NewsVermischtesIfo-Forscher mahnt Rücksicht beim Anwerben ausländischer Fachkräfte an
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Vermischtes

Ifo-Forscher mahnt Rücksicht beim Anwerben ausländischer Fachkräfte an

Dienstag, 30. April 2019

/dpa

Dresden – Der Dresdner Ökonom Joachim Ragnitz hat sich für eine ausgewogene Zuwan­derung ausländischer Fachkräfte ausgesprochen. „Deutschland sollte darauf drängen, mehr Zuwanderer zu gewinnen“, sagte der Vizedirektor des Dresdner Ifo-Instituts für Wirtschaftsforschung. Nach der EU-Erweiterung 2004 sei der von manchen befürchtete Andrang auf den hiesigen Arbeitsmarkt ausgeblieben. Jetzt müsse zwar gezielt außerhalb der EU geworben werden. Dabei gelte es aber auch, die Lage in den Herkunftsländern zu beachten.

„Wenn junge, gut ausgebildete Arbeitskräfte zu uns kommen, dann fehlen sie möglicher­weise in ihrer Heimat, sagte Ragnitz, dessen Ifo-Institut als Niederlassung des gleichna­migen Münchner Instituts vor allem die Wirtschaft der östlichen Bundesländer erforscht. „Insofern ist das ein zweischneidiges Schwert. Einfach Ausländer anzuwerben und ihren Heimatländern damit zu schaden, wäre nichts, was man gutheißen könnte.“

Anzeige

Der Fachkräftemangel belastet die deutsche Wirtschaft bereits jetzt und wird sich in den kommenden Jahren verstärken. In Sachsen werden im Jahr 2025 etwa 82.000 qualifizierte Arbeitskräfte fehlen, berechnete jüngst die Industrie- und Handelskammer zu Leipzig. Allein im kaufmännischen Bereich einschließlich der Dienstleistungs- und Gesundheits­wirtschaft werden demnach gut 59.000 Fachkräfte fehlen.

Ragnitz erinnerte an den EU-Beitritt mehrerer osteuropäischer Staaten am 1. Mai 2004. Damalige Befürchtungen, Arbeitnehmer aus den Beitrittsländern könnten Einheimische aus Jobs verdrängen, hätten sich nicht bewahrheitet. Laut Ragnitz hing das einerseits da­mit zusammen, dass Deutschland den Zugang zum Arbeitsmarkt zunächst beschränkt hatte. Ein Ansturm sei aber auch danach ausgeblieben, nicht zuletzt wegen einer deutlich verbesserten wirtschaftlichen Lage in den Beitrittsländern.

„Diejenigen, die kamen, wurden aber auch dringend gebraucht“, sagte Ragnitz. Ein Groß­teil der Beschäftigten aus Mittel- und Osteuropa sei im Baugewerbe, der Landwirtschaft, im Transportgewerbe sowie im Dienstleistungssektor tätig oder habe als Zeitarbeiter eine Beschäftigung gefunden. Es seien deshalb keine Leute aus höher qualifizierten Jobs ver­drängt worden.

Das Lohngefälle zu den Beitrittsländern existiert aber auch 15 Jahre nach dem Beitritt. Der durchschnittliche Stundenlohn in Deutschland liegt über alle Branchen hinweg statistisch bei 31,34 Euro (Sachsen: 25,01 Euro). In Polen sind es 6,30 Euro, in Tschechien 9,12 Euro. „EU-Bürger können nun jederzeit zum Arbeiten zu uns kommen. Die muss man nicht extra anwerben“, sagte der Wissenschaftler.

Nötig sei aber eine gezielte Zuwanderung aus Drittländern. Dafür sei das deutsche Recht momentan noch zu restriktiv. „Deutschland muss für solche Zuwanderer attraktiver wer­den. Sie brauchen auch das Gefühl, hier willkommen zu sein“, sagte Ragnitz mit Blick auf ausländerfeindliche Ressentiments in manchen Regionen. Für Ragnitz ist ein Zuwande­rungsgesetz notwendig. Auch müsse die Politik dafür werben, zuwandernde Fachkräfte als Bereicherung statt als Bedrohung zu sehen. © dpa/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

25. Juni 2019
Berlin/Hamburg – Wegen des anhaltenden Fachkräftemangels in der Pflege suchen Krankenhäuser in Deutschland verstärkt auch im Ausland nach Personal – und schulen dies dort. Streit gibt es nun wegen
Streit um lange Wartefristen für Visa von Fachpflegekräften
25. Juni 2019
Düsseldorf – Angesichts des dramatischen Fachkräftemangels besonders in der Pflege will die Landesregierung Nordrhein-Westfalen (NRW) die Anerkennungsverfahren für Gesundheitsberufe vereinfachen. Ab
Nordrhein-Westfalen vereinfacht Anerkennung ausländischer Gesundheitsberufe
4. Juni 2019
Nürnberg – Hochqualifizierte Fachkräfte aus Nicht-EU-Ländern entscheiden sich bei der Jobsuche im Ausland offenbar immer häufiger für eine Stelle in Deutschland. Im Jahr 2018 erteilten deutsche
Deutschland bei hochqualifizierten Zuwanderern immer beliebter
3. Juni 2019
Münster – Der 122. Deutsche Ärztetag hat seine Forderung aus dem vergangenen Jahr bekräftigt, dass Ärzte aus Drittstaaten (Nicht-EU-Ländern) „grundsätzlich“ ein drittes Staatsexamen absolvieren
Ausländische Berufsabschlüsse: Grundsätzlich drittes Staatsexamen angemahnt
14. Mai 2019
Berlin – Die Bundesregierung hält den Zuzug von Ärzten, Zahnärzten und Apothekern vor dem Hintergrund des Fachkräftemangels im Gesundheitswesens für zwingend notwendig. Eine gelingende
Bundesregierung setzt weiter auf ausländische Mediziner
25. April 2019
Frankfurt am Main – Der Anteil ausländischer Ärzte in Hessen steigt. Das geht aus dem Weiterbildungsregister der Lan­des­ärz­te­kam­mer Hessen hervor. Demnach hatten zum Stichtag am 1. Oktober 2018 27
Mehr Ärzte in Weiterbildung mit ausländischen Wurzeln in Hessen
15. April 2019
Münster – Die Ärztekammer Westfalen-Lippe hat seit dem Jahr 2014 5.000 Fachsprachenprüfungen bei ausländischen Ärzten abgenommen. Im ersten Durchgang scheitert jeder zweite. „Die Sprache hat eine
LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER