NewsPolitikKommission will Krankenhäuser in Brandenburg erhalten
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Kommission will Krankenhäuser in Brandenburg erhalten

Dienstag, 30. April 2019

/VILevi, stockadobecom

Seddiner See – Die Krankenhäuser für die grundlegende Gesundheitsversorgung in Bran­denburg sollen nach dem Willen einer Landtagskommission erhalten bleiben – trotz des erwarteten Bevölkerungsrückgangs. „Der Erhalt aller Krankenhäuser der Grundversorgung und die Notfallversorgung in der Fläche sind zu gewährleisten“, heißt es im Abschluss­be­richt der Enquetekommission. Solche Kliniken sollten in jeder Region des Landes nah zum Wohnort der Patienten die Versorgung der häufigsten Krankheiten absichern.

Nach knapp vier Jahren überreichte die Kommission gestern den Bericht an Landtags­prä­sidentin Britta Stark. An dem Report haben Vertreter der fünf Fraktionen von SPD, CDU, Linke, Grünen, AfD sowie der Städte- und Gemeindebund und der Landkreistag Branden­burg mitgewirkt. Die Bevölkerung in Brandenburg soll nach Prognosen von 2,5 Millionen Einwohnern bis 2030 auf 2,45 Millionen Einwohner sinken – vor allem auf dem Land.

Anzeige

Das Gremium fordert außerdem, die Versorgung der ländlichen Regionen mit Ärzten und Hebammen sicherzustellen. Ge­sund­heits­mi­nis­terin Susanna Karawanskij (Linke) nannte zwei Ziele ihrer Politik: „Alle Krankenhausstandorte im Land Brandenburg sollen erhalten bleiben. Und wir wollen auch in Zukunft eine qualitativ hochwertige medizinische Ver­sorgung der Menschen in allen Teilen des Landes sicherstellen.“ In Brandenburg gibt es laut Krankenhausplan 17 Krankenhäuser der Grundversorgung. Landesweit existieren 57 Krankenhäuser, davon sind 54 im Krankenhausplan.

Auch alle bestehenden Schulstandorte in ländlichen Räumen sollten nach dem Willen der Kommission erhalten bleiben. Mit Förderung von Land und Bund soll zudem darauf hingewirkt werden, dass schnell ein flächendeckendes leistungsfähiges Internet aufge­baut und Lücken im Mobilfunknetz geschlossen werden. Überdies wird die Ansiedlung innovativer Unternehmen in Wachstumsbranchen empfohlen – vor allem um den Struk­turwandel in der Lausitz wegen des geplanten Braunkohleausstiegs zu unterstützen.

Die politische Teilhabe der Landbevölkerung sollte nach Auffassung der Kommission gestärkt werden – mit der eigenständigen Interessenvertretung in einem „Parlament der Dörfer“. Der Kommissionsvorsitzende Wolfgang Roick (SPD) erklärte: „Nun ist es an der Landesregierung, am nächsten Landtag und an den Kommunen, unseren Empfehlungen Taten folgen zu lassen.“ Die Abgeordnete der Linken, Anke Schwarzenberg, forderte eine Landesstrategie zum Umgang mit strukturschwachen Regionen. © dpa/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

22. Mai 2019
Berlin – Nachdem es den deutschen Krankenhäusern im Jahr 2016 zwischenzeitlich wirtschaftlich besser ging, verschlechterte sich die Situation 2017 deutlich. So befanden sich zwölf Prozent der
Krankenhäusern ging es 2017 wieder schlechter
25. April 2019
Lübben/Potsdam – Die Kassenärztliche Vereinigung Brandenburg (KVBB) baut den ärztlichen Bereitschaftsdienst im Süden des Landes weiter aus. Anfang Mai öffnet eine neue Bereitschaftspraxis in der
KV Brandenburg stärkt ärztlichen Bereitschaftsdienst
24. April 2019
Bad Frankenhausen – Der geplante Betreiberwechsel für die vier Kliniken der insolventen DRK-Krankenhausgesellschaft Thüringen-Brandenburg hat den Segen der Gläubiger. Gestern habe die
Gläubiger stimmen Sanierungsplan für Krankenhausgesellschaft zu
12. April 2019
Potsdam – Die Brandenburger Landtagsabgeordneten wollen eine wirksamere Bekämpfung der gesundheitsgefährdenden Ambrosiapflanzen erreichen. Einem gemeinsamen Antrag von SPD und Linke stimmte eine
Brandenburg will stärkere Bekämpfung von Ambrosia erreichen
4. April 2019
Magdeburg – Sachsen-Anhalt hat die Regeln für Krankenhäuser verschärft. Es gehe darum, die stationäre Versorgung flächendeckend im Land zu sichern, sagte Ge­sund­heits­mi­nis­terin Petra Grimm-Benne (SPD)
Sachsen-Anhalt verschärft Regeln für Krankenhäuser
2. April 2019
Potsdam – Berlin und Brandenburg wollen im kommenden Jahr zeitgleich ihre jeweiligen Krankenhauspläne auf Grundlage gemeinsamer Versorgungsziele und Planungsgrundsätze beschließen. Beide
Brandenburg und Berlin wollen zeitgleiche Krankenhausplanung
25. März 2019
Erfurt – Der Thüringer Landtag wird wohl auch in seiner nächsten Plenarsitzung kein neues Krankenhausgesetz beschließen. Das Gesetz sei von der Tagesordnung des Gesundheitsausschusses gestrichen
LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER