation (WHO) hat vor einer Kürzung der Gesundheitsausgaben in Europa während der durch die Coronapandemie ausgelösten Wirtschaftskrise gewarnt. „Wir haben
WHO warnt vor Kürzung der Gesundheitsausgaben
20. Mai 2020
Berlin – Die Bundesregierung will Unternehmen, die Arzneimittel und Impfstoffe „Made in Germany“ herstellen, besser vor Übernahmen ausländischer Investoren schützen. Dazu wird die
LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER