NewsÄrzteschaftKV Hessen startet eigene 116117-Werbekampagne
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ärzteschaft

KV Hessen startet eigene 116117-Werbekampagne

Donnerstag, 2. Mai 2019

/litt

Frankfurt am Main – Die Kassenärztliche Vereinigung Hessen (KV) sieht sich nach eige­nen Angaben gut gerüstet für die Umsetzung des Terminservice- und Versorgungsge­setzes (TSVG). Anfang Mai startete die Körperschaft eine landesweite Medienkampagne zur Verbreitung der Rufnummer 116117.

Wie andere KVen auch, hat sie ihren 2016 eingerichteten Terminvermittlungsservice be­reits vor Inkrafttreten des neuen Gesetzes zum 1. Mai personell ausgeweitet. Die Zahl der Mitarbeiter in der Terminservicestelle (TSS) ist sukzessive von zehn auf 25 aufgestockt worden, berichtet die KV. Die TSS vermittelt seit dem 2. Mai auch Termine bei Hausärzten sowie zu U-Unter­suchungen bei den Kinder- und Jugendärzten im Land.

Anzeige

In Hessen gibt es nach Angaben von KV-Vorstand Frank Dastych mittlerweile auch keine Probleme mehr bei der Meldung freier Arzttermine zur Vermittlung durch die TSS. Der „übergroße Teil der KV-Mitglieder“ habe bisher schon gemeldet. Probleme habe es nur vereinzelt gegeben, etwa in der Region Fulda und dort im Bereich der psychothera­peuti­schen Versorgung.

Dastych sagte auf Nachfrage: „Ich will zwar nicht von Daumen­schrauben sprechen, aber wir sind eine der wenigen KVen in der Bundesrepublik, die das Thema von Anfang an sehr verbindlich unter unseren Mitgliedern kommuniziert haben.“ Die KV Hessen hatte im Dezember einen Brief an ihre Mitglieder verschickt, in dem sie ab Januar 24 Facharzt­gruppen verpflichtet hatte, künftig freie Termine der TSS zu nennen.

Anders als im TSVG gefordert, sind die Ärztlichen Bereitschaftsdienste in Hessen unter der Rufnummer 116117 in Hessen bereits jetzt rund um die Uhr erreichbar. Diesen Ser­vice bewirbt die KV nun über einen Zeitraum von zunächst fünf Wochen auf verschiede­nen Kommunikationskanälen.

So werden seit Anfang Mai bei zwei Radiosendern des Hessischen Rundfunks (HR 3 und YOU FM) sprachlich auf junge Leute zugeschnittene Radiospots ausgestrahlt. Mit dem Motto „Bei Anruf Arzt. Rund um die Uhr“ gibt es ferner großflächige Plakatwände im Frankfurter Hauptbahnhof und in anderen öffentlichen Räumen hessischer Großstädte sowie Heckflächenwerbung an Nahverkehrsbussen in Frankfurt.

Postkarten­aktionen in Gaststätten sowie Werbebanner im Internet runden die Kampagne ab. In den Motiven finden sich sprachliche und grafische Anleihen aus der Welt der Comics, von denen sich die Werbefachleute eine nachhaltige Wirkung auf ein junges Zielpublikum versprechen.

Hintergrund der Kampagne ist eine von der KV Hessen in Auftrag gegebene Forsa-Umfra­ge, wonach landesweit der Bekanntheitsgrad der Rufnummer 116117 bei Personen zwi­schen 18 und 29 Jahren und bei den 30- bis 39-Jährigen gerade einmal bei sechs bezie­hungs­weise zwölf Prozent liegt.

Der Bekanntheitsgrad der ärztlichen Bereitschaftsdienste nimmt laut Forsa mit der Größe des Wohnortes ab. In Orten unter 500 Einwohnern gaben 72 Prozent der Befragten an, den Bereitschaftsdienst zu kennen, in großen Städten von 500.000 und mehr Einwohnern lag dieser Wert jedoch nur bei 62 Prozent.

Konkrete Zahlen zu den Kosten der Kampagne nannte die KV nicht, jedoch sprach ihr Vor­standschef Dastych von einem Betrag in einem „hohen fünfstelligen Bereich“. Im Vorfeld wurden auch die Landkreise eingeladen, sich an der Aktion zu beteiligen.

© litt/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

21. August 2020
Frankfurt/Main – In drei hessischen Landkreisen beginnt ab Herbst ein Modellprojekt zur besseren Verteilung von Patienten – so sollen die Notaufnahmen der Krankenhäuser entlastet werden. Das
Hessen startet Modellprojekt zur vernetzten Notfallversorgung
13. August 2020
Hamburg – Bis zu 4.000 Anrufe am Tag verzeichnet der Hamburger Arztruf 116117 nach dem Ende der Schulferien. „Viele Anrufer sind keine Notfälle, sie haben keine Symptome. Das ist unschön“, sagte
Viele Anrufer beim Hamburger Bereitschaftsdienst haben keine Symptome
12. August 2020
München – Beim ärztlichen Bereitschaftsdienst erhalten Reiserückkehrer keine Auskunft über Ergebnisse ihrer Coronatests. Darauf hat die Kassenärztlichen Vereinigung Bayerns (KVB) aufmerksam gemacht.
Keine Testergebnisse bei ärztlichem Bereitschaftsdienst
31. Juli 2020
Wiesbaden – Das Land Hessen plant regelmäßige, freiwillige und kostenlose Testsa auf SARS-CoV-2 für Lehrkräfte. Die Kassenärztliche Vereinigung (KV) hat nach eigenen Angaben eine entsprechende
Regelmäßige Coronatests für Lehrer in Hessen geplant
15. Juli 2020
Frankfurt – Dass Medizinische Fachangestellte (MFA) in der Diskussion um den Pflegebonus unerwähnt bleiben, stößt weiter auf Kritik. Der Präsident der Lan­des­ärz­te­kam­mer Hessen, Edgar Pinkowski,
Pflegebonus: Arbeit der Medizinischen Fachangestellten nicht vergessen
14. Juli 2020
Frankfurt – Der Ärztliche Bereitschaftsdienst der Kassenärztlichen Vereinigung (KV) Hessen arbeitet bereits mit neuen digitalen Versorgungsmöglichkeiten. Darauf hat die KV gestern hingewiesen. So
Bereitschaftsdienst in Hessen nutzt Videosprechstunde und eRezept
4. Juni 2020
Hannover – Die Kassenärztliche Vereinigung (KV) Niedersachsen setzt bei der Betreuung von Patienten im ärztlichen Bereitschaftsdienst auf Rettungssanitäter und andere Gesundheitsfachkräfte sowie auf
LNS LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER