NewsMedizinKünstliche Intelligenz schneller als Augenärzte bei Bildauswertung
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Künstliche Intelligenz schneller als Augenärzte bei Bildauswertung

Donnerstag, 25. April 2019

Die Endothelzellen im Auge pumpen kontinuierlich Wasser aus der Hornhaut und halten sie so durchsichtig. Um das Zählen der Zellen zu erleichtern, fügt ein Algorithmus nicht sichtbare Zellgrenzen ein. / Scientific Reports 2019, Universitaetsklinikum Freiburg

Freiburg – Ophthalmologen des Universitätsklinikums Freiburg haben eine Software entwickelt, die Zellaufnahmen der Hornhaut genauso präzise, jedoch weit schneller auswertet als ein Arzt. Die Studie zur Software wurde in Scientific Reports veröffentlicht (2019; doi: 10.1038/s41598-019-41034-2).

Sterben die Endothelzellen im Auge ab, trübt sich die Hornhaut. Um Hornhauterkrankungen rechtzeitig zu diagnostizieren, werten Augenärzte mikroskopische Aufnahmen der Endothelschicht aus und zählen dabei die Zellen von Hand, um die Dichte zu erfassen.

Anzeige

Auch bei Hornhauttransplantationen komme das zeitaufwendige manuelle Verfahren zum Einsatz, erklärte Daniel Böhringer vom Universitätsklinikum Freiburg im April bei der Frühjahrstagung der Deutschen Hochschulmedizin in Berlin. „Denn nur wenn das Transplantat mehr als 2.000 Zellen/mm2 hat, darf es transplantiert werden“, sagte der Leiter des Schwerpunkts Klinische Studien an der Klinik für Augenheilkunde.

Die Schwierigkeit beim manuellen Zählen: Die Grenzen zwischen den Zellen seien nicht durchgezogen, was in einem chaotischen Bild resultiere. Das Zählen könnten daher nur erfahrene Experten durchführen, ergänzte Böhringer.

Neuronale Netzwerke werten Mikroskopbilder präzise aus

Nun haben Wissenschaftler um Böhringer und Thomas Reinhard vom Universitätsklinikum Freiburg eine selbstlernende Software entwickelt, die diese Aufgabe übernimmt. Dafür werden in einem ersten Schritt die Zellgrenzen durchgezogen, sodass auch ein Laie diese zählen könnte.

Bei der Geburt lassen sich etwa 3.000 bis 5.000 Endothelzellen/mm2 zählen. Wenn infolge von Krankheiten oder einer Operationen mehr als 90 % der Endothelzellen abgestorben sind, sinkt das Sehvermögen und es kann zu starken Schmerzen kommen. Dies kann nur noch mit einer Hornhautübertragung behandelt werden.

Grundlage der Auswertungsmethode war die an der Albert-Ludwigs-Universität Freiburg entwickelte Software U-Net. Sie basiert auf dem für künstliche Intelligenz (KI) klassischen Ansatz neuronaler Netze, die selbstlernende Fähigkeiten haben.

Im Rahmen der Studie wurden 385 Mikroskopbilder gesunder und kranker Augen ausgewertet. Obwohl die Bilder stark in der Qualität variierten, kamen die automatisierte Bildanalyse und die „von Hand“ gezählten Messwerte meist zum gleichen Ergebnis. Zusätzlich wurden nahezu alle nichtauswertbaren Bilder als solche markiert. Das Resultat fasst Böhringer wie folgt zusammen: „Wofür selbst ein geübter Mensch mehrere Minuten benötigt, schafft die selbstlernende Software in wenigen Sekunden.“

Die neue Methode erweitere die Forschungsmöglichkeiten in der Augenheilkunde enorm, sagte Thomas Reinhard, Ärztlicher Direktor der Klinik für Augenheilkunde am Universitätsklinikum Freiburg. „Damit können wir archivierte Bilder neu auswerten und in künftigen Studien deutlich mehr Bilder untersuchen.“

Zweite Generation von KI-Techniken noch in der Forschungsphase

Schon heute seien in der Augenheilkunde Geräte auf dem Markt verfügbar, die KI beinhalten, berichtete Böhringer in Berlin. „Die Aussagen dieser KI-Geräte sind unter Kollegen umstritten. Man verlässt sich nie auf die Aussagen dieser Geräte der ersten Generation“, sagte der Augenarzt aus Freiburg.

Mehr Vertrauen schenkt er der modernen, zweiten Generation von KI-Geräten für die Ophthalmologie, die sich derzeit noch im Forschungsstadium befinden. Als prominentestes Beispiel nannte Böhringer ein Diagnoseprogramm der britischen KI-Googletochter DeepMind zusammen mit Forschern des Moorfield Eye Hospital in London. Das KI-Gerät, das optische Kohärenztomografie (OCT) auswertet, erkennt etwa 50 ophthalmologische Krankheitsbilder.

Künstliche Intelligenz: Algorithmen für den Augenarzt

Künstliche Intelligenzsysteme diagnostizieren ebenso sicher wie ein Ophthalmologe. Ein Prototyp hat bereits die Zulassung der FDA und scannt die Retinae von Diabetikern. Droht der Ersatz ärztlicher Kompetenz oder bieten sich doch eher vielversprechende Chancen – auch für Forscher? Die Box gleicht einem Passbildautomaten. Der Diabeteskranke tritt ein, setzt sich vor die Kamera, hält die Lider (...)

Bis DeepMind und Moorfield ihre neue KI-Technik kommerziell verfügbar machen könnten, vergehen vermutlich noch etwa 2 Jahre, so die Schätzung der Entwickler, berichtete Böhringer. Auch die neue Software aus Freiburg wird zurzeit nur im Forschungskontext erprobt. Um sie in der Diagnostik bei Patienten einsetzen zu können, ist eine CE-Zertifizierung notwendig. „Dafür müssen wir im Prinzip den Algorithmus offenlegen, was ein großes Problem bei der derzeitigen Zulassung für KI darstellt“, sagte Böhringer. Die CE-Zertifizierung prüfen die Freiburger Forscher derzeit. © gie/aerzteblatt.de

Liebe Leserinnen und Leser,

diesen Artikel können Sie mit dem kostenfreien „Mein-DÄ-Zugang“ lesen.

Sind Sie schon registriert, geben Sie einfach Ihre Zugangsdaten ein.

Oder registrieren Sie sich kostenfrei, um exklusiv diesen Beitrag aufzurufen.

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort


Mit der Registrierung in „Mein-DÄ“ profitieren Sie von folgenden Vorteilen:

Newsletter
Kostenfreie Newsletter mit täglichen Nachrichten aus Medizin und Politik oder aus bestimmten Fachgebieten
cme
Nehmen Sie an der zertifizierten Fortbildung teil
Merkfunktion
Erstellen Sie Merklisten mit Nachrichten, Artikeln und Videos
Kommentarfunktion und Foren
Kommentieren Sie Nachrichten, Artikel und Videos, nehmen Sie an Diskussionen in den Foren teil
Job-Mail
Erhalten Sie zu Ihrer Ärztestellen-Suche passende Jobs per E-Mail.

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

22. Juli 2019
Boston – Der Röntgenthorax, die häufigste radiologische Untersuchung überhaupt, könnte mehr über den Patienten verraten, als die meisten Ärzte ahnen. Eine in JAMA Network Open (2019; doi:
Künstliche Intelligenz könnte Lebenserwartung im Röntgenthorax erkennen
11. Juli 2019
Berlin – Die Deutschen haben sich in einer von Bildungs- und Forschungsministerin Anja Karliczek (CDU) beauftragten repräsentativen Umfrage zu künstlicher Intelligenz (KI) in der Medizin überwiegend
Mehr als zwei Drittel der Deutschen befürworten künstliche Intelligenz in der Medizin
11. Juli 2019
Ludwigsburg – Eine Mehrheit der Bundesbürger ab 55 Jahren stellt sich auf die Pflege durch Roboter ein. Gut zwei Drittel erwarten, dass maschinelle Helfer bei Bedarf ihren Gesundheitszustand
Generation 55plus rechnet mit Pflege durch Roboter
3. Juli 2019
Berlin – Für die freiwillige Datenspende im Gesundheitsbereich sollte eine rechtssichere Regulierung erarbeitet werden. Das empfiehlt die Arbeitsgruppe „Gesundheit, Medizintechnik, Pflege“ der
KI-Experten der Plattform Lernende Systeme plädieren für freiwillige Datenspende
28. Juni 2019
Münster – Die feinen Härchen von Eichenprozessionsspinnern mussten in dieser Woche sechs Menschen im Universitätsklinikum Münster (UKM) aus den Augen operiert werden. Das teilte die Augenklinik der
Augenoperationen wegen Eichenprozessionsspinnern in Uniklinik Münster
26. Juni 2019
Berlin – Was in Japan längst Usus ist, könnte auch in deutschen Pflegeheimen zum Standard werden: Pflegeroboter, treffender auch als Assistenzroboter beschrieben, versprechen Auswege aus der drohenden
Ethikrat diskutiert ethische Herausforderungen der Robotik in der Pflege
20. Juni 2019
München – Eine Open-Access-Plattform „Kipoi“ mit Algorithmen zum maschinellen Lernen in der Genomforschung haben Wissenschaftler der Technischen Universität München (TUM) zusammen mit Forschern
VG WortLNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER