NewsAuslandMosambik erneut von Zyklon getroffen
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ausland

Mosambik erneut von Zyklon getroffen

Montag, 29. April 2019

/dpa

Macomia – Beim Durchzug eines zweiten Zyklons binnen sechs Wochen sind in Mosam­bik ganze Dörfer dem Erdboden gleichgemacht worden. Durch den Wirbelsturm „Ken­neth“ kamen nach Regierungsangaben von vorgestern mindestens fünf Menschen ums Leben. Tausende weitere Menschen in der besonders hart getroffenen nordöstlichen Provinz Cabo Delgado verloren ihr Zuhause. Aufgrund der schweren Regenfälle fürchten die Menschen nun Überschwemmungen. Der Wirbelsturm wütet seit Donnerstagabend in dem südostafrikanischen Land.

„Bisher gibt es fünf Tote“, sagte Ministerpräsident Carlos Do Rosario bei einer Pressekon­ferenz in Pemba, der Hauptstadt der Provinz Cabo Delgado. Nach Angaben des Katastro­phenschutzes beschädigte oder zerstörte der Zyklon 3.300 Häuser. Rund 18.000 Men­schen mussten in Notunterkünften untergebracht werden.

Anzeige

Helfer zeigten sich schockiert über das Ausmaß der Schäden. „Zu viele kleine Gemeinden sind völlig zerstört, kein einziges Haus steht mehr. Ich konnte etwa zehn Gemeinden in dieser Situation sehen“, sagte Saviano Abreu, Sprecher des UN-Büros zur Koordinierung humanitärer Angelegenheiten (Ocha). Er sprach von einem „sehr komplizierten humani­tären Einsatz“. Angesichts erwarteter neuer Regenfälle komme es vor allem darauf an, Unterkünfte für die Menschen zu organisieren. Auch Lebensmittel und Wasser würden dringend benötigt.

Das UN-Kinderhilfswerk Unicef warnte, dass sich etwa 368.000 Kinder in Gefahr befän­den. Sie könnten auf „lebensrettende humanitäre Unterstützung“ angewiesen sein. Helfer baten um Unterstützung durch Hubschrauber. Es bestehe die Gefahr, dass Seuchen aus­brechen, erklärte das Deutsche Rote Kreuz.

Besonders schwer habe es die Ferieninsel Ibo getroffen, erklärte Ocha-Sprecher Abreu. Dort seien nicht nur der Hauptort, sondern auch andere Gemeinden zerstört. Nach Anga­ben der Rettungskräfte vom vergangenen Freitag sind 90 Prozent aller Häuser auf Ibo zerstört. 6.000 Menschen verloren dadurch ihr Zuhause.

Inzwischen hat „Kenneth“ sich nach Angaben des Katastrophenschutzes abgeschwächt und gilt nur noch als „tropisches Tiefdruckgebiet“. Dennoch wird erwartet, dass er große Niederschlagsmengen mit sich bringt. Nach Ocha-Angaben hängt der Zyklon derzeit über der Provinz Cabo Delgado fest. In den nächsten zehn Tagen müsse daher mit „schweren Überflutungen“ in der Region sowie mit starkem Regen im Süden von Tansania gerechnet werden.

„Kenneth“ ist bereits der zweite Zyklon innerhalb kurzer Zeit, der über Mosambik hinweg­zieht. Mitte März hatte sein Vorgänger „Idai“ in Mozambik und den Nachbarländern Sim­babwe und Malawi schwere Zerstörungen angerichtet und insgesamt etwa 1.000 Men­schen getötet. © afp/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

28. Mai 2020
Berlin – Politische Entscheidungen sollen künftig das Thema Globale Gesundheit vermehrt einbeziehen. In verschiedenen Ressorts deutscher Ministerien sowie auf EU-Ebene soll es dazu eine engere
Gesundheitspolitik als internationale Aufgabe denken
28. Mai 2020
Neu Delhi – Mitten in der Coronakrise plagt Indien die schlimmste Heuschreckenplage seit knapp drei Jahrzehnten. Fernsehbilder zeigen, wie sich große Insektenschwärmen auf Gemüse, Hülsenfrüchte,
Schlimmste Heuschreckenplage seit 27 Jahren in Indien
22. Mai 2020
Neu Delhi/Dhaka – Mehr als 90 Menschen sind bei dem Zyklon „Amphan“ in Indien und Bangladesch gestorben. Rund zehn Millionen Menschen sind nach Angaben der Vereinten Nationen von einem der stärksten
Millionenschwere Hilfen nach Zyklon in Indien und Bangladesch angekündigt
15. Mai 2020
Berlin − Mit schwerwiegenden humanitären Folgen der Coronapandemie hat sich der Bundestag heute in seinem ersten Tagungsordnungspunkt beschäftigt. „Das Coronavirus ist eben nicht nur eine
Bundestag debattiert über humanitäre Folgen der Coronakrise
15. Mai 2020
Cox's Bazar − Nach dem Auftreten eines ersten Falls von SARS-Cov-2 im weltgrößten Flüchtlingslager in Cox's Bazar in Bangladesch haben die Behörden einen Teil des Lagers komplett abgeriegelt.
Teil von Rohingya-Flüchtlingslager wegen Corona abgeriegelt
15. Mai 2020
Aden − Die Hilfsorganisation Save the Children warnt vor einer dramatischen Entwicklung der Gesundheitssituation in der südjemenitischen Hafenstadt Aden. Mehrere Krankenhäuser in der Stadt
Save the Children: Kliniken im Süden Jemens schließen in Coronakrise
13. Mai 2020
New York – Das Kinderhilfswerk der Vereinten Nationen Unicef fordert erheblich mehr Mittel für den Kampf gegen COVID-19. Vorgestern erhöhte es seinen im März veröffentlichten Nothilfeaufruf von 651
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER