NewsAuslandUSA melden viele Masernerkrankungen
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ausland

USA melden viele Masernerkrankungen

Donnerstag, 25. April 2019

Masernvirus /dpa

Washington – Die US-Gesundheitsbehörde CDC hat eine Rekordzahl von Masernfällen registriert. Demnach stieg die Zahl der gemeldeten Krankheitsfälle aus 22 Bundesstaaten gestern auf 695. „Das ist die höchste Zahl von Fällen, die seit der Eliminierung der Ma­sern in diesem Land im Jahr 2000 in den Vereinigten Staaten gemeldet wurde“, teilte die Behörde mit.

Die hohe Zahl sei vor allem auf größere Ausbrüche im US-Staat Washington sowie in der Stadt und im gleichnamigen Bundesstaat New York seit Ende 2018 zurückzuführen. Je länger die Ausbrüche andauerten, desto größer sei die Wahrscheinlichkeit, dass die Krank­heit wieder in den USA Fuß fassen könne, hieß es.

Anzeige

Die USA hatten sich im Jahr 2000 als frei von Masern erklärt. Die jüngsten Ausbrüche seien die Folge von ungeimpften Reisenden, die die Krankheit in die USA importiert hätten, erklärte die CDC.

Die Ausbreitung der Krankheit führte die Behörde auf einen unzureichenden Impfschutz zurück. Schuld daran seien unter anderem Fehlinformationen über die Sicherheit von Impfstoffen. „Impfstoffe sind eine sichere und höchst effektive Lösung (...) zur Vorbeu­gung gegen die Krankheit“, betonte Ge­sund­heits­mi­nis­ter Alex Azar in einer Mitteilung.

Die Masernausbreitung in den USA folgt laut Welt­gesund­heits­organi­sation WHO einem globalen Trend, von dem auch Europa betroffen ist. Zum Start der Europäischen Impf­woche hatten die WHO und die EU gemeinsam für das Impfen geworben. Das Impfen und die Vorbehalte dagegen werden auch in Deutschland heftig diskutiert. © dpa/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

2. Juni 2020
Genf – Nach seiner scharfen Kritik an der Welt­gesund­heits­organi­sation (WHO) hat US-Präsident Donald Trump die Zusammenarbeit aufgekündigt. Ein erst vergangene Woche verkündetes Ultimatum wartete er
Trump beendet Zusammenarbeit mit WHO
28. Mai 2020
Washington – Seit Beginn der Coronapandemie sind in den USA Angaben von Wissenschaftlern zufolge mehr als 100.000 Menschen nach einer Infektion mit dem Virus ums Leben gekommen. Das geht aus Daten der
COVID-19: 100.000 Tote in den USA, 25.000 in Brasilien, mehr Tote in Spanien
22. Mai 2020
Berlin – Beschäftigte in medizinischen Einrichtungen wie Arztpraxen, ambulanten Pflegediensten oder Krankenhäusern, die nach dem 31. Dezember 1970 geboren sind, können sich laut Kassenärztlicher
Krankenkassen zahlen zweimalige Masernimpfung bei Praxispersonal
19. Mai 2020
Washington – US-Präsident Donald Trump nimmt nach eigenen Angaben ein Malariamedikament als Coronaprophylaxe. Er nehme seit etwa eineinhalb Wochen Hydroxychloroquin ein, sagte Trump gestern im Weißen
US-Präsident Trump nimmt Hydroxychloroquin als Prophylaxe ein
19. Mai 2020
Washington − Im Konflikt mit China hat US-Präsident Donald Trump der Welt­gesund­heits­organi­sation (WHO) inmitten der Coronapandemie mit Austritt gedroht. Sollte sich die WHO innerhalb der
Trump droht WHO mit Austritt
18. Mai 2020
Karlsruhe – Das Bundesverfassungsgericht (BVerfG) hat zwei Eilanträge gegen die Masernimpflicht abgelehnt. Das geht aus einem heute veröffentlichten Beschluss zu Anträgen auf eine vorläufige
Bundesverfassungsgericht lehnt Eilanträge gegen Masernimpfpflicht ab
14. Mai 2020
Washington – Wegen des enormen Anstiegs der Arbeitslosigkeit in den USA könnten einer Untersuchung zufolge fast 27 Millionen Menschen mitten in der Coronapandemie ihre Kran­ken­ver­siche­rung verlieren.
LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER