NewsVermischtesDeutsche würden elektronische Gesundheitsakte nutzen
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Vermischtes

Deutsche würden elektronische Gesundheitsakte nutzen

Mittwoch, 24. April 2019

/Wax, stockadobecom

Leverkusen – Trotz Datenschutzbedenken würden mehr als 90 Prozent der Deutschen eine elektronische Gesundheitsakte (eGA) nutzen. Dies ergab eine Onlinebefragung des Meinungsforschungsinstituts Toluna im Auftrag der pronova BKK. Nur neun Prozent der Bevölkerung lehnten demnach die Nutzung einer eGA ab.

Wie die Befragung von 1.000 Menschen ab 18 Jahren im März weiter ergab, halten 71 Prozent eine zentrale Datenspeicherung im Notfall für hilfreich. 68 Prozent begrüßen die Zeitersparnis, weil Befunde nicht erst angefordert werden müssen. 66 Prozent schätzen den besseren Informationsaustausch zwischen Ärzten und Krankenhäusern, den die virtuelle Akte ermöglicht.

Anzeige

Bedenken gegen die neue Gesundheitsakte wurzeln vor allem in der Sorge um die Da­tensicherheit. Die Gefahr von Hackerangriffen betrachten demnach 64 Prozent der Be­fragten als Nachteil der Gesundheitsakte. Die Befürchtung, die Daten könnten in falsche Hände gelangen, teilt ebenfalls die Mehrheit. 61 Prozent sorgen sich darum, dass Ver­sicherungen die Daten nutzen könnten, um Tarife zu erhöhen oder Leistungen auszu­schließen.

In der elektronischen Gesundheitsakte können alle Befunde gespeichert werden. Der Patient entscheidet, welche Informationen hinterlegt werden und wer sie sehen darf. Einige Krankenkassen bieten bereits eine solche Akte an. © afp/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Avatar #755239
Wolfgang Rödle
am Donnerstag, 2. Mai 2019, 18:34

Befragungstyp bei den Ergebnissen beachten

"Trotz Datenschutzbedenken würden mehr als 90 Prozent der Deutschen eine elektronische Gesundheitsakte (eGA) nutzen."
"Dies ergab eine Onlinebefragung"

Alle Teilnehmer der Befragung sind (vermeintlich) der Technik und dem Internet schon mal nicht abgeneigt, weil sie bei einer Onlinebefragung teilnehmen. Wie sieht es mit denen aus, die einer Onlinebefragung nicht teilnehmen möchten oder es nicht können? Wie steht diese Bevölkerungsgruppe zu dem Thema?

(Danke an das DÄ für die vollständige Berichterstattung, dass es eine Onlinebefragung war!)
Avatar #768337
7l7rb0cv0n1t
am Donnerstag, 2. Mai 2019, 17:44

Zweifel an der vollständigen Aufklärung der gesetzlich Versicherten

Wurden die "Deutschen" und Nicht-Deutschen vollständig darüber informiert, wer tatsächlich noch von der Elektronischen Patientenakte profitiert? Dass u.a. der Staat einer der großen Proviteure sein wird? Welche Bedeutung diesbezüglich der EU-Datenschutzgrundverordnung zukommt? Die Patientendaten auf einem zentralen Server gespeichert werden sollen? Usw. usw.
LNS

Nachrichten zum Thema

29. Mai 2020
Berlin – Der Onlineabgleich der Versichertenstammdaten ist in vielen medizinischen Einrichtungen derzeit weiterhin nicht möglich. Die Probleme bestehen seit dem 27. Mai, wie die Gematik jetzt
Störung beim Versichertenstammdatendienst
29. Mai 2020
Berlin/München – Die Zahl der Videosprechstunden und Angebote von Arztpraxen ist in den vergangenen Monaten deutlich gestiegen. So haben laut Kassenärztlicher Bundesvereinigung (KBV) im März 19.500
Videosprechstunde: Neue Möglichkeit für GKV-Patienten
29. Mai 2020
Berlin – Politiker von Grünen und Linken fordern eine gesetzliche Grundlage für die geplante Corona-Warn-App der Bundesregierung. Ein solches Gesetz solle einen Missbrauch der App ausschließen, ihren
Grüne und Linke wollen gesetzliche Grundlage für Corona-Warn-App
28. Mai 2020
Berlin – Die Kassenärztliche Bundesvereinigung (KBV) hat heute mit kv.dox ihren eigenen Dienst für den Kommunikationsstard „Kommunikation im Medizinwesen (KIM)“ vorgestellt. KIM (ehemals KOM-LE) ist
Elektronische Arztkommunikation der KBV kurz vor dem Start
28. Mai 2020
Berlin – Die Deutsche Diabetes Gesellschaft (DDG) warnt vor einer durch die SARS-CoV-2-Pandemie bedingte Unterversorgung von Diabetespatienten in Deutschland. Endokrinologen und Diabetologen
Gefährdete Diabetesversorgung durch Telemedizin verbessern
28. Mai 2020
Paris – Die umstrittene französische Corona-Warn-App mit dem Namen StopCovid hat grünes Licht vom Parlament bekommen. Nach der Nationalversammlung stimmte auch der Senat einer entsprechenden Vorlage
Grünes Licht für Corona-Warn-App im französischen Parlament
27. Mai 2020
Berlin – Die geplante Corona-Warn-App wäre nach Einschätzung der Bundesregierung auch bei vergleichsweise wenig Nutzern sinnvoll. „Je mehr Menschen mitmachen, desto nützlicher wird sie sein“, sagte
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER