NewsMedizinJe mehr Omega-3-Fettsäure-hal­tige Fischmahlzeiten, desto mehr Oxylipine bildet der Körper
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Je mehr Omega-3-Fettsäure-hal­tige Fischmahlzeiten, desto mehr Oxylipine bildet der Körper

Mittwoch, 24. April 2019

Omega-3-Fettsäuren in Kapseln, oder in Fisch z. B. Lachs, Makrele und Hering /Dmitrii, stock.adobe.com
Besonders reich an Omega-3-Fettsäuren ist fettreicher Fisch aus vor allem kalten Gewässern – z. B. Lachs, Makrele und Hering. /Dmitrii, stock.adobe.com

Wuppertal – Die Aufnahme von Omega-3-Fettsäuren über Fisch spiegelt sich in der Menge bestimmter Botenstoffe im Körper wider. In einer Studie mit 121 Teilnehmern konnten Lebensmittelchemiker der Bergischen Universität Wuppertal einen linearen Zusammenhang beobachten (American Journal of Clinical Nutrition 2019; doi: 10.1093/ajcn/nqz016).

Einige Studien weisen darauf hin, dass sich Omega-3-Fettsäuren positiv auf die Gesundheit auswirken könnten: Sie könnten helfen, Blutfettwerte zu senken, sind beteiligt an der Regulation von Entzündungen und beeinflussen die Gerinnungsfähigkeit des Blutes. Weniger gut untersucht ist hingegen der molekulare Mechanismus mehrfach ungesättigter Fettsäuren.

Anzeige

Die Autoren der Studie gingen daher der Frage nach, wie sich die Einnahme von Omega-3-Fettsäuren auf die Konzentration von Oxylipinen im Blut auswirkt. Dabei handelt es sich um Signalmoleküle, die durch die Oxidation mehrfach gesättigter Fettsäuren entstehen.

Im Verlauf der Studie verzehrten gesunde Menschen ein Jahr lang Kapseln, die Eicosapentaen- (EPA) und Docosahexaensäure (DHA) in verschiedenen Konzentrationen entsprechend 1, 2 und 4 Portionen Fisch pro Woche enthielten. „Innerhalb ihrer Gruppe nahmen die teilnehmenden Personen immer die gleiche Menge Omega-3-Fettsäuren zu sich“, sagt Nils Helge Schebb, Leiter des Lehrstuhls für Lebensmittelchemie an der Universität Wuppertal.

Nach 3 und 12 Monaten untersuchte das Studienteam die im Blut befindliche Menge an Oxylipinen. „Wir wollten wissen, wie sich das Oxylipinmuster in Abhängigkeit der Portionen verändert“, erklärt Schebb das Vorgehen.

Je mehr Fisch jemand zu sich nimmt, desto mehr Oxylipine bildet der Körper. Nils Helge Schebb, Universität Wuppertal

Nach einem Jahr konnten die Forscher einen klaren linearen Zusammenhang fest­stellen. Vereinfacht gesprochen: „Je mehr Fisch jemand zu sich nimmt, desto mehr Oxylipine bildet der Körper. Es findet entsprechend keine Regulierung der Bildung durch den Körper statt. Was aufgenommen wird, wird auch verarbeitet“, fasst Schebb zusammen. Für ein molekulares Verständnis der physiologischen Wirkung von ungesättigten Fettsäuren seien diese Kenntnisse sehr wichtig, ist Schebb überzeugt.  © gie/idw/aerzteblatt.de

Liebe Leserinnen und Leser,

diesen Artikel können Sie mit dem kostenfreien „Mein-DÄ-Zugang“ lesen.

Sind Sie schon registriert, geben Sie einfach Ihre Zugangsdaten ein.

Oder registrieren Sie sich kostenfrei, um exklusiv diesen Beitrag aufzurufen.

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort


Mit der Registrierung in „Mein-DÄ“ profitieren Sie von folgenden Vorteilen:

Newsletter
Kostenfreie Newsletter mit täglichen Nachrichten aus Medizin und Politik oder aus bestimmten Fachgebieten
cme
Nehmen Sie an der zertifizierten Fortbildung teil
Merkfunktion
Erstellen Sie Merklisten mit Nachrichten, Artikeln und Videos
Kommentarfunktion und Foren
Kommentieren Sie Nachrichten, Artikel und Videos, nehmen Sie an Diskussionen in den Foren teil
Job-Mail
Erhalten Sie zu Ihrer Ärztestellen-Suche passende Jobs per E-Mail.
Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Avatar #717145
Tom Hofmann
am Donnerstag, 25. April 2019, 01:36

Hier, noch ein gleich gelagerter Bericht gefunden

https://www.heilpraxisnet.de/naturheilpraxis/was-macht-omega-3-fettsaeuren-so-gesund-20190424450540
Avatar #717145
Tom Hofmann
am Donnerstag, 25. April 2019, 01:30

Und nun ?

Versteh jetzt nicht , ob gut oder schlecht.
Dafür weiss ich, je mehr Omega 3 desto besser, desto weniger Blutfettwerte.
"molekulares Verständnis der physiologischen Wirkung" ist mir dann doch etwas zu abstrakt...
Avatar #735550
rp__bt
am Mittwoch, 24. April 2019, 18:50

Und was machen "Oxylipine"?

Solange das nicht gesagt wird, ist der Artikel Unsinn.
Avatar #84314
hhhw_schmidt
am Mittwoch, 24. April 2019, 18:44

Relevanz?

Was huer manchmal als highlight verbreitet wird ist seltsam. Schon der einleitende Satz "Studien zufolge wirken sich Omega-3-Fettsäuren in vielerlei Hinsicht positiv auf die Gesundheit aus" ist falsch. Alle großen Studien zeigen keinen Benefit. Und dann werden hier, Überraschung Überraschung, oxidierte Varianten ungesättigter Fettsäuren gemessen die mit der Aufnahme korrelieren. Was soll jetzt hieran medizinisch relevant und beachtenswert sein für Kliniker. Super Herrn Scheib, der ist überzeugt dass diese Erkennntis "sehr wichtig" sind. Erinnert mich an DIE PARTEI, die auch "sehr gut" ist. Bitte bitte, etwas selektiver vorgehen beim Wissenschaftsminister-Picking.
LNS

Nachrichten zum Thema

23. Mai 2019
Karlsruhe – In der Debatte über eine bessere Kennzeichnung von Lebensmitteln hat das staatliche Max-Rubner-Institut (MRI) gestern einen Vorschlag für ein eigenes Modell vorgelegt. Damit solle eine
Max-Rubner-Institut schlägt eigenes Modell zur Nährwertkennzeichnung vor
22. Mai 2019
Marburg – Nahrung löst im Darm offenbar regelhaft eine Immunantwort aus, die dadurch in Schach gehalten wird, dass die beteiligten Immunzellen absterben. Das berichtet eine Arbeitsgruppe um den
Nahrung löst im Darm eine Immunantwort aus
21. Mai 2019
Berlin – Noch bis zum Sommer hat das Max-Rubner-Institut (MRI) Zeit, um ein eigenes Modell zur Nährwertkennzeichnung (NWK) zu erarbeiten. Sobald die Wissenschaftler dieses offiziell vorgestellt
Verbraucher sollen im Sommer zur Nährwertkennzeichnung befragt werden
20. Mai 2019
Bethesda – Fertiggerichte veranlassen Menschen offenbar, mehr zu essen. Das berichten Wissenschaftler in einer kontrollierten Interventionsstudie, die in Cell Metabolism erschienen ist (2019; doi:
Fertiggerichte lassen Menschen mehr essen
10. Mai 2019
Bonn – Die Bezeichnung „Ernährungsberater“ ist in Deutschland rechtlich nicht geschützt. Das macht es nach Ansicht der Deutschen Gesellschaft für Ernährung (DGE) schwierig, seriöse von unseriösen
Initiative für mehr Verbraucherschutz bei Ernährungsberatung
6. Mai 2019
Berlin – Deutschlands Apotheker warnen vor einem unbedachten Verzicht auf Medikamente im muslimischen Fastenmonat Ramadan. „Wer dauerhaft zu bestimmten Tageszeiten Medikamente einnehmen muss, sollte
Apotheker warnen vor Arzneimittelverzicht im Ramadan
29. April 2019
Hamburg – Mit verbindlichen Reduktionszielen, einer Nährwertampel und einer Zuckersteuer will Hamburgs Gesundheitssenatorin Cornelia Prüfer-Storcks den Zuckerkonsum eindämmen. Überhöhter Zuckerkonsum
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER