NewsMedizinSchwangere Frauen rauchen weiterhin E-Zigaretten
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Schwangere Frauen rauchen weiterhin E-Zigaretten

Dienstag, 30. April 2019

Junge Frau raucht E-Zigarette/dpa
/dpa

Iowa City – Schwangere Frauen in den Vereinigten Staaten rauchen deutlich seltener als nicht schwangere Frauen. Beim Konsum von E-Zigaretten kann dieser Trend hingegen nicht beobachtet werden. Hier dampfen Schwangere genauso häufig wie Nichtschwangere. Zu diesem Ergebnis kommt eine Studie in JAMA Pediatrics, die Daten von 1.071 schwangeren und 26.849 nicht schwangeren Frauen in den USA ausgewertet hat (2019; doi: 10.1001/jamapediatrics.2019.0658).

Im Alter von 18 bis 44 Jahren rauchten zwischen 2014 und 2017 3,6 % der schwangeren Frauen und 3,3 % der nicht schwangeren Frauen E-Zigaretten. Der Zigarettenkonsum war zwar insgesamt höher. Es lies sich jedoch ein deutlicher Unterschied zwischen schwangeren Frauen, bei denen 8 % Zigaretten rauchten, und nicht schwangeren Frauen erkennen, die mit 14,3 % fast doppelt so häufig zum Glimmstängel griffen.

E-Zigaretten rauchten vor allem jene schwangeren Frauen, die auch Zigaretten rauchten (38,9 %). Hingegen gab es unter den nicht schwangeren Frauen nur 13,5 % Dual-User. Die Autoren weisen aber auch darauf hin, dass die untersuchte Gruppe der schwangeren Frauen in der Studie relativ klein war, was die Genauigkeit der Schätzungen einschränken würde.

Erste Tierversuche konnten zeigen, dass E-Zigaretten in der Schwangerschaft die Entwicklung der Lunge des Nachwuchses nachteilig beeinflussen (Am J Respir Cell Mol Biol. 2018). Ebenso betroffen waren die kognitiven Funktionen (Chem Res Toxicol. 2018). Weitere klinische und epidemiologische Studien werden benötigt. © gie/aerzteblatt.de

Liebe Leserinnen und Leser,

diesen Artikel können Sie mit dem kostenfreien „Mein-DÄ-Zugang“ lesen.

Sind Sie schon registriert, geben Sie einfach Ihre Zugangsdaten ein.

Oder registrieren Sie sich kostenfrei, um exklusiv diesen Beitrag aufzurufen.

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort


Mit der Registrierung in „Mein-DÄ“ profitieren Sie von folgenden Vorteilen:

Newsletter
Kostenfreie Newsletter mit täglichen Nachrichten aus Medizin und Politik oder aus bestimmten Fachgebieten
cme
Nehmen Sie an der zertifizierten Fortbildung teil
Merkfunktion
Erstellen Sie Merklisten mit Nachrichten, Artikeln und Videos
Kommentarfunktion und Foren
Kommentieren Sie Nachrichten, Artikel und Videos, nehmen Sie an Diskussionen in den Foren teil
Job-Mail
Erhalten Sie zu Ihrer Ärztestellen-Suche passende Jobs per E-Mail.

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Avatar #731292
cis2000
am Montag, 23. September 2019, 21:17

Schwangere Frauen rauchen weiterhin E-Zigaretten

Die gezeigte Frau sieht aus wie "Angelina Jolie". Auf Krampf werden immer Bilder gezeigt, welche bei dem Benutzer negative Emotionen wecken. Beim lesen des DÄ habe ich auch so meine Probleme!
Weiterhin vielm Erfolg!
LNS

Nachrichten zum Thema

25. November 2020
Düsseldorf – Die Chance, mit Unterstützung einer Kinderwunschbehandlung schwanger zu werden, liegt pro Behandlungszyklus bei etwa 33 Prozent. Wenn die Paare, bei denen es im ersten Zyklus nicht
21.385 Kinder nach einer 2018 begonnenen Kinderwunschbehandlung geboren
19. November 2020
Augsburg – Eine digitale Schwangerschaftskonfliktberatung gemäß Paragraf 219 des Strafgesetzbuches ist nach Expertenmeinung verfassungs- und strafrechtlich zulässig. Dies ist das Ergebnis eines
Gutachten: Keine Präsenz bei Schwangerschaftskonfliktberatung nötig
19. November 2020
Warschau – Im Streit um eine Verschärfung des Abtreibungsverbots in Polen hatte die Frauenbewegung für gestern zu einer Blockade vor dem Parlament in Warschau aufgerufen. Im Oktober hatte das
Streit um Abtreibungsrecht in Polen: Protest vor Parlament
17. November 2020
Kopenhagen – Kinder erkranken nach einem Kaiserschnitt häufiger an Asthma, wenn sich ihre Darmflora bis zum Alter von einem Jahr nicht normalisiert hat. Das kam in einer prospektiven Kohortenstudie
Kaiserschnitt: Anhaltende Störung der Darmflora erklärt erhöhtes Asthmarisiko
17. November 2020
Wiesbaden – In Deutschland kommen immer mehr Kinder in einer Mehrlingsgeburt zur Welt. Seit den 1980er-Jahren steige der Anteil von Zwillingen, Drillingen oder Vierlingen an, teilte das Statistische
Mehr Zwillinge und Drillinge geboren
16. November 2020
Hamburg – In diesem Jahr sind bislang weniger Kinder zu früh auf die Welt gekommen als im Vorjahreszeitraum. Das berichtet die Techniker Krankenkasse (TK) auf der Basis ihres Versichertenkollektivs.
Anteil der Frühgeborenen in diesem Jahr stark zurückgegangen
12. November 2020
Bloomington/Indiana – Eine pränatale Exposition mit dem Antiepileptikum Valproat, das bereits für Fehlbildungen verantwortlich gemacht wird, könnte auch die Entwicklung von Autismus-Spektrum-Störungen
LNS LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER