NewsPolitikRunder Tisch zur Hebammenversorgung in Hessen geplant
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Runder Tisch zur Hebammenversorgung in Hessen geplant

Donnerstag, 25. April 2019

/dpa

Wiesbaden – Hessen Sozialminister Kai Klose (Grüne) will über einen Runden Tisch die Hebammenversorgung in Hessen verbessern. Bei dem für Mitte Mai geplanten Treffen soll es um eine bessere Vergütung der Beschäftigten, mehr Ausbildungsplätze, wohnortnahe Einrichtungen sowie die Einführung eines hessischen Hebammengeldes und eine berufs­ständische Vertretung gehen, kündigte der Minister heute in Wiesbaden an.

Anzeige

Wie diese finanzielle Unterstützung des Landes konkret ausgestaltet und wie hoch das Hebammengeld sei wird, sei noch nicht abschließend geklärt. „Hebammen sind wichtige Beraterinnen an der Seite werdender Eltern“, betonte der Sozialminister. Man wolle, dass möglichst viele Eltern von ihrer Tätigkeit profitieren könnten.

Bei dem Runden Tisch am 14. Mai im Wiesbadener Sozialministerium soll auch die Ent­wicklung bei den Geburten in Hessen per Kaiserschnitt zur Sprache kommen. In Hessen kommt jedes dritte Kind per Kaiserschnitt zur Welt. Bei den 56.706 Geburten im Jahr 2017 haben 18.845 Frauen (33 Prozent) auf diesem Weg entbunden. In den meisten Fällen (53 Prozent) handelte es sich dabei um einen nicht geplanten Kaiserschnitt. © dpa/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

15. Mai 2019
Berlin – Die Bundesregierung hat eine Reform der Hebammenausbildung auf den Weg gebracht. Das Bundeskabinett beschloss heute die Einführung eines dualen Studiums für die Geburtshelferinnen. Die Grünen
Bundeskabinett beschließt Einführung eines Hebammenstudiengangs
8. Mai 2019
Amberg – Hunderte Hebammen in Bayern haben für die vergangenen Jahre eine finanzielle Unterstützung von der Staatsregierung beantragt. Seit Beginn des Bonusprogramms sind mehr als 1.200 Anträge
Hunderte Hebammen beantragen Bonus in Bayern
3. Mai 2019
Mainz – Das Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter­ium (BMG) hat zum Welthebammentag am Sonntag sein Engagement zur Stärkung der Geburtshilfe unterstrichen. Die in einem Eckpunk-tepapier beschlossenen
Hebammen im Fokus der Politik
2. Mai 2019
Berlin – Der Deutsche Hebammenverband (DHÄV) warnt vor Engpässen bei der Versorgung gebärender Mütter. Die Geburtshilfe sei seit Jahren unterfinanziert und leide unter Personalmangel, teilte der
Hebammen rufen nach „Geburtshilfe-Stärkungsgesetz“
2. Mai 2019
Wiesbaden – Die Zahl der in Hessen geborenen Frühchen ist in den vergangenen Jahren gestiegen. 2017 kamen in den Kliniken 327 Kinder mit extrem niedrigem Geburtsgewicht zur Welt, 2016 waren es 291,
Mehr Frühchen in Hessen geboren
30. April 2019
München – Mehr Anstrengungen für eine gute Versorgung mit Hebammen in Bayern fordert die SPD-Fraktion im Landtag des Bundeslandes. „Die Geburtenrate in Bayern steigt, gleichzeitig hat die Zahl der
SPD Bayern legt Antragspaket für Hebammenversorgung vor
25. April 2019
Berlin – Der Deutsche Hebammenverband (DHV) hat Kritik der Deutschen Gesellschaft für Gynäkologie und Geburtshilfe (DGGG) an der geplanten Reform der Hebammenausbildung zurückgewiesen. „Wer sich heute
LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER