NewsVermischtesIfo-Forscher mahnt Rücksicht beim Anwerben ausländischer Fachkräfte an
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Vermischtes

Ifo-Forscher mahnt Rücksicht beim Anwerben ausländischer Fachkräfte an

Dienstag, 30. April 2019

/dpa

Dresden – Der Dresdner Ökonom Joachim Ragnitz hat sich für eine ausgewogene Zuwan­derung ausländischer Fachkräfte ausgesprochen. „Deutschland sollte darauf drängen, mehr Zuwanderer zu gewinnen“, sagte der Vizedirektor des Dresdner Ifo-Instituts für Wirtschaftsforschung. Nach der EU-Erweiterung 2004 sei der von manchen befürchtete Andrang auf den hiesigen Arbeitsmarkt ausgeblieben. Jetzt müsse zwar gezielt außerhalb der EU geworben werden. Dabei gelte es aber auch, die Lage in den Herkunftsländern zu beachten.

„Wenn junge, gut ausgebildete Arbeitskräfte zu uns kommen, dann fehlen sie möglicher­weise in ihrer Heimat, sagte Ragnitz, dessen Ifo-Institut als Niederlassung des gleichna­migen Münchner Instituts vor allem die Wirtschaft der östlichen Bundesländer erforscht. „Insofern ist das ein zweischneidiges Schwert. Einfach Ausländer anzuwerben und ihren Heimatländern damit zu schaden, wäre nichts, was man gutheißen könnte.“

Anzeige

Der Fachkräftemangel belastet die deutsche Wirtschaft bereits jetzt und wird sich in den kommenden Jahren verstärken. In Sachsen werden im Jahr 2025 etwa 82.000 qualifizierte Arbeitskräfte fehlen, berechnete jüngst die Industrie- und Handelskammer zu Leipzig. Allein im kaufmännischen Bereich einschließlich der Dienstleistungs- und Gesundheits­wirtschaft werden demnach gut 59.000 Fachkräfte fehlen.

Ragnitz erinnerte an den EU-Beitritt mehrerer osteuropäischer Staaten am 1. Mai 2004. Damalige Befürchtungen, Arbeitnehmer aus den Beitrittsländern könnten Einheimische aus Jobs verdrängen, hätten sich nicht bewahrheitet. Laut Ragnitz hing das einerseits da­mit zusammen, dass Deutschland den Zugang zum Arbeitsmarkt zunächst beschränkt hatte. Ein Ansturm sei aber auch danach ausgeblieben, nicht zuletzt wegen einer deutlich verbesserten wirtschaftlichen Lage in den Beitrittsländern.

„Diejenigen, die kamen, wurden aber auch dringend gebraucht“, sagte Ragnitz. Ein Groß­teil der Beschäftigten aus Mittel- und Osteuropa sei im Baugewerbe, der Landwirtschaft, im Transportgewerbe sowie im Dienstleistungssektor tätig oder habe als Zeitarbeiter eine Beschäftigung gefunden. Es seien deshalb keine Leute aus höher qualifizierten Jobs ver­drängt worden.

Das Lohngefälle zu den Beitrittsländern existiert aber auch 15 Jahre nach dem Beitritt. Der durchschnittliche Stundenlohn in Deutschland liegt über alle Branchen hinweg statistisch bei 31,34 Euro (Sachsen: 25,01 Euro). In Polen sind es 6,30 Euro, in Tschechien 9,12 Euro. „EU-Bürger können nun jederzeit zum Arbeiten zu uns kommen. Die muss man nicht extra anwerben“, sagte der Wissenschaftler.

Nötig sei aber eine gezielte Zuwanderung aus Drittländern. Dafür sei das deutsche Recht momentan noch zu restriktiv. „Deutschland muss für solche Zuwanderer attraktiver wer­den. Sie brauchen auch das Gefühl, hier willkommen zu sein“, sagte Ragnitz mit Blick auf ausländerfeindliche Ressentiments in manchen Regionen. Für Ragnitz ist ein Zuwande­rungsgesetz notwendig. Auch müsse die Politik dafür werben, zuwandernde Fachkräfte als Bereicherung statt als Bedrohung zu sehen. © dpa/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

18. Mai 2020
Wiesbaden − Hessen hat 2018 und 2019 insgesamt 356 Approbationen an Ärzte erteilt, die ihren Hochschulabschluss in einem Drittland gemacht haben. Von diesen bestanden 309 eine spezielle
Hessen erteilt 356 Approbationen an Ärzte aus Drittstaaten
27. März 2020
Berlin − Wegen der Coronakrise wollen Bayern und Niedersachsen einem Bericht zufolge ausländischen Ärzten vorübergehend eine Arbeitserlaubnis erteilen. Wie das digitale Wirtschaftsmagazin
Bayern und Niedersachsen wollen ausländischen Ärzten befristete Arbeitserlaubnis erteilen
26. März 2020
Berlin – Osteuropäische Betreuungskräfte, die Pflegebedürftige in Deutschland in ihrem Zuhause versorgen, dürfen weiterhin nach Deutschland einreisen. Das erklärte das Bundesinnenministerium gestern
Osteuropäische Betreuungskräfte dürfen die Grenze passieren
25. März 2020
Berlin − Der Wegfall osteuropäischer Pflegekräfte in der Coronakrise führt nach Angaben von Verbänden zu dramatischen Engpässen in der häuslichen Pflege. „Aus Angst vor dem Coronavirus verlassen
Massive Engpässe bei häuslicher Pflege wegen Ausfalls osteuropäischer Helfer
24. März 2020
Teheran − Obwohl vom iranischen Außenministerium bewilligt und von der Botschaft in Paris angekündigt, will der Iran angeblich nun doch kein Team der Ärzte ohne Grenzen (MSF) Team im Land. „Wir
Coronakrise: Iran will nun doch kein Team der Ärzte ohne Grenzen
23. März 2020
Havanna − Kubas größte Exportschlager sind nicht etwa Rum oder Zigarren, sondern etwas, was in der Coronakrise umso mehr zur Geltung kommt: Ärzte und Pfleger. Deren Entsendung ins Ausland ist
Kubas wichtigster Export: Mediziner helfen in Corona-Krise
9. März 2020
Berlin – Der Präsident des Deutschen Pflegerates, Franz Wagner, fordert von der Politik ein deutliches Signal zur Zukunft der Pflege. Die Abwerbung ausländischer Pflegekräfte löse das Problem des
LNS LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER