NewsÄrzteschaftMehr Ärzte in Weiterbildung mit ausländischen Wurzeln in Hessen
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ärzteschaft

Mehr Ärzte in Weiterbildung mit ausländischen Wurzeln in Hessen

Donnerstag, 25. April 2019

/dpa

Frankfurt am Main – Der Anteil ausländischer Ärzte in Hessen steigt. Das geht aus dem Weiterbildungsregister der Lan­des­ärz­te­kam­mer Hessen hervor. Demnach hatten zum Stichtag am 1. Oktober 2018 27 Prozent der 6.331 Ärzte in Weiterbildung (ÄiW) in Hessen einen ausländischen Ausweis. Damit ist der Anteil ausländischer ÄiW seit Beginn der Er­hebung 2013 um zehn Prozentpunkte gestiegen.

Mit 62 Prozent stammte dabei die Mehrheit der gemeldeten ausländischen ÄiW nicht aus der Europäischen Union (EU). 13 Prozent der AiW in Hessen besaßen einen syrischen, fünf Prozent einen ägyptischen oder serbischen Pass. Ausländische AiW aus der EU stam­men mehrheitlich aus Rumänien (28 Prozent), Bulgarien und Griechenland (jeweils zwölf Prozent).

Anzeige

Ansonsten setzen sich laut Weiterbildungsregister die Trends aus den Vorjahren weiter fort: Mit 58 Prozent ist der Großteil der AiW in Hessen weiterhin weiblich, das Durch­schnittsalter beträgt 35 Jahre. Wie in den vergangenen Erhebungsjahren war auch 2018 die Mehrheit der AiW im stationären Bereich tätig (82 Prozent). Elf Prozent arbeiteten im ambulanten Bereich; sieben Prozent in „sonstigen Einrichtungen“ wie Pharmaunter­neh­men oder Behörden.

Die Verteilung der ÄiW nach Fachgebieten entsprach ebenfalls den Vorjahren: Der Groß­teil lässt sich im Gebiet Innere Medizin (27 Prozent) weiterbilden, gefolgt von der Chirur­gie (17, Prozent) und Anästhesiologie (zehn Prozent). Lediglich sieben Prozent streben eine Tätigkeit als Allgemeinmedizin an. © hil/sb/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

25. Juni 2019
Düsseldorf – Angesichts des dramatischen Fachkräftemangels besonders in der Pflege will die Landesregierung Nordrhein-Westfalen (NRW) die Anerkennungsverfahren für Gesundheitsberufe vereinfachen. Ab
Nordrhein-Westfalen vereinfacht Anerkennung ausländischer Gesundheitsberufe
4. Juni 2019
Nürnberg – Hochqualifizierte Fachkräfte aus Nicht-EU-Ländern entscheiden sich bei der Jobsuche im Ausland offenbar immer häufiger für eine Stelle in Deutschland. Im Jahr 2018 erteilten deutsche
Deutschland bei hochqualifizierten Zuwanderern immer beliebter
3. Juni 2019
Münster – Der 122. Deutsche Ärztetag hat seine Forderung aus dem vergangenen Jahr bekräftigt, dass Ärzte aus Drittstaaten (Nicht-EU-Ländern) „grundsätzlich“ ein drittes Staatsexamen absolvieren
Ausländische Berufsabschlüsse: Grundsätzlich drittes Staatsexamen angemahnt
30. Mai 2019
Berlin – Die Deutsche Gesellschaft für Allergologie und klinische Immunologie (DGAKI) hat anlässlich des Deutschen Ärztetages in Münster eine längere Weiterbildungszeit für die Zusatzbezeichnung
Allergologen wollen längere Weiterbildungszeit für Allergologen
29. Mai 2019
Münster – Der 122. Deutsche Ärztetag hat heute den Lan­des­ärz­te­kam­mern empfohlen, zur Dokumentation des Kompetenzerwerbs der Ärztinnen und Ärzte in Weiterbildung ein elektronisches Logbuch (eLogbuch)
Landesärztekammern sollen elektronisches Logbuch für die Weiterbildung einführen
22. Mai 2019
München – In Deutschland sind derzeit 703 Ärzte zur Weiterbildung in der Geriatrie befugt. Damit ist die Zahl der Weiterbilder gegenüber dem Vorjahr gestiegen. 2018 waren es noch 682
Mehr als 700 Weiterbildungsberechtigte in der Geriatrie
20. Mai 2019
Berlin – Die Zahl der Allgemeinärzte steigt allmählich an. Dazu haben neben der finanziellen Förderung von Weiterbildungsstellen in Praxen und Krankenhäusern auch bessere Weiterbildungsstrukturen
LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER