NewsPolitikZahl der Pflegekinder in Deutschland auf Höchststand
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Zahl der Pflegekinder in Deutschland auf Höchststand

Dienstag, 30. April 2019

/ARochau, stockadobecom

Berlin – Die Zahl der in Pflegefamilien untergebrachten Kinder ist auf einen Höchststand gestiegen. Das berichtet die Welt und beruft sich auf eine Antwort der Bundesregierung auf eine kleine Anfrage der Linken im Bundestag.

Demnach stieg die Zahl der Kinder, die zur Vollzeitpflege in Pflegefamilien leben, kon­ti­nuierlich von gut 60.000 Kindern im Jahr 2008 auf den bisherigen Höchststand von mehr als 81.000 im Jahr 2017. Knapp 100.000 weitere Kinder und Jugendliche waren 2017 dem­nach in Heimerziehung untergebracht.

Anzeige

Durchschnittlich leben Kinder etwa 16 Monate lang in Kinder- und Jugendheimen, wie die Welt schreibt, die Dauer sei relativ konstant. Die Aufenthaltsdauer in Pflegefamilien stieg jedoch von 27 Monaten im Jahr 2008 auf inzwischen 30 Monate an.

Der Großteil der Kinder und Jugendlichen in Pflegefamilien kommen nach Angaben der Bundesregierung aus sozial schwachen Verhältnissen: 78 Prozent der Kinder stammen demnach aus Herkunftsfamilien, die Transferleistungen beziehen, 55 Prozent aus Allein­erziehendenhaushalten.

Den kinder- und jugendpolitischen Sprecher der Linksfraktion, Norbert Müller, zitiert die Zeitung mit den Worten: „Kinderarmut bedeutet strukturelle Kindeswohlgefährdung – das zeigen die Zahlen deutlich.“ Die Verantwortung trügen dafür nicht die Eltern, sondern eine Sozialpolitik, die Arme systematisch ausgrenze und benachteilige.

In vielen Bundesländern werden Pflegefamilien für Kinder und Jugendliche gesucht, wie vor wenigen Tagen eine Umfrage der Deutschen Presse-Agentur ergab. In Berlin fehlen jährlich etwa 500 Familien, wie die Familien für Kinder gGmbH erklärte.

Nach Angaben des nordrhein-westfälischen Familienministeriums suchen die dortigen Jugendämter verstärkt nach Pflegeeltern. Auch in Bayern gibt es zu wenig Paare für die Betreuung von Kindern, die zeitweise oder dauerhaft nicht in ihrer eigenen Familie leben können. © dpa/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

13. Juli 2020
Köln – Das Kompetenzzentrum Kinderschutz Nordrhein-Westfalen (NRW) hat im ersten Jahr seines Bestehens rund 400 Anfragen von Ärzten zum Thema Kindesmisshandlung erhalten. In fast 90 Prozent der Fälle
Bei Verdacht auf Kindesmisshandlung: Experten beraten viele Ärzte
30. Juni 2020
München – Der Missbrauchsbeauftragte der Bundesregierung, Johannes-Wilhelm Rörig, hat sich erschüttert von der Dimension des Missbrauchsfalls in Bergisch Gladbach gezeigt. Im Bayerischen Rundfunk (BR)
Bundesländer müssen Bekämpfung des Kindesmissbrauchs zur Chefsache machen
22. Juni 2020
Münster – Angesichts der Fälle von sexuellem Missbrauch und Gewalt gegen Kindern hat die Kammerversammlung der Ärztekammer Westfalen-Lippe (ÄKWL) die Einrichtung eines Kinderschutzbeauftragten auf
Kinderschutz: ÄK Westfalen-Lippe regt Landesbeauftragten an
17. Juni 2020
Schwerin – Mecklenburg-Vorpommern startet eine Bundesratsinitiative für eine härtere Bestrafung von Besitz und Verbreitung von Kinderpornografie sowie bei sexueller Gewalt gegen Kinder. Das Bundesland
Bundesratsinitiative für härtere Strafen bei Kindesmissbrauch
16. Juni 2020
Berlin – Die Unionsfraktion im Bundestag hat Bundesjustizministerin Christine Lambrecht (SPD) aufgefordert, in den nächsten Wochen einen Gesetzentwurf für schärfere Strafen bei Kindesmissbrauch
Unionsfraktion will Gesetzentwurf gegen Kindesmissbrauch bis Sommer
12. Juni 2020
Genf − Die verheerenden Folgen der Coronapandemie könnten 20 Jahre Fortschritte bei der Reduzierung von Kinderarbeit kaputt machen − davor warnen die Vereinten Nationen zum heutigen
UN: Millionen Kindern droht durch Coronapandemie Arbeit statt Schule
10. Juni 2020
Berlin – Betroffene sexueller Gewalt müssen nach Angaben der Deutschen Psychotherapeuten Vereinigung (DPtV) zu lange auf Geld aus dem „Fonds für sexuellen Missbrauch“ (FSM) warten. Nach Informationen
LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER