NewsVermischtesBayerische Kassen melden mehr Patienten mit Behandlungsfehlern
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Vermischtes

Bayerische Kassen melden mehr Patienten mit Behandlungsfehlern

Montag, 29. April 2019

/sudok1, stock.adobe.com

München – Die Zahl der Patienten, die sich wegen möglicher Behandlungsfehler an ihre Krankenkasse wenden, ist im vergangenen Jahr in Bayern gestiegen. Bei der AOK Bayern wurden den Angaben nach 3.088 Verdachtsfälle gemeldet, ein Anstieg um 19 Prozent im Vergleich zum Vorjahr. Bei der Techniker Krankenkasse liegt der Anstieg bei 13 Prozent (792 Verdachtsfälle).

Tatsächlich bestätigt habe sich der Verdacht auf Behandlungsfehler zwar nur bei etwa einem Siebtel der Fälle, erklärte die AOK Bayern. Doch auch hier verzeichnet die mit Ab­stand größte Kasse im Freistaat einen Anstieg um 9 Prozent auf 440 Fälle.

Anzeige

Die Bayerische Lan­des­ärz­te­kam­mer (BLÄK) hingegen beobachtet keinen Anstieg bei den Verdachtsfällen auf Behandlungsfehler, sondern ein Absinken. Im jüngsten Berichtszei­t­raum sind bei der Gutachterstelle der Kammer 1.148 Anträge eingegangen. Vier Jahre zuvor, als die Zahl einen Höchststand erreicht hatte, waren es 1.252.

BLÄK-Vizepräsident Wolfgang Rechl erklärte den Unterschied zwischen den Daten der Krankenkassen und der Kammer damit, dass es um unterschiedliche Probleme gehe. „Bei der Gutachterstelle der Kammer werden vor allem schwerere Fälle gemeldet“, sagte er. Entsprechend sei auch die Quote der Fälle, in denen sich ein Behandlungsfehler bestä­tigt, deutlich höher als bei den Krankenkassen.

Bei der Gutachterstelle der Kammer sind es rund 30 Prozent, bei der AOK Bayern waren es zuletzt 14,2 Prozent. Außerdem sind in den Zahlen der Krankenkassen auch Verdachts­fälle aus der Zahnmedizin enthalten, die von der Ärztekammer nicht erfasst werden. Einig sind sich Krankenkassen und Kammer darin, dass Patienten inzwischen eher als früher bereit seien, vermeintliche Behandlungsfehler zu melden.

Die AOK Bayern erklärte, sie informiere ihre Versicherten auch umfassend über Bera­tungs­möglichkeiten. Trotzdem gebe es eine hohe Dunkelziffer unentdeckter Behand­lungs­fälle, sagte der bayerische Landeschef der Techniker Krankenkasse, Christian Bredl. Viele Versicherte wüssten nicht, dass sie von ihrer Kasse bei einem Verdacht auf einen Behandlungsfehler Unterstützung bekommen können.

Die Kassen haben dabei auch ein eigenes Interesse: Wenn ein Behandlungsfehler bestä­tigt wird, fließt oft nicht nur Geld an den Patienten, auch die Kassen fordern meist Be­hand­lungskosten zurück. © dpa/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

29. Mai 2020
Bamberg − Nach Auftreten eines Tuberkulosefalls in der Region Bamberg müssen rund 200 Menschen auf eine mögliche Infektion getestet werden. Alle Kontaktpersonen seien bereits informiert, teilte
Rund 200 Tests nach Tuberkuloseinfektion in der Region Bamberg
27. Mai 2020
München − Inzwischen haben fast 300.000 Pflege- sowie Rettungskräfte Anträge auf den wegen der Coronakrise gewährten Pflegebonus gestellt. „In mehr als 50.000 Fällen konnten schon
Fast 300.000 Anträge auf Pflegebonus in Bayern
26. Mai 2020
München − Alle Mitarbeiter, Patienten und Bewohner in Bayerns Kliniken, Pflege- und Altenheimen werden künftig regelmäßig auf Coronainfektionen getestet. Das hat das Kabinett heute in München
Bayern beschließt Reihentests für Sozialberufe und Schutzreserve
22. Mai 2020
München − In Bayern sollen nach den Worten von Ministerpräsident Markus Söder künftig deutlich mehr Menschen auf eine Ansteckung mit dem Coronavirus SARS-CoV-2 getestet werden. „Wir werden
SARS-CoV-2: Bayern will mehr Menschen testen lassen
22. Mai 2020
Frankfurt am Main – Immer mehr Arztpraxen sind bereit, systematisch aus Fehlern zu lernen. Das geht aus dem Abschlussbericht eines Pilotprojekts hervor. Die Untersuchung hat aus Sicht der Initiatoren
CIRSforte: Immer mehr Hausärzte wollen aus Fehlern lernen
20. Mai 2020
München – Zur Behandlung von Patienten mit COVID-19 sind die Krankenhäuser im Freistaat mittlerweile deutlich besser mit Beatmungsgeräten ausgestattet als vor der Coronapandemie. „Schwere
Bayern: 60 Millionen Euro für Beatmungsgeräte
19. Mai 2020
München − Der Freistaat Bayern verschärft seinen Grenzwert im Frühwarnsystem für die Neuinfektionen mit SARS-CoV-2. Baden-Württemberg führt eine Vorwarnstufe ein. Das teilten beide Bundesländer
LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER