NewsPolitikHeil will auch Angehörige von Behinderten entlasten
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Heil will auch Angehörige von Behinderten entlasten

Freitag, 26. April 2019

/dpa

Berlin – Bundesarbeitsminister Hubertus Heil (SPD) will Angehörige von Menschen mit Behinderung in größerem Umfang entlasten. Wie die Süddeutsche Zeitung heute berich­tet, sollen in Zukunft nur noch Angehörige mit einem Einkommen von mehr als 100.000 Euro pro Jahr verpflichtet werden, sich selbst zu beteiligen, wenn zum Beispiel Eingliede­rungshilfen gewährt werden.

Derzeit müssen Eltern mitbezahlen, wenn zum Beispiel behinderte Kinder Anspruch auf eine Eingliederungshilfe haben, also etwa auf den staatlich finanzierten Umbau zu einer barrierefreien Wohnung oder einen Gebärdendolmetscher. Die Pläne gehen dem Bericht zufolge aus einem internen Entwurf des Arbeits- und Sozialministeriums hervor.

Anzeige

Nach dem Entwurf für ein „Unterhaltsentlastungsgesetz“ sollen auch die Kinder von pfle­gebedürftigen Eltern entlastet werden, die selbst nicht genug Geld für den Heimplatz haben. Auf ihre Einkünfte sollen die Sozialämter künftig erst bei einem Jahreseinkommen ab 100.000 Euro zugreifen dürfen.

Dass Heil auch Familien von behinderten Menschen entlasten wolle, begründe er damit, dass er eine verfassungsrechtlich bedenkliche Ungleichbehandlung vermeiden wolle, berichtet die Süddeutsche Zeitung. © dpa/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

19. Juli 2019
Frankfurt am Main – Wenn gesetzliche Betreuer von pflegebedürftigen Menschen grob ihre Pflichten verletzen, können Heime dem Bewohner die außerordentliche Kündigung des Heimvertrags aussprechen. Dies
Heimplatz kann bei grober Pflichtverletzung gekündigt werden
17. Juli 2019
Köln – Ein „Pflegegeld“ als Lohnersatz für Menschen, die ihre Angehörigen pflegen, findet große Zustimmung in der Bevölkerung. Das berichten Wissenschaftler des Forschungsverbundes „Normen im
Breite Zustimmung für eine Pflegegeld für betreuende Angehörige
16. Juli 2019
Bonn – Die Deutsche Unesco-Kommission drängt auf ein umfassendes Programm, um die Bildung von Menschen mit Behinderung besser zu fördern. Im deutschen Bildungssystem seien die Chancen ungleich
Unesco-Kommission legt Empfehlungen für inklusive Bildung vor
12. Juli 2019
Berlin – Von den bundesweit rund 34.400 psychologischen und ärztlichen Psychotherapeuten sowie Kinder- und Jugendlichen-Psychotherapeuten haben 39 Kenntnisse in der Gebärdensprache. Das geht aus einer
39 Psychotherapeuten haben bundesweit Kenntnisse in Gebärdensprache
12. Juli 2019
Schwerin – Behindertenvertreter aus Kommunen und Kreisen in Mecklenburg-Vorpommern verlangen mehr Tempo beim Abbau bestehender Barrieren im Alltag und Fristen für die Umsetzung konkreter Ziele. Wie
Behindertenvertreter mahnen rascheren Barriereabbau an
5. Juli 2019
Erfurt – In Thüringen sollen künftig Gebäude der öffentlichen Landesverwaltung, die gebaut oder umgebaut werden, barrierefrei gestaltet werden. So sieht es ein neues Gesetz vor, das gestern im
Thüringen will Gleichstellung von Menschen mit Behinderung voranbringen
5. Juli 2019
Melbourne – Ein Nerventransfer, der gelähmte Muskeln mit dem Gehirn verbindet, kann nach einer Tetraplegie die Beweglichkeit von Hand und Ellenbogen teilweise wieder herstellen, wie eine prospektive
LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER