NewsPolitikPrivatpatienten sichern ländliche Versorgung
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Privatpatienten sichern ländliche Versorgung

Donnerstag, 25. April 2019

/dpa

Berlin – Privatpatienten tragen in ländlichen Regionen überproportional zum ärztlichen Einkommen und damit zum Fortbestand der Arztpraxen bei. Darauf hat der Verband der Privaten Krankenversicherung (PKV) anlässlich der Veröffentlichung des neuen PKV-Re­gionalatlas Bayern hingewiesen. Demnach verdienen bayrische Landärzte im Schnitt jährlich rund 65.000 Euro an Privat­patienten, städtische Praxen profitieren im Schnitt von Privatumsätzen in Höhe von 53.000 Euro.

„Damit widerlegen die Regionaldaten die These, dass sich Ärzte in ländlichen Regionen seltener niederlassen, weil es dort weniger Privatversicherte gibt“, betonte PKV-Verbands­direktor Florian Reuther. Insgesamt sorgen Privatversicherte bei bayrischen Ärzten laut Regionalatlas für ein Umsatzplus in Höhe von rund 2,2 Milliarden Euro, bundesweit be­trägt der Mehrumsatz 12,9 Milliarden Euro pro Jahr.

Anzeige

Laut PKV bilden diese zusätzlichen Mittel eine unverzichtbare Grundlage, um in Fachper­so­nal oder moderne Geräte investieren. „Wer die Mehrumsätze der Privatpatienten streicht, gefährdet die medizinische Versorgung durch niedergelassene Ärzte auf dem Land stärker als in den Städten“, warnte Reuther.

Der PKV-Regionalatlas schlüsselt die zusätzlichen Einnahmen der Arztpraxen durch den Anteil der Privatversicherten nach Städten und Landkreisen auf. Diese Mehrumsätze entstehen, weil Privat­patienten für viele Leistungen höhere Honorare entrichten, als sie bei Kassenpatienten anfallen. © hil/sb/aerzteblatt.de

Themen:

Kommentare

Die Kommentarfunktion steht zur Zeit nicht zur Verfügung.
LNS
LNS LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER