NewsVermischtesKrebshilfe fordert umfassendes Tabakwerbeverbot
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Vermischtes

Krebshilfe fordert umfassendes Tabakwerbeverbot

Freitag, 26. April 2019

/dpa

Osnabrück – Die Deutsche Krebshilfe hat erneut ein umfassendes Tabakwerbeverbot ge­fordert, das auch für E-Zigaretten gilt. Deutschland sei bei den Werbeverboten europa­weit ein „beschämendes Schlusslicht“, sagte der Vorstandsvorsitzende Gerd Nettekoven der Neuen Osnabrücker Zeitung.

Dies gelte für die Außenwerbung auf Plakatwänden ebenso wie für Werbung im Kino nach 18 Uhr. Verboten werde müsse auch die Abgabe von kostenlosen Zigaretten bei Werbeaktionen.

Anzeige

Die Verbote müssten auch Tabakerhitzer und E-Zigaretten umfassen, forderte Nettekoven. „Auch wenn diese Produkte im Vergleich zu Tabakrauch schadstoffärmer sind, bedeuten sie für ihre Konsumenten dennoch eine Gesundheitsgefährdung.“ Speziell junge Men­schen und Nichtraucher könnten durch sie in eine Nikotinabhängigkeit geraten.

Nettekoven sprach sich außerdem für „kontinuierlich vorzunehmende Tabaksteuer­erhöh­ungen“ aus, die zu einer „spürbaren Preiserhöhung führen“. Als Beispiel nannte er Frank­reich.

Ein umfassendes Verbot der Plakatwerbung für Tabakwaren war in der vergangenen Legislaturperiode am Widerstand der CDU/CSU-Fraktion im Bundestag gescheitert.

Eine neue Festlegung auf ein Verbot ließ die Unionsfraktionsspitze aus einem Entwurf des Koalitionsvertrags für die aktuelle Legislaturperiode streichen. Zuletzt ist aber wieder Bewegung in die Debatte gekommen. © afp/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Avatar #638003
Nora S.
am Montag, 1. Juli 2019, 23:17

Und dabei geht es nur um Werbeverbot...


In Anbetracht dessen, dass Schweden ab dem 1.7.2019 sein Rauchverbot auf diverse Outdoor-Bereiche von z.B. Restaurants, Haltestellen, etc. ausweitet und bis 2025 komplett rauchfrei (Finnland bis 2035) werden möchte, hinterlässt hiesiges Gerangel um alleinges Verbot für Tabakwerbung einen lächerlich faden Beigeschmack, was die Bemühungen zur Gesundung von Luft , Natur und
unsere eigenes Leben angeht. Fortschrittlich sein und denken ist was anderes. Eine Schande letztendlich, so fremdgesteuert von Industrie als vom Volk Gewählte dermaßen vorbei am Volk Entscheidungen zu fällen und andere zu be - und verhindern.
LNS

Nachrichten zum Thema

3. Juli 2020
Berlin – Der Bundestag hat in der Nacht zum Freitag das Gesetz für ein weiterreichendes Tabakwerbeverbot verabschiedet. Ab 2021 soll es schrittweise eingeführt werden. Auch Tabakerhitzer und
Tabakwerbeverbot beginnt schrittweise ab 2021
1. Juli 2020
Berlin – Rauchen wird laut einer Studie bei Jugendlichen und jungen Erwachsenen in Deutschland immer unbeliebter. Unter den 12- bis 17-Jährigen gaben noch 5,6 Prozent an, ständig oder gelegentlich zu
Rauchen unter jungen Menschen immer unbeliebter
30. Juni 2020
Berlin – Sachverständige sehen noch deutliche Lücken im geplanten Gesetz zum Tabakwerbeverbot über das übermorgen abgestimmt werden soll. Zwar begrüßten die sieben Experten, die gestern in einer
Experten plädieren für vollständiges Tabakwerbeverbot
29. Juni 2020
Berlin – Vier Jahre nach einem gescheiterten ersten Versuch will die Große Koalition in der dieser Woche ein schrittweises Verbot der Plakatwerbung durchs Parlament bringen. Wirksam werden soll es ab
Weitere Werbeverbote fürs Rauchen auf der Zielgeraden
3. Juni 2020
Brüssel – Die Steuern auf Tabakwaren in der Europäischen Union (EU) müssen nach Ansicht der EU-Länder an neue Entwicklungen angepasst werden. Deshalb beauftragte der Rat der EU-Staaten die
EU-Staaten plädieren für Anpassung der Tabaksteuern
29. Mai 2020
Berlin – Als letztes Land in der Europäischen Union (EU) will nun auch Deutschland Außenwerbung für Tabakprodukte verbieten. Ein heute in erster Lesung besprochener Gesetzentwurf der Fraktionen von
Umfassendes Werbeverbot für Tabakprodukte soll ab 2022 kommen
28. Mai 2020
Berlin – Die Deutsche Gesellschaft für Pneumologie und Beatmungsmedizin (DGP) warnt gemeinsam mit der Gesellschaft für Pädiatrische Pneumologie (GPP) davor, E-Zigaretten als Option für Menschen zu
LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER