NewsVermischtesKrankenhäuser benötigen mehr Geld für Schutz gegen Cyberattacken
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Vermischtes

Krankenhäuser benötigen mehr Geld für Schutz gegen Cyberattacken

Montag, 29. April 2019

/dpa

München – Für den Schutz digitaler Daten solten Krankenhäuser mehr Geld für Perso­nal und Software ausgeben. Das sagte der Leiter des Studiengangs Medizinische Informatik an der Technischen Hochschule Mittelhessen in Gießen, Thomas Friedl, der Süddeutschen Zeitung.

Er betonte, da das Budget durch Fallpauschalen gedeckelt sei, müsse die Politik zusätzli­che Mittel zur Verfügung stellen, zum Beispiel aus den Überschüssen der Kassen. Dass die Politik dies tut, glaubt er aber nicht. Es werde vermutlich erst dann etwas passieren, wenn 20 oder 30 Kliniken in der Region stillstünden, sagte er.

Anzeige

Die meisten Krankenhäuser seien sich der Gefahren bewusst. Allerdings sei die Umset­zung der Datensicherheit oft noch schlecht, sagte der Fachmann. Außerdem gebe es kaum Notfallpläne für einen möglichen Hackerangriff. Immer häufiger würden Cyber­atta­cken auf Krankenhäuser und das Gesundheitswesen allgemein gemeldet. „Und sicherlich gibt es auch eine hohe Dunkelziffer.“ Es sei nur Glück, dass es bisher noch keinen geziel­ten Angriff auf das Gesundheitswesen in Deutschland gegeben habe.

Bei Cyberattacken könnten Hacker etwa Gesundheitsdaten von Kliniken abfischen und da­mit drohen, sie zu veröffentlichen. Solche Daten seien dann wertvoll, wenn sie „Unan­ge­nehmes“ enthielten, wenn es zum Beispiel um Süchte oder einen längeren Aufenthalt in der Psychiatrie gehe, sagte Friedl. Betroffene könnten dadurch Nachteile in verschiede­nen Bereichen haben.

Einen hundertprozentigen Schutz werde es nie geben, betonte Friedl. Dennoch sei er für Technik auch im Gesundheitsbereich. „Ich glaube daran, dass die Digitalisierung uns Men­schen hilft.“ Dann müsse sie allerdings auf vernünftige Art und Weise eingesetzt werden: „mit Sicherheitsvorkehrungen, geschultem Personal und dezentralen Netzwerken“. © kna/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Avatar #755239
Wolfgang Rödle
am Freitag, 3. Mai 2019, 13:25

Antwort auf Kommentar von fjmvw

Wenn ich Sie richtig verstehe, sagen Sie (fjmvw), dass Herr Friedl für mehr Geld zum Schutz gegen Cyberattacken ist, aber nur für den Schutz von Krankenhäuser "wirbt", nicht für den Schutz von Arztpraxen.

In diesem Artikel wird ganz klar von "Krankenhäuser und Gesundheitswesen allgemein" gesprochen, was niedergelassene Ärzte und auch Apotheken etc. einschließt. Vermutlich arbeitet Herr Friedl näher mit Krankenhäuser zusammen und kann als med. Informatiker mit seinen Partner aus den Krankenhäusern mehr erreichen, wenn es um den Cyberschutz von Krankenhäuser geht. Daher beziehen sich seine Worte mehr auf Krankenhäuser.

Es muss nicht unbedingt etwas Bösartiges oder Eigennutzen dahinterstecken. Kann aber... ;-(
Avatar #88767
fjmvw
am Dienstag, 30. April 2019, 08:39

Mehr Geld für IT-Sicherheit der Krankenhäuser - und für die Ärzte?

Hier zeigt sich mal wieder, wie gleiches ungleich behandelt wird. Die Einen haben eine gute Lobby, die andere haben genau die Funktionäre, die sie sich gewählt haben. Als Interessenvertreter für alle Ärzte ein kompletter Ausfall.

Avatar #88767
fjmvw
am Dienstag, 30. April 2019, 08:38

Mehr Geld für IT-Sicherheit der Krankenhäuser - und für die Ärzte?

Hier zeigt sich mal wieder, wie gleiches ungleich behandelt wird. Die Einen haben eine gute Lobby, die andere haben genau die Funktionäre, die sie sich gewählt haben. Als Interessenvertreter für alle Ärzte ein kompletter Ausfall.

LNSLNS
LNSLNS LNSLNS
Anzeige

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER