NewsAuslandRuf nach mehr Anstrengungen im Kampf gegen Malaria
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ausland

Ruf nach mehr Anstrengungen im Kampf gegen Malaria

Donnerstag, 25. April 2019

Anopheles gambiae /dpa

Berlin – Entwicklungsexperten haben anlässlich des heutigen Welt-Malaria-Tages mehr Geld für die weltweite Forschung zu entsprechenden Medikamenten und Präventions­maß­nahmen gefordert.

Trotz wirksamer Ansätze zur Vorbeugung und Behandlung der Infektion hätten Millionen von Menschen aus Kostengründen keinen Zugang dazu, teilte die Deutsche Stiftung Weltbevölkerung (DSW) in Hannover mit.

Anzeige

Laut Welt­gesund­heits­organi­sation (WHO) ist die geschätzte Zahl der Malaria-Todesfälle im Jahr 2017 mit 435.000 nahezu unverändert hoch gegenüber den vergangenen fünf Jahren geblieben. Betroffen seien vor allem arme Menschen in Ländern mit geringem und mittlerem Einkommen.

Nach Angaben des Entwicklungsexperten der Grünen-Bundes­tags­­­fraktion, Ottmar von Holtz, sterben täglich 1.200 Menschen an Malaria. Besonders betroffen sei der afrikanische Kontinent. 70 Prozent der Opfer seien Kinder unter fünf Jahren.

Holtz forderte wie der DSW und die Entwicklungsorganisation ONE von der Bundesre­gierung, im Kampf gegen Malaria, Aids und Tuberkulose nicht nachzulassen. Laut ONE konnten alleine durch die deutsche Unterstützung für den Globalen Fonds zur Bekäm­pfung von Aids, Tuberkulose und Malaria seit 2002 knapp zwei Millionen Menschenleben gerettet werden. Die sechste Wiederauffüllung des Globalen Fonds steht im Oktober an. Er benötig laut ONE 14 Milliarden US-Dollar.

Das Entwicklungsziel, die Epidemien Aids, Tuberkulose und Malaria bis 2030 zu beenden, sei in Reichweite, betonte die DSW. Die Weichen dafür müssten aber jetzt gestellt werden. © kna/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

23. April 2020
Genf − In Afrika könnten in diesem Jahr doppelt so viele Menschen an Malaria sterben wie in anderen Jahren, wenn der Kampf gegen die Infektionskrankheit durch die Coronapandemie behindert wird.
Zahl der Malariatoten in Afrika könnte steigen
27. März 2020
Münster – Eine allgemeine Gefährdung durch Malaria verhindert nicht die Abschiebung einer Familie mit einem in Europa geborenen Kind nach Nigeria. Das hat das Oberverwaltungsgericht (OVG) in Münster
Kein Abschiebeverbot wegen Malariagefahr
18. März 2020
Tübingen – Das Malariamittel Chloroquin konnte in Zellkulturen die Vermehrung des SARS-CoV-2 hemmen. Die University of Oxford untersucht die Wirkung derzeit in einer plazenbokontrollierten Studie mit
Tübinger Mediziner wollen Medikament gegen COVID-19 testen
17. März 2020
Bangkok – Die Erweiterung der Artemisinin-basierten Kombinationstherapie um einen 3. Wirkstoff hat in einer randomisierten Studie die Behandlung der Malaria tropica in Südostasien verbessert, wo sich
Malaria: Tripletherapie soll Artemisinin-Resistenzen aufhalten
30. Januar 2020
Hannover – Die Investitionen in die Forschung und Entwicklung zu armutsbedingten und vernachlässigten Krankheiten wie Aids und Malaria haben nach Angaben der Deutschen Stiftung Weltbevölkerung (DSW)
Rekord bei Investitionen im Kampf gegen Armutskrankheiten
6. Januar 2020
Hamburg – Malaria-Parasiten verzichten in den Erythrozyten auf einen Teil ihrer Nahrung, um sich vor Angriffen von Artemisinin, dem derzeit wichtigsten Malaria-Medikament, zu schützten. Dies zeigen
Malaria: Mechanismus der Artemisinin-Resistenz entschlüsselt
12. Dezember 2019
Braunschweig – Für die Entwicklung neuer Medikamente gegen Tuberkulose und Malaria erhält ein Forschungsprojekt des Helmholtz-Zentrums für Infektionsforschung (HZI) 2,3 Millionen Euro von der Bill
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER