NewsPolitikBarmer will gemeinsame Planung für Praxen und Kliniken
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Barmer will gemeinsame Planung für Praxen und Kliniken

Donnerstag, 25. April 2019

/kamasigns, stockadobecom

Berlin – Vor dem Hintergrund der derzeit beratenden Bund-Länder-Arbeitsgruppe zur sektorenübergreifenden Versorgung hat die Barmer einen strukturellen Wandel in der medizinischen Versorgung gefordert. Die künftige Planung von Versorgung solle sich am Bedarf der Patientinnen und Patienten ausrichten. Ebenso sollte es eine einheitliche Vergütung für ambulante und stationäre Leistungen geben, forderte die Krankenkasse heute vor Journalisten in Berlin.

„Wir wollen Anstöße liefern, mit denen wir besser mit den knappen Ressourcen umgehen können“, erklärte Barmer-Vorstandschef Christoph Straub. Ein entsprechendes Zehn-Punkte-Papier, das von der Kasse unter der Leitung der Berliner Landesgeschäftsführerin, Gabriela Leyh, erarbeitet wurde, soll einen Reformplan für die kommenden Jahre aufzei­gen. „Dabei geht es uns nicht um Revolution, sondern Evolution des Gesundheitswesens“, so Straub.

Anzeige

Im Kern fordert die Barmer eine bessere Planung der fachärztlichen Versorgung an der Schnittstelle zwischen dem ambulanten und stationären Sektor. „Wir wollen ausdrücklich nicht die hausärztliche Versorgung verändern. Die muss in unserem Konzept auch weiterhin gestärkt werden“, so Straub.

Nach dem Konzept löse sich die sektorübergreifende Versorgungsplanung von der Ka­pa­zitätsplanung. „Vor der Bestimmung von Behandlungs­kapazitäten wird der tatsächliche Bedarf an medizinischen Leistungen ermittelt“, heißt es in dem Papier. Dafür kann sich die Barmer ein neues Gremium auf Landesebene vorstellen.

Und weiter: „Um bestehende Über-, Unter- und Fehlversorgung zu reduzieren, sollten die Leistungsdaten aus den ambulanten und dem stationären Bereich in einen bundesweiten Datensatz einfließen.“ Dieser Datensatz, so eine weitere Forderung der Barmer, sollte als „empirischer Anker“ funktionieren, mit dem Versorgungsbedarfe berechnet werden. Um die Statistik hier neutral zu halten, schlägt die Krankenkasse vor, die Versorgungsdaten vom Statistischen Bundesamt alle zwei Jahre auswerten zu lassen.

Eine weitere Forderung der Krankenkasse ist, ein neues, sektorübergreifendes Vergü­tungs­­system zu schaffen, speziell für die fachärztliche Versorgung in Krankenhäusern und bei niedergelassenen Ärzten. „Die Medizin hat sich differenziert, jetzt ist es Zeit, das System besser zu differenzieren“, so Straub.

Das Zehn-Punkte-Papier sieht ebenso eine Strukturreform in der Notfallbehandlung und die Einrichtung Integrierter Notfallzentren vor. Für die Versorgung vor Ort sollen mehr regionale Versorgungszentren gegründet werden. Außerdem sollen die Potenziale der Digitalisierung mehr genutzt und mehr sektorenübergreifende Versorgungsmodelle erprobt werden. © bee/ds/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Avatar #88767
fjmvw
am Freitag, 26. April 2019, 08:05

Barmer auf dem richtigen Weg: Orientierung am Bedarf !

Der Barmer-Vorstandschef hat nicht weniger als einen Paradigmenwechsel vorgeschlagen. Weg von der Planwirtschaft und hin zur Marktwirtschaft. Denn einheitliche Preise für dieselbe Leistung, egal ob stationär oder ambulant erbracht, das sieht sehr nach Markt aus. Und wenn dazu noch das Angebot an Leistungen am Bedarf der Patienten ausgerichtet wird, dann ist das wiederum ein marktwirtschaftliches Element.

Straub dürfte sich mit diesen Vorschlägen innerhalb des derzeitigen Systems keine neuen Freunde machen. Denn denkt man seine Vorschläge bis zum Ende und setzt sie gar um, dann wird es am Ende für die Inhaber von Verwaltungsposten bei der GKV und für die Funktionäre unter den Ärzten auf den Verlust ihrer (Ehren-)Ämter hinauslaufen.
LNS

Nachrichten zum Thema

19. März 2020
Bonn – Die ZNS - Hannelore Kohl Stiftung fordert Verbesserungen in der Nachsorge von Patienten mit einem Schädel-Hirn-Trauma (SHT). „Nach einem Schädel-Hirn-Trauma ist meistens nichts mehr wie früher.
Patienten nach Schädel-Hirn-Trauma benötigen lebenslange Unterstützung
29. November 2019
Wiesbaden – Der Berufsverband Deutscher Internisten (BDI) hat den Gesetzgeber aufgefordert, endlich die sektorenverbindende Patientenversorgung zu stärken. Dabei gehe es nicht um eine reine
Internisten wollen intersektorale ärztliche Leistung neu strukturieren
29. Oktober 2019
Stuttgart – In Baden-Württemberg soll die Gesundheitsversorgung künftig sektorenübergreifender erfolgen als bislang. Die zentralen Akteure des Gesundheitswesens im Land haben sich dafür in einem
Baden-Württemberg will sektorenübergreifende Versorgung voranbringen
5. September 2019
Berlin – Ein Konzept für intersektorale Leistungen, die sowohl Krankenhäuser als auch Gemeinschaften von Fachärzten erbringen können, hat der Spitzenverband Fachärzte Deutschlands (SpiFa) gestern
Fachärzte legen Konzept für sektorenübergreifende Versorgung vor
4. Juli 2019
Leipzig – Für mehr politische Anstrengungen bei der sektorenübergreifenden Versorgung haben sich die Deutsche Gesellschaft für Integrierte Versorgung im Gesundheitswesen (DGIV) und die Gesellschaft
Ruf nach einheitlicher Finanzierung für ambulante und stationäre Versorgung
8. November 2018
Berlin – Das Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter­ium (BMG) will zusammen mit der Aktion Psychisch Kranke (APK) die Hilfen für psychisch kranke Menschen weiterentwickeln. Eine Auftaktveranstaltung in diesem auf
Weiterentwicklung der Versorgung psychisch Kranker hin zu personenzentrierten Ansätzen
19. September 2018
Biersdorf – Die meisten der zehn größten deutschen Klinikkonzerne haben in den letzten fünf bis zehn Jahren erfolgreich eine Marktstrategie verfolgt, um ihr Leistungsangebot durch semistationäre und
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER