NewsMedizinCar-T-Zelltherapie: Variante vermeidet Zytokinsturm bei gleichbleibender Wirkung
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Car-T-Zelltherapie: Variante vermeidet Zytokinsturm bei gleichbleibender Wirkung

Donnerstag, 25. April 2019

/Sebastian Kaulitzki, stockadobecom

Los Angeles – Modifikationen am chimären Antigenrezeptor für T-Zellen (CAR-T) könnten die Verträglichkeit der Krebsimmuntherapie verbessern, ohne die Wirksamkeit zu gefährden. Dies zeigen die Ergebnisse einer Phase-1-Studie in Nature (2019; doi: 10.1038/s41591-019-0421-7), in der der gefürchtete Zytokinsturm bei den meisten Patienten ausblieb, aber dennoch Remissionen erzielt wurden.

Für die CAR-T-Zelltherapie werden die T-Zellen der Krebspatienten im Labor mit einem chimären Antigenrezeptor (CAR) ausgerüstet, der nach der Rückgabe an den Patienten die natürliche Krebsabwehr verstärkt. Die Behandlung, die bei refraktären Leukämien und Lymphomen teilweise spektakuläre Remissionen erzielt hat, löst jedoch häufig ein Zytokin-Freisetzungssyndrom aus, das auch als Zytokinsturm bezeichnet wird.

Anzeige

Ein Team um Si-Yi Chen von der Keck School of Medicine in Los Angeles hat das „Design“ des CAR verändert, um die Verträglichkeit der Zelltherapie zu verbessern. Die neuen Varianten wurden zunächst an Mäusen getestet. Die Variante, die bei den Versuchstieren die geringste Menge von Zytokinen freisetzte, wurde dann in einer Phase-1-Studie bei 25 Patienten mit refraktären Lymphomen eingesetzt. Die ersten Patienten erhielten zur Sicherheit eine niedrige Dosierung, die allerdings die Effektivität der CAR-T-Zelltherapie abschwächte. Bei den letzten 11 Patienten kam die volle Dosis zum Einsatz.

Wie Chen berichtet, wurde bei 6 der 11 Patienten eine Vollremission und bei 2 weiteren eine Teilremission erzielt. In der Positronen-Emissions-Tomografie-Computertomografie waren keine oder kaum noch Lymphome erkennbar. Die Vollremissionen hielten zwischen 162 und 290 Tage an.

Nur 7 der 25 Patienten entwickelten ein Zytokin-Freisetzungssyndrom. Es verlief laut Chen so milde, dass bei keinem Patienten medizinische Maßnahmen ergriffen werden mussten. Zellexperimente zeigten, dass die Freisetzung der Zytokine durch die Modifikation verlangsamt wurde. Die für die Krebsabwehr benötigten Proteine Granzym A und B wurden dagegen gebildet.

Als nächster Schritt ist jetzt eine multizentrische Phase-2-Studie geplant. Dort soll die neue CAR-T-Zelltherapie an einer größeren Patientengruppe eingesetzt werden.

© rme/aerzteblatt.de

Liebe Leserinnen und Leser,

diesen Artikel können Sie mit dem kostenfreien „Mein-DÄ-Zugang“ lesen.

Sind Sie schon registriert, geben Sie einfach Ihre Zugangsdaten ein.

Oder registrieren Sie sich kostenfrei, um exklusiv diesen Beitrag aufzurufen.

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort


Mit der Registrierung in „Mein-DÄ“ profitieren Sie von folgenden Vorteilen:

Newsletter
Kostenfreie Newsletter mit täglichen Nachrichten aus Medizin und Politik oder aus bestimmten Fachgebieten
cme
Nehmen Sie an der zertifizierten Fortbildung teil
Merkfunktion
Erstellen Sie Merklisten mit Nachrichten, Artikeln und Videos
Kommentarfunktion und Foren
Kommentieren Sie Nachrichten, Artikel und Videos, nehmen Sie an Diskussionen in den Foren teil
Job-Mail
Erhalten Sie zu Ihrer Ärztestellen-Suche passende Jobs per E-Mail.
Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

10. April 2019
New York – US-Forscher haben eine neue Variante der Krebs-Immuntherapie entwickelt, die in einer ersten klinischen Studie in Nature Medicine (2019; doi: 10.1038/s41591-019-0410-x) bei indolenten
In-situ Vakzination: Neue Immuntherapie wirkt bei indolenten Lymphomen
7. März 2019
Langen/Cincinnati– Die Hyposensibilisierung ist eine etablierte Behandlungsoption, die sich in den USA und Europa sehr unterschiedlich darstellt. Die Produkvielfalt ist in Europa größer als in den
Immuntherapien gegen Allergien unterscheiden sich zwischen USA und Europa
18. Februar 2019
Mainz – Ehrgeizige Ziele für das neue Helmholtz-Institut für Translationale Onkologie (HI-TRON Mainz) verfolgen die Kooperationspartner den Zentrums, das Deutsche Krebsforschungszentrum (DKFZ)
Neues Zentrum für personalisierte Krebsimmuntherapie in Mainz
5. Februar 2019
Darmstadt – Der Darmstädter Merck-Konzern treibt die Erforschung neuer Krebsmedikamente mit einem neuen Partner voran. Das Dax-Unternehmen werde mit dem britischen Hersteller GlaxoSmithKline (GSK) in
Merck kooperiert mit GlaxoSmithKline für Krebsimmuntherapien
30. Januar 2019
München – Der Ausbruch der chronischen Stoffwechselerkrankung Diabetes Typ 1 könnte künftig verhindert werden. Mit der POInT-Studie geht jetzt die erste Prävenionsstudie von der Pilotphase über in die
Diabetes Typ 1 mit Insulin verzögern oder gar verhindern
14. Januar 2019
New York – Patienten mit metastasierenden Tumorleiden profitieren nicht alle gleichermaßen von einer Krebstherapie mit Checkpoint-Inhibitoren (ICI). Ausschlaggebend für das klinische Ansprechen auf
Immuntherapie: Mutationslast sagt Therapieerfolg voraus
3. Dezember 2018
Philadelphia und Portland/Oregon – Die CAR-T-Zell-Therapie, die körpereigene Abwehrzellen des Patienten mit gentechnischen Methoden für die Krebsabwehr mobilisiert, kann bei Patienten mit
VG WortLNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER