NewsÄrzteschaftÄrztekammerpräsident in Bayern kritisiert Spahn wegen Krankenkassenreform
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ärzteschaft

Ärztekammerpräsident in Bayern kritisiert Spahn wegen Krankenkassenreform

Donnerstag, 25. April 2019

/dpa

München – Die Pläne von Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter Jens Spahn (CDU) zur Öffnung bis­her regionaler Krankenkassen für Versicherte in ganz Deutschland sind bei der Bayeri­schen Lan­des­ärz­te­kam­mer auf Kritik gestoßen. Präsident Gerald Quitterer befürchte ei­nen „Kassenwettbewerb um jeden Preis, heißt es in einer Mitteilung von heute. Ein Preis­wettbewerb schade vor allem der Patientenversorgung im Freistaat.

Vor allem in Ostdeutschland böten die Allgemeinen Ortskrankenkassen (AOKen) ver­gleichs­weise niedrige Beitragssätze, erklärte die Lan­des­ärz­te­kam­mer. Der Wettbe­werbs­gedanke konterkariere geradezu die Idee des Sozialstaates, wie er in der bayerischen Verfassung stehe.

Anzeige

Ich sehe keinen Vorteil darin, regionales Know-how und funktionierende Strukturen in Bayern zu zerschlagen“, so Quitterer. Die AOK-Bayern habe in der Region mehr Gestal­tungs­möglichkeiten als eine bundesweit agierende Krankenkasse.

Spahn will regionale Begrenzungen streichen, die unter anderem noch für die elf selbst­ständigen AOKen bestehen. Dies soll den Wettbewerb erweitern. Dadurch sollen sich Kunden aus ganz Deutschland für Kassen entscheiden können, die wegen günstiger regionaler Bedingungen einen günstigeren Zusatzbeitrag anbieten.

Geplant ist damit auch, von der bisherigen Aufsicht über regionale Kassen durch die Länder zu einer Bundesaufsicht zu kommen. Die Pläne hatte vor einer Woche schon der bayerische Ministerpräsident und CSU-Chef Markus Söder, Bayerns Ge­sund­heits­mi­nis­terin Melanie Huml und viele andere Länderminister kritisiert. © dpa/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

25. Juni 2019
Berlin – Bei einer möglichen Halbzeitbilanz für die Große Koalition sieht SPD-Fraktionsvize Karl Lauterbach die Gesundheits- und Pflegepolitik sehr gut aufgestellt. „Wir haben fast 90 Prozent der
Lauterbach zieht positive Gesetzesbilanz zur Sommerpause
25. Juni 2019
Düsseldorf – Die Bürger in Deutschland wissen zu einem größeren Teil nur wenig über die Terminservicestellen bei den Kassenärztlichen Vereinigungen, die einen schnellen Termin beim Facharzt
13 Prozent der Versicherten haben Terminservicestellen genutzt
21. Juni 2019
Berlin – Das geplante Faire-Kassenwahl-Gesetz hat einen Keil zwischen die Vertreter der unterschiedlichen Krankenkassenverbände getrieben. Der bisher übliche und jahrelange heftig Streit über den
Drei Kassenchefs wehren sich gegen Vorwürfe der AOKen
21. Juni 2019
Berlin – Der Präsident der Bundes­ärzte­kammer (BÄK), Klaus Reinhardt, tritt für eine finanzielle Selbstbeteiligung von Patienten gegen übermäßig häufige Arztbesuche ein. „Bei mehrfachen und völlig
Reinhardt für finanzielle Selbstbeteiligung von Patienten bei zu vielen Arztbesuchen
17. Juni 2019
Magdeburg – Schnellere Termine, mehr Sprechstunden: Das Ziel des im Mai in Kraft getretenen Terminservice- und Versorgungsgesetzes (TSVG) ist aus Sicht der Kassenärztlichen Vereinigung Sachsen-Anhalt
KV Sachsen-Anhalt zweifelt an Terminservicegesetz
24. April 2019
Berlin – Die Mitglieder des Verwaltungsrates des GKV-Spitzenverbandes wehren sich mit deutlichen Worten gegen Pläne zur Strukturreform ihres Gremiums. In einer einstimmig beschlossenen Erklärung des
GKV-Verwaltungsrat wegen Spahn-Gesetz auf den Barrikaden
23. April 2019
München – Einen „knallharten Preiswettbewerb“ erwartet die Vorstandschefin der AOK Bayern, Irmgard Stippler, angesichts der Pläne von Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter Jens Spahn (CDU) zur Öffnung regionaler
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER