NewsÄrzteschaftGeplanter Rahmenvertrag gefährdet ambulante Palliativversorgung im Rheinland
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ärzteschaft

Geplanter Rahmenvertrag gefährdet ambulante Palliativversorgung im Rheinland

Freitag, 26. April 2019

/Tyler Olson, stock.adobe.com

Düsseldorf – Die Arbeitsgemeinschaft „Ambulante Palliativversorgung“ hat vor einer Ver­einheitlichung der spezialisierten ambulanten Palliativversorgung (SAPV) gewarnt. „Regi­onal etablierte Versorgungsstrukturen sind Voraussetzung für eine gute Vernetzung und der Dreh- und Angelpunkt einer guten ambulanten Palliativversorgung vor Ort“, mahnte die AG angesichts des geplanten bundeseinheitlichen Rahmenvertrag zur SAPV.

In einem gemeinsamen Positionspapier sprechen sich die Mitglieder der AG deshalb mit Nachdruck für den Erhalt der bewährten SAPV-Strukturen im Rheinland aus. „Wir möchten nicht, dass die in Nordrhein gut funktionierende SAPV dem kleinsten gemeinsamen Nen­ner auf Bundesebene geopfert wird“, erklären die Teilnehmer der AG einhellig. Sie schla­gen vor, eine Klausel in den Bundesrahmenvertrag aufzunehmen, der die regionalen Be­sonderheiten berücksichtigt.

Anzeige

„Nordrhein war Pionier und Wegweiser für die hochprofessionellen SAPV-Strukturen, die wir heute fast flächendeckend haben“, erläuterte Frank Bergmann, Vorstandsvorsitzender der KV Nordrhein (KVNO). Er kündigte an, sich gemeinsam mit den übrigen AG-Mitglie­dern aktiv für den Erhalt des hohen Versorgungsniveaus einzusetzen.

In der Arbeitsgemeinschaft „Ambulante Palliativversorgung“ engagieren sich Hausärzte, Palliativmediziner, Vertreter von Pflege- und Hospizdiensten, Krankenhäusern, der Lan­desvertretung der Deutschen Gesellschaft für Palliativmedizin sowie der AOK Rhein­land/Hamburg und der Kassenärztlichen Vereinigung (KV) Nordrhein. © hil/sb/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

23. April 2020
Berlin − Deutschland steht laut einer Studie wegen der Alterung der Gesellschaft vor großen Veränderungen. „Es wird für die Gesellschaft eine neue Normalität mit sich bringen, wenn fast ein
Alternde Gesellschaft muss sich mehr mit Tod befassen
9. April 2020
Berlin – Empfehlungen zur psychosozialen und spirituellen Unterstützung Sterbender in Zeiten von COVID-19 haben verschiedene Fachgesellschaften und Verbände unter Federführung der Deutschen
Empfehlungen zur psychosozialen und spirituellen Unterstützung Sterbender
8. April 2020
Berlin − Die Deutsche Gesellschaft für Palliativmedizin (DGP) empfiehlt angesichts der Coronakrise, eine Patientenverfügung aufzusetzen oder eine vorhandene zu aktualisieren. „Wir begrüßen es,
Palliativmediziner raten zu Patientenverfügung
19. März 2020
Berlin – Die Deutsche Gesellschaft für Palliativmedizin (DGP) hat eine Handlungsempfehlung zur Therapie von Patienten mit COVID-19 vorgestellt. Grundlage der Empfehlungen ist die S3-Leitlinie
Palliativmediziner stellen Handlungsempfehlung zur Therapie von Patienten mit COVID-19 vor
28. Februar 2020
Berlin – Ein neues Handbuch der kirchlichen Wohlfahrtsverbände und des Deutschen Hospiz- und Palliativverbandes (DHPV) soll die Begleitung sterbender Menschen in Hospizen verbessern. Anhand eines
Handbuch für Begleitung Sterbender in Hospizen vorgelegt
26. Februar 2020
Berlin – Das heutige Urteil des Bundesverfassungsgerichts (BVerfG) in Karlsruhe, dass der 2015 eingeführte Strafrechtsparagraf 217 zur geschäftsmäßigen Förderung der Selbsttötung gegen das Grundgesetz
Gekipptes Sterbehilfeverbot löst heftige Reaktionen aus
21. Februar 2020
Berlin – Vor dem Urteil des Bundesverfassungsgerichts zur Suizidbeihilfe verweist die Deutsche Gesellschaft für Palliativmedizin (DGP) auf eine große Verantwortung der Gesellschaft für schwerstkranke
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER