NewsMedizinHirnimplantat verwandelt Gedanken in synthetische Sprache
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Hirnimplantat verwandelt Gedanken in synthetische Sprache

Donnerstag, 25. April 2019

Zur Aufzeichnung der Gehirnaktivität wurden intrakranielle Elektroden verwendet. /UCSF

San Francisco –Ein neu entwickeltes Brain-Machine-Interface (BMI) kann natürlich klingende synthetische Sprache erzeugen. Dazu decodiert die Technik die neuronalen Signale, die die Bewegungen der Lippen, des Kiefers, der Zunge und des Kehlkopfs steuern. Die Neurowissenschaftler der University of California, San Francisco (UCSF) haben ihre ersten Versuche bei Studienteilnehmern mit intakter Sprache in Nature publiziert (2019; doi: 10.1038/s41586-019-1119-1).

Schlaganfall, traumatische Hirnverletzungen und neurodegenerative Erkrankungen wie Parkinson, Multiple Sklerose und amyotrophe Lateralsklerose führen oft zu einem irreversiblen Verlust der Sprachfähigkeit. Eines Tages könnte die neue Technologie diesen Menschen helfen, ihre Sprachfähigkeit wieder zu erlangen, sind die Studienautoren überzeugt.

Schon jetzt lernen einige Menschen mit schweren Sprachstörungen, ihre Gedanken Buchstabe für Buchstabe mit Hilfsmitteln, die kleinste Augen- oder Gesichtsmuskel­bewegungen registrieren, auszudrücken. Die Textwiedergabe mit solchen Geräten sei jedoch mühsam, fehleranfällig und langsam, heißt es in einer Pressemitteilung der UCSF. Zudem erlaube diese Technik in der Regel maximal 10 Wörter pro Minute, während natürliche Sprache 100 bis 150 Wörtern pro Minute ermöglicht.

Laute aber auch Bewegungen müssen decodiert werden

Das neue BMI-System der UCSF, das im Labor von Edward Chang und Josh Cartier entwickelt wurde, zeigt, dass es möglich ist, eine synthetisierte Version der Stimme zu erstellen, die über die Sprachzentren des Gehirns gesteuert werden. Die Technik baut auf einer kürzlich durchgeführten Studie auf. In dieser hatten die Forscher beschrieben, wie die Sprachzentren des menschlichen Gehirns die Bewegungen der Lippen, des Kiefers, der Zunge und anderer Komponenten des Stimmwegs choreografieren, um eine flüssige Sprache zu erzeugen.

/youtube, UCSF Neurosurgery

Die Beziehung zwischen den Bewegungen des Stimmtrakts und den erzeugten Sprachlauten sei kompliziert, sagte der Erstautor und Sprachwissenschaftler Gopala Anumanchipalli. „Wenn diese Sprachzentren im Gehirn eher Bewegungen als Geräusche codieren, sollten wir versuchen, das bei der Decodierung der Signale nachzuahmen.“

In ihrer neuen Studie baten die Forscher 5 Freiwillige, die im UCSF Epilepsy Center behandelt wurden, mehrere 100 Sätze laut vorzulesen. Währenddessen zeichneten vorübergehend subdural implantierte Elektroden (siehe Bild oben) die Aktivität aus den Sprachzentren auf. Diese Elektroden im Gehirn dienten dabei nicht primär dem Versuch, sondern waren Teil der Vorbereitung für einen neurochirurgischen Eingriff, um die Quelle der Epilepsieanfälle ausfindig zu machen.

Synthetische Stimme wird gut verstanden

Basierend auf den Audioaufnahmen der Stimmen der Teilnehmer haben die Forscher Klang und Anatomie einander zugeordnet. 2 Lernalgorithmen des neuronalen Netzwerks steuern die synthetische Stimme: ein Decoder, der die während der Sprache erzeugten Hirnaktivitätsmuster in Bewegungen des virtuellen Vokaltrakts umwandelt, und ein Synthesizer, der diese Bewegungen in eine synthetische Annäherung der Stimme des Teilnehmers umwandelt.

Die Algorithmen produzierten Sätze, die für Hunderte von menschlichen Zuhörern weitestgehend verständlich waren. Aus einer Auswahl von 25 Sätzen identifizierten sie 69 % der synthetisierten Wörter und transkribierten 43 % der Sätze perfekt.

„Wir haben noch einen langen Weg vor uns, um die gesprochene Sprache perfekt nachzuahmen“, sagt Chartier. Noch können nicht alle Laute gleichermaßen gut synthetisch widergegeben werden. „Wir sind ziemlich gut darin, langsamere Sprachsounds wie sh und z zu synthetisieren“, erklärt der Forscher vom Weill Institute for Neurosciences. Es gelänge ihnen auch gut, den Rhythmus, die Intonationen, das Geschlecht und die Identität des Sprechers beizubehalten. Hingegen bleiben Laute wie b und p noch unscharf.

In Zukunft könnte dieser Ansatz nicht nur die Kommunikation mit Menschen mit schwerer Sprachbehinderung wiederherstellen, sagen die Autoren, sondern auch einen Teil der Sprachmelodie der menschlichen Stimme reproduzieren, die die Emotionen und Persönlichkeit des Sprechers vermittelt. © gie/aerzteblatt.de

Liebe Leserinnen und Leser,

diesen Artikel können Sie mit dem kostenfreien „Mein-DÄ-Zugang“ lesen.

Sind Sie schon registriert, geben Sie einfach Ihre Zugangsdaten ein.

Oder registrieren Sie sich kostenfrei, um exklusiv diesen Beitrag aufzurufen.

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort


Mit der Registrierung in „Mein-DÄ“ profitieren Sie von folgenden Vorteilen:

Newsletter
Kostenfreie Newsletter mit täglichen Nachrichten aus Medizin und Politik oder aus bestimmten Fachgebieten
cme
Nehmen Sie an der zertifizierten Fortbildung teil
Merkfunktion
Erstellen Sie Merklisten mit Nachrichten, Artikeln und Videos
Kommentarfunktion und Foren
Kommentieren Sie Nachrichten, Artikel und Videos, nehmen Sie an Diskussionen in den Foren teil
Job-Mail
Erhalten Sie zu Ihrer Ärztestellen-Suche passende Jobs per E-Mail.
Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Avatar #92214
H.-D. Falkenberg
am Freitag, 3. Mai 2019, 16:40

Hirnimplantat verwandelt Gedanken in.........

Faszinierend!
LNS

Nachrichten zum Thema

4. Juni 2020
Berlin/Würzburg – Mögliche Angriffspunkte für eine Neuromodulation bei verschiedenen neurologischen Erkrankungen wollen Wissenschaftler eines neuen überregionalen Sonderforschungsbereiches
Wissenschaftler untersuchen Neuromodulation bei neurologischen Erkrankungen
2. Juni 2020
Leipzig – Mit dem Herzzyklus verändert sich auch die Hirnaktivität – Herz und unser Gehirn kommunizieren also ständig miteinander. Wie dies genauer funktioniert, berichten Wissenschaftler des
Wie Herz und Gehirn miteinander kommunizieren
20. Mai 2020
Leipzig – Das sogenannte Sprachnetzwerk im Gehirn ist evolutionär offenbar deutlich älter als bislang angenommen. Das berichten Wissenschaftler der Universität Newcastle und des Max-Planck-Instituts
Sprachnetzwerk im Gehirn des Menschen älter als gedacht
11. Mai 2020
Frankfurt/Nijmegen – Die streng strukturierte Form von Gedichten erleichtert ihre Wahrnehmung und das Verständnis. Wie dies geschieht, zeigt eine Untersuchung von Forschern der Max-Planck-Institute
Wie unser Gehirn Gedichte analysiert
23. April 2020
Göttingen – Der Europäische Forschungsrat (ERC) fördert Untersuchungen dazu, wie das Gehirn komplexe soziale Verhaltensweisen in Gruppen antreibt. Die Nachwuchsgruppe um Jan Clemens vom European
Europäischer Forschungsrat fördert neurowissenschaftliche Forschung
1. April 2020
München – Münchner Wissenschaftler haben ein Verfahren vorgestellt, mit dem sich die Strukturen und eventuelle krankhafte Veränderungen von Gefäßen im Gehirn analysieren lassen – auch auf Ebene der
Neues Verfahren zur automatisierten Analyse von Hirngefäßen
31. März 2020
Providence, Rhode Island − Die Einnahme von Methylphenidat, besser bekannt unter dem Markennamen Ritalin, verbessert nicht die kognitiven Fähigkeiten, sie könnte allerdings die Motivation
VG WortLNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER