NewsÄrzteschaftÄrzte warnen vor falschen Erwartungen bei Terminvermittlung
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ärzteschaft

Ärzte warnen vor falschen Erwartungen bei Terminvermittlung

Montag, 29. April 2019

/shock, stockadobecom

Hannover – Der Chef der Kassenärztlichen Bundesvereinigung (KBV), Andreas Gassen, hat vor überzogenen Erwartungen an das neue Gesetz für schnellere Arzttermine gewarnt, das am 1. Mai in Kraft tritt. „Auch in Zukunft wird nicht jeder innerhalb weniger Tage sei­nen Wunschtermin beim Wunscharzt um die Ecke bekommen“, sagte er dem Redaktions­netzwerk Deutschland (RND).

Es werde immer Unzufriedene geben, bei denen es eine eklatante Differenz zwischen dem subjektiven Gefühl, schnell einen Arzt zu brauchen, und dem objektiven Behandlungsbe­darf gebe. Er sei sich „nicht sicher, ob es mit dem Gesetz für diese Problematik überhaupt Verbesserungen geben wird“, erklärte Gassen.

Anzeige

Der Vorstandsvorsitzende der KBV sagte, es werde nicht plötzlich mehr Ärzte geben, die mehr Termine vergeben könnten. „Es wird lediglich zu einer Umverteilung kommen. Die Ärzte werden gezwungen sein, einen Teil ihrer Termine an die Servicestellen zu melden“, so Gassen. Weil die Mediziner zudem noch verpflichtet würden, offene Sprechstunden an­zubieten, stünden am Ende bei der Vergabe in der Praxis selbst am Ende weniger Termine zur Verfügung.

Für bestimmte Patientengruppen könnte das neue Gesetz auch zu Verschlechterungen füh­ren. „Es besteht die Gefahr, dass Chroniker und Ältere – und das sind in der Regel diejenigen, die häufiger zum Arzt müssen – künftig länger werden warten müssen. Auf dieses Problem haben wir mehrfach hingewiesen, als noch am Gesetz gearbeitet wurde“, betonte der KBV-Chef.

Gassen verlangte zugleich scharfe Sanktionen, wenn Versicherte Termine versäumen, die über Servicestellen vereinbart worden sind. „Wer mehrfach Arzttermine nicht einhält, sollte für ein oder zwei Jahre von der Vermittlung ausgeschlossen werden“, sagte er. Möglich wäre auch, dass die Ärzte die entgangenen Zuschläge in Rechnung stellen und die Kassen sich das Geld dann vom Versicherten zurückholen könnten. © kna/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Avatar #92214
H.-D. Falkenberg
am Mittwoch, 1. Mai 2019, 10:25

Ärzte warnen vor falschen Erwartungen bei Terminvermittlunge

Seit einiger Zeit mache ich bei meinem Hausarzt die Termine selbst, eine tolle Sache, denn es stehen drei Ärztinnen bzw. Ärzte zur Auswahl.
Avatar #92214
H.-D. Falkenberg
am Mittwoch, 1. Mai 2019, 10:22

Ärzte warnen vor falschen Erwartungen bei TGerminvermittlung

Dieses Gesetz war m.E. überflüssig. Ich konnte bislang (75 Jahre + !) meine Wunschtermine vortragen und innerhalb kürzester Zeit wahrnehmen (als Kassenpatient!!!!!). Vielleicht hilft ein Hausarztvertrag?
Avatar #88767
fjmvw
am Dienstag, 30. April 2019, 08:46

Der KBV-Chef irrt - wie fast immer, wenn es um Ökonomie geht ;-)

Zitat „Es wird lediglich zu einer Umverteilung kommen. Die Ärzte werden gezwungen sein, einen Teil ihrer Termine an die Servicestellen zu melden“, so Gassen.
Kleine Korrektur: Es ist beabsichtigt, die Ärzte zu zwingen, Termine an die TSS zu melden. Warten wir doch einmal ab, wie viele Ärzte aus den kritischen Fachrichtungen sich dem Zwang beugen.

Und das mit der "Umverteilung" muss mir Gassen noch einmal erklären. Was wird umverteilt? Oder meint Gassen etwa, dass das Gesetz zur Folge haben wird, dass "Stammpatienten" künftig des Öfteren zu hören bekommen "sorry, wir können SIE nicht mehr behandeln. Den FÜR SIE reservierten Termin mussten wir an die TSS melden"? Dann wäre es immer noch keine Umverteilung, es wäre lediglich ein Patiententausch.
Avatar #550935
Dr. med. Armin Conradt
am Montag, 29. April 2019, 20:23

Als Arzt wundert man sich...

... weshalb sich Ärzte in Deutschland freiwillig in ein parastaatliches Gesundheitssystem begeben, in dem sie tagtäglich mit Hilfe der Ethikkeule und der Monopolmacht zu Arbeiten zu Dumpinglöhnen gezwungen werden. Dazu lassen Sie sich von Politikern, Kassen und Medien als Abzocker, Pfuscher und Faulenzer beschimpfen und springen mit großer Freude über jedes Stöckchen, das Ihnen von Politik, Kassen und neuerdings Gematik hingehalten wird.
Konsequenz: Unsere Patienten werden aufsässig, unsere Arzthelferinnen kündigen und unser Spiegelbild schüttelt nur noch den Kopf.
LNS

Nachrichten zum Thema

11. Juni 2019
Dortmund – Die Umsetzung des seit dem 11. Mai 2019 geltenden Terminservice- und Versorgungsgesetzes stellt die Kassenärztlichen Vereinigung Westfalen-Lippe (KVWL) vor große Herausforderungen. „So
KV Westfalen-Lippe sieht große Hürden bei der Umsetzung des Terminservicegesetzes
7. Juni 2019
Berlin – Der Chef der Kassenärztlichen Bundesvereinigung (KBV) hat den GKV-Spitzenverband für seine Verhandlungstaktik bei der Umsetzung des Terminservice- und Versorgungsgesetzes (TSVG) kritisiert.
KBV-Chef befürchtet kein gutes Ende der TSVG-Verhandlungen
7. Juni 2019
Berlin – Die Kassenärztliche Bundesvereinigung (KBV) hat ein neues Informationsvideo zum E-Terminservice veröffentlicht. Es zeigt den Nutzen der Plattform für Praxen, Patienten sowie den
KBV-Video informiert über den E-Terminservice
20. Mai 2019
Frankfurt am Main – Die Ver­tre­ter­ver­samm­lung der Kassenärztlichen Vereinigung (KV) Hessen hat die neue Bedarfsplanungsrichtlinie begrüßt, zugleich aber daran erinnert, dass die Richtlinie kein neues
Neue Bedarfsplanung allein verbessert Versorgung nicht
10. Mai 2019
Berlin – Das Terminservice- und Versorgungsgesetz (TSVG) ist heute im Bundesgesetzblatt veröffentlicht worden. Morgen tritt es in Kraft. „Gesetzlich Versicherte warten zu oft zu lange auf Arzttermine.
Terminservice- und Versorgungsgesetz tritt in Kraft
8. Mai 2019
Berlin – Die Bundesregierung vertritt die Auffassung, dass psychisch kranken Versicherten jederzeit eine ausreichende Anzahl an Therapieplätzen für die psychotherapeutische Behandlung zur Verfügung
Psychotherapie: Regierung setzt auf Bedarfsplanungsreform zur Reduzierung von Wartezeiten
3. Mai 2019
Berlin – Um die Terminvergabe niedergelassener Vertragsärzte zu erleichtern, will die Kassenärztliche Bundesvereinigung (KBV) unzuverlässigen Patienten künftig Strafzettel verpassen. Anfang Mai
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER