NewsMedizinTyp-1-Diabetes erhöht Frühgeburtrisiko
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Typ-1-Diabetes erhöht Frühgeburtrisiko

Donnerstag, 25. April 2019

/gamelover, stockadobecom

Stockholm – Schwangere mit Typ-1-Diabetes haben selbst bei einer guten Blutzucker­einstellung ein erhöhtes Risiko auf eine Frühgeburt. Dies kam in einer bevölkerungs­basierten Kohortenstudie in den Annals of Internal Medicine (2019; doi: 10.7326/M18-1974) heraus, in der das Risiko mit zunehmenden HbA1c-Werten deutlich anstieg.

Die erhöhten Blutzuckerwerte bei Schwangeren mit Typ-1-Diabetes schaden der Entwicklung des Feten. Eine seit Langem bekannte Folge ist ein erhöhtes Geburtsgewicht („Makrosomie“). Auch ein erhöhtes Risiko von Fehlbildungen unter anderem des Herzens gilt mittlerweile als gesichert.

Anzeige

Eine aktuelle Untersuchung von Jonas Ludvigsson vom Karolinska Institut in Stockholm und Mitarbeitern zeigt, dass auch das Risiko auf eine Frühgeburt deutlich erhöht ist. Die Forscher haben im schwedischen Geburtenregister 2.474 Frauen mit einer Einzel­schwangerschaft identifiziert, die im Diabetesregister des Landes mit der Diagnose eines Typ-1-Diabetes erfasst waren.

Mehr als jedes vierte Kind (22,3 %) wurde zu früh geboren. Unter den 1,16 Millionen Schwangeren ohne Diabetes lag die Frühgeburtenrate nur bei 4,7 %.

Bereits bei den Schwangeren mit einem perikonzeptionalen HbA1c-Wert von unter 6,5 % kamen 13,2 % der Kinder zu früh auf die Welt. Ludvigsson ermittelt eine adjustierte Risk Ratio (aRR) gegenüber Frauen ohne Typ-1-Diabetes von 2,83 (95-%-Konfidenzintervall 2,28 bis 3,52).

Bei einem HbA1c-Wert von 6,5 bis 7,7 stieg die Inzidenz auf 20,6 (aRR 4,22; 3,74-4,75). Bei einem HbA1c-Wert von 7,8 bis 9,0 wurden bereits 28,3 der Kinder zu früh geboren (aRR 5,56; 4,84-6,38), und bei einem HbA1c ab 9,1 war mit 37,5 mehr als jedes dritte Kind eine Frühgeburt (aRR 6,91; 5,85-8,17).

Das erhöhte Risiko war teilweise darauf zurückzuführen, dass sich die Ärzte für eine frühzeitige Geburtseinleitung entschieden (in der Regel als Kaiserschnitt). Das Frühgeburtrisiko war jedoch auch erhöht, wenn das Kind durch vaginale Entbindung zur Welt kam. © rme/aerzteblatt.de

Liebe Leserinnen und Leser,

diesen Artikel können Sie mit dem kostenfreien „Mein-DÄ-Zugang“ lesen.

Sind Sie schon registriert, geben Sie einfach Ihre Zugangsdaten ein.

Oder registrieren Sie sich kostenfrei, um exklusiv diesen Beitrag aufzurufen.

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort


Mit der Registrierung in „Mein-DÄ“ profitieren Sie von folgenden Vorteilen:

Newsletter
Kostenfreie Newsletter mit täglichen Nachrichten aus Medizin und Politik oder aus bestimmten Fachgebieten
cme
Nehmen Sie an der zertifizierten Fortbildung teil
Merkfunktion
Erstellen Sie Merklisten mit Nachrichten, Artikeln und Videos
Kommentarfunktion und Foren
Kommentieren Sie Nachrichten, Artikel und Videos, nehmen Sie an Diskussionen in den Foren teil
Job-Mail
Erhalten Sie zu Ihrer Ärztestellen-Suche passende Jobs per E-Mail.

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

24. Juni 2019
Berlin – Eigentlich wollte der Bundestag am kommenden Donnerstag über eine nationale Diabetesstrategie für Deutschland beraten. Auf einen Antrag hatten sich dem Vernehmen nach die Regierungsfraktionen
Große Koalition schiebt Pläne zur nationalen Diabetesstrategie vor sich her
24. Juni 2019
Aberdeen – Kinder von adipösen Schwangeren haben ein 3,5-fach erhöhtes Lebenszeitrisiko auf einen Typ 2-Diabetes. Dies kam in einer Studie in Diabetologia (2019; doi: 10.1007/s00125-019-4891-4)
Adipositas in der Schwangerschaft erhöht Diabetesrisiko der Kinder
18. Juni 2019
Köln – Den Einsatz von Webcams für die ortsunabhängige Echtzeitbeobachtung von Kindern auf Frühchenstationen untersuchen Wissenschaftler des Instituts für Medizinsoziologie, Versorgungsforschung und
Forscher untersuchen Einsatz von Webcams auf Frühchenstationen
17. Juni 2019
Altdorf/Düsseldorf – Essstörungen gefährden junge Patienten mit Typ-1-Diabetes auf zweierlei Weise: Die Störungen sind bei den Patienten häufiger als in der Normalbevölkerung. Gleichzeitig können sie
Ess-Störungen für junge Diabetiker besondere Gefahr
14. Juni 2019
Berlin – Die Deutsche Krankenhausgesellschaft (DKG) sieht die Versorgung von Frühgeborenen akut gefährdet. Grund sind die Pflegepersonalanforderungen auf den neonatologischen Intensivstationen zum 1.
Krankenhäuser wollen Lockerung der Personalvorgaben für Frühgeborenenversorgung
14. Juni 2019
Ann Arbor/Michigan – Gegen Rotaviren geimpfte Kinder erkranken in den USA möglicherweise seltener an einem Typ-1-Diabetes. Darauf deutet eine Analyse von Versichertendaten in Scientific Reports (2019;
USA: Weniger Neuerkrankungen am Typ-1-Diabetes seit Einführung der Rotavirusimpfung
13. Juni 2019
Orlando und Toronto – Eine noch nicht zugelassene oral verfügbare Variante des GLP-1-Agonisten Semaglutid hat in Vergleichsstudien eine gute blutzuckersenkende Wirkung erzielt. In einer Endpunktstudie
VG WortLNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER