NewsÄrzteschaftEhemalige Funktionäre der KV Berlin in Untreueprozess freigesprochen
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ärzteschaft

Ehemalige Funktionäre der KV Berlin in Untreueprozess freigesprochen

Montag, 29. April 2019

/dpa

Berlin – Vier ehemalige Funktionäre der Kassenärztlichen Vereinigung Berlin (KV Berlin) sind von der 28. Großen Straf­kammer des Landgerichts Berlin vom Vorwurf der Untreue freigesprochen worden. Zwar hätten die Angeklagten durch die Auszahlung beziehungs­weise Annahme von Übergangsgeldern 2011 gegen Vermögensbetreuungspflichten ver­stoßen, sagte der Vorsitzende der Kammer heute in der Urteilsbe­grün­dung (Az.: 528 KLs 42/14). Der KV Berlin sei dadurch jedoch zu keinem Zeitpunkt ein Schaden ent­standen. Auch ein diesbe­züglicher Vorsatz sei bei den Angeklagten nicht festzustellen ge­wesen.

Die Staatsanwaltschaft hatte der ehemaligen KV-Berlin-Chefin Angelika Prehn, ihrem Stellvertreter Uwe Kraffel und Vorstandsmitglied Burkhard Bratzke vorgeworfen, mithilfe des damaligen Vorsitzenden der Vertreterver­sammlung (VV), Jochen Treisch, zu Unrecht Übergangsgelder in Höhe von jeweils 183.000 Euro bezogen zu ha­ben. Insgesamt soll der KV Berlin dadurch ein Schaden in Höhe von 549.000 Euro ent­standen sein. Das Geld wurde später allerdings zurückgezahlt.

Anzeige

Prehn, Kraffel und Bratzke waren von 2005 bis Anfang 2011 als hauptamtliche Vorstände der KV tätig. Vertraglich wurde ihnen beim Ausscheiden aus dem Vorstand und dem Wie­der­einstieg in die ärztliche Tätigkeit ein Übergangsgeld zugestanden. Obwohl sie ihre Vor­standstätigkeit für weitere Jahre fortsetzten, sollten sie der Anklage zufolge Anfang 2011 vom damals neugewählten Vorsitzenden der Vertreter­versammlung die rückwir­ken­de Ände­rung der Dienstverträge und die Auszahlung der Übergangsgelder gefordert ha­ben. Dieser sei dem Drängen nachgekommen und habe die Auszahlung der Übergangs­gelder angeord­net.

Der Fall liegt mittlerweile mehr als acht Jahre zurück. Die Staatsanwaltschaft hatte vor gut fünf Jahren, im Februar 2014, Anklage erho­ben. Das Landgericht Berlin lehnte die Eröffnung des Hauptverfahrens damals zunächst mit der Begründung ab, den Angeklag­ten könne nicht nachgewiesen werden, dass sie die Untreue vorsätzlich begangen hätten.

Auf die Beschwerde der Staatsanwaltschaft hin hob das Kammergericht Berlin im Novem­ber 2014 diese Entscheidung auf und ließ die Anklage zur Hauptverhandlung beim Land­gericht Berlin zu. Den An­ge­klagten sei bewusst gewesen, dass die Auszahlung der Gelder gegen Haushalts­recht verstoßen habe und ihnen bei der Fortsetzung der Vorstands­tätig­keit keine entsprechen­den Übergangsgelder zugestanden hätten, erklärten die Richter des Kammergerichts damals.

Nun entschied das Landgericht Berlin im Hauptsacheverfahren anders und entschied auf Freispruch. Die Staatsanwaltschaft hatte auf Bewährungsstrafen sowie Geldauf­lagen von jeweils 10.000 Euro, die Verteidigung auf Freispruch plädiert. Das Urteil ist noch nicht rechtskräftig. Die Staatsanwaltschaft kann Revision einlegen. © may/dpa/afp/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

10. Juli 2020
München – „Bleib einfach im Bett, wenn Du zum Arzt gehst“ – mit diesem Slogan darf eine Krankenkasse nicht mehr werben. Das hat das Oberlandesgericht München entschieden. Die Zentrale zur Bekämpfung
Krankenkasse darf nicht mit Ferndiagnose werben
10. Juli 2020
München – Das Landgericht München I hat eine Werbung des Babynahrungherstellers Hipp für Kindermilch untersagt. Das hat gestern eine Gerichtssprecherin bestätigt. Konkret geht es um Sätze wie „7 x
Gericht untersagt Hipp-Werbeslogan für Kindermilch
8. Juli 2020
Berlin – Rund acht Monate nach dem tödlichen Angriff auf den Chefarzt Fritz von Weizsäcker ist der Angeklagte wegen Mordes verurteilt worden. Das Landgericht Berlin verhängte heute eine
Zwölf Jahre Haft nach Mord an Fritz von Weizsäcker
8. Juli 2020
Leverkusen/San Francisco – Bayers milliardenschwerer Vergleich zur Beilegung von US-Klagen wegen angeblicher Krebsrisiken von Unkrautvernichtern mit dem Wirkstoff Glyphosat steht wieder auf der Kippe.
US-Glyphosat-Vergleich: Bayer zieht Antrag auf Zustimmung zurück
7. Juli 2020
Karlsruhe/Bottrop – Im Skandal um jahrelang gestreckte Krebsmedikamente hat der Bundesgerichtshof (BGH) die Haftstrafe gegen einen Apotheker aus dem Ruhrgebiet bestätigt. Der BGH in Karlsruhe lehnte
Krebsmedikamente gestreckt: Urteil gegen Apotheker rechtskräftig
6. Juli 2020
Celle – Eltern sind mit einem Eilantrag auf eine Behandlung mit dem derzeit teuersten Medikament der Welt für ihr Kind vor dem Landessozialgericht Niedersachsen-Bremen (LSG) gescheitert. Bei dem
Zolgensma: Kein Anspruch auf Kostenübernahme
6. Juli 2020
Berlin – Im Prozess gegen den mutmaßlichen Mörder des Berliner Chefarztes Fritz von Weizsäcker sind für übermorgen (8. Juli) die Plädoyers und auch die Verkündung eines Urteils vorgesehen. Das gab das
LNS LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER