NewsVermischtesNeuer Rettungswagen für gefährliche Infektions­krankheiten
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Vermischtes

Neuer Rettungswagen für gefährliche Infektions­krankheiten

Donnerstag, 25. April 2019

/Jörg Hüttenhölscher, stockadobecom

Dresden – Sachsen, Sachsen-Anhalt und Thüringen sollen bis Herbst dieses Jahres ein neues Spezialfahrzeug für Patienten mit gefährlichen Infektionskrankheiten erhalten.

Es soll Betroffene aus den drei Ländern zur Sonderisolierstation am Klinikum St. Georg in Leipzig bringen, wie das sächsische Ge­sund­heits­mi­nis­terium gestern mitteilte. Die Kosten für das Fahrzeug teilen sich die Länder. Es wird wie das Vorgängermodell seinen Standort in Leipzig haben.

Anzeige

Um besser auf bedrohlich Infektionskrankheiten vorbereitet zu sein, aktualisierte Sachsen jetzt seinen entsprechenden Notfallplan. Die Maßnahmen betreffen unter anderem die Ermittlung der Infektionsquelle, der Übertragungswege und Kontaktpersonen, notwen­di­ge Meldungen oder eine erforderliche Quarantäne. Auch die Schließung von Einrichtun­gen und das Verbot von Veranstaltungen könnten eine Folge sein.

Infektionskrankheiten wie Ebola und Lassafieber würden zwar zum Glück bisher kaum in Deutschland auftreten, erklärte die sächsische Ge­sund­heits­mi­nis­terin Barbara Klepsch (CDD). Umso wichtiger sei es aber, diese im Ernstfall frühzeitig zu erkennen und zum Schutz der Bevölkerung unverzüglich einzudämmen. © dpa/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

1. Juli 2020
Berlin – Die Parlamentarier des Deutschen Bundestages wollen die Hoheit über die gesetzgeberischen Entscheidungen in dieser Phase der Coronapandemie wieder zurück bekommen. Nachdem Ende März vom
SPD will ab Herbst weniger Verordnungen und mehr Einfluss des Parlaments
30. Juni 2020
Berlin – Schnell, kostenlos und für jedermann – so hat Bayerns Ministerpräsident Markus Söder (CSU) die neue Teststrategie auf SARS-CoV-2 beschrieben. Diese flächendeckende Coronatests nach dem
Skepsis an bayerischer Teststrategie
30. Juni 2020
Wiesbaden – Ausländische Lkw-Fahrer in Hessen sollen weiterhin mit Funksprüchen in verschiedenen Sprachen auf Rettungsgassen hingewiesen werden. Ein Pilotprojekt mit einem Funkwarnsystem, das bereits
Rettungsgasse: Weiterhin Funksprüche in acht Sprachen
26. Juni 2020
Mainz – Die Kosten für die Ausweitung der Coronatests sollten gemeinsam geschultert werden. Das forderte der Barmer-Verwaltungsrat anlässlich seiner heutigen Sitzung in Mainz. „Coronatests sind ein
Coronatests: Barmer-Verwaltungsrat fordert faire Kostenverteilung
26. Juni 2020
Reutlingen – Im Kreis Reutlingen startet das Helmholtz-Zentrum für Infektionsforschung (HZI) eine bundesweite und langfristig angelegte Antikörperstudie. Am Mittwoch geht das Testzentrum auf einem
Helmholtz-Zentrum will 2.500 Menschen im Kreis Reutlingen testen
24. Juni 2020
Berlin – Die Kassenärztliche Bundesvereinigung (KBV) hat Klage gegen die drastische Absenkung der Vergütung der PCR-Tests für SARS-CoV-2 beim Landessozialgericht Berlin-Brandenburg eingereicht. Dies
KBV reicht Klage gegen Abwertung der PCR-Tests ein
24. Juni 2020
Köln – Antikörpertests können eine zurückliegende Infektion mit SARS-CoV-2 nachweisen. Aber die Tests sind bislang noch zu ungenau. Das Testergebnis reicht nicht aus, um Immunität nachzuweisen oder
LNS LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER