NewsPolitikSPD Bayern legt Antragspaket für Hebammenversorgung vor
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

SPD Bayern legt Antragspaket für Hebammenversorgung vor

Dienstag, 30. April 2019

/dpa

München – Mehr Anstrengungen für eine gute Versorgung mit Hebammen in Bayern for­dert die SPD-Fraktion im Landtag des Bundeslandes. „Die Geburtenrate in Bayern steigt, gleichzeitig hat die Zahl der Hebammen in den vergangenen Jahren nur leicht zuge­nommen und die Versorgungssituation hat sich insgesamt verschlechtert“, erklärte die gesundheitspolitische Sprecherin der SPD-Landtagsfraktion, Ruth Waldmann.

Auf einem guten Weg sieht sich hingegen die bayerische Staatsregierung. Sie hat im De­zember 2017 ein „Zukunftsprogramm Geburtshilfe“ beschlossen. Ein Schwerpunkt ist da­bei die Unterstützung der Kommunen bei der Sicherstellung der geburtshilflichen He­bam­menversorgung. So können Landkreise und kreisfreie Städte seit 2018 für jedes neu­geborene Kind eine Förderung von knapp 40 Euro erhalten.

Anzeige

Dieses Geld können sie für geeignete Maßnahmen zur Verbesserung und Stärkung der Hebammenversorgung in Geburtshilfe und Wochenbettbetreuung einsetzen. Der Kosten­ansatz hierfür beläuft sich insgesamt auf fünf Millionen Euro jährlich. Im Rahmen eines Runden Tisches mit betroffenen Institutionen und Verbänden will das Landesgesund­heits­ministerium weitere Schritte zum Erhalt einer flächendeckenden Versorgung mit Hebammenleistungen erörtern.

„Die Staatsregierung hat mit ihrem ‚Förderprogramm Geburtshilfe' zwar den richtigen Weg eingeschlagen, die Situation ist aber noch lange nicht im Griff", erklärte Waldmann. Sie fordert „deutlich mehr Anstrengungen“. In ihrem Antrag fordert die SPD ein Sonder­pro­gramm für Hebammenstellen in Kreißsälen. Damit soll die Zahl der Hebammenstellen in Geburtshilfeabteilungen so lange erhöht werden, bis eine Eins-zu-Eins-Betreuung der gebärenden Frauen möglich ist. Dies entspricht einem Personalschlüssel von einer He­bammenplanstelle als Vollzeitäquivalent pro 30 Entbindungen pro Jahr.

Außerdem soll es eine gesetzliche Regelung zur Veröffentlichung des Betreuungs­schlüs­sels für Hebammen in Krankenhäusern geben. „Krankenhäuser sollen die Anzahl der Ent­bindungen veröffentlichen, die im Jahr je tatsächlich besetzter vollzeitäquivalenter He­bammen-Planstelle in ihren Kreißsälen stattfinden“, heißt es in dem SPD-Antrag.

Hebammen sollen außerdem stärker in die Leitung der stationären Geburtshilfe einbezo­gen werden und Kliniken verpflichtet werden, regelmäßig interprofessionelle Fortbildun­gen und Notfalltrainings durchzuführen.

Ein wichtiger Aspekt ist laut der Fraktion zudem eine Neuregelung der Geburtsfinanzie­­rung. „Beim derzeitigen Abrechnungssystem besteht die Gefahr, dass Anreize für unnötige Eingriffe geschaffen werden“, erklärte Waldmann.

So können Krankenhäuser für reguläre Geburten in Bayern im Jahr 2018 1.953 Euro ab­rechnen, für einen Kaiserschnitt 3.057 Euro. „Für die Hebammen wiederum ist jeder Kai­serschnitt verlorenes Geld, da er vom Arzt durchgeführt wird“, erklärte die Hebamme und Fürther SPD-Stadträtin Heike Giering. © hil/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

29. Mai 2020
Bamberg − Nach Auftreten eines Tuberkulosefalls in der Region Bamberg müssen rund 200 Menschen auf eine mögliche Infektion getestet werden. Alle Kontaktpersonen seien bereits informiert, teilte
Rund 200 Tests nach Tuberkuloseinfektion in der Region Bamberg
27. Mai 2020
München − Inzwischen haben fast 300.000 Pflege- sowie Rettungskräfte Anträge auf den wegen der Coronakrise gewährten Pflegebonus gestellt. „In mehr als 50.000 Fällen konnten schon
Fast 300.000 Anträge auf Pflegebonus in Bayern
26. Mai 2020
München − Alle Mitarbeiter, Patienten und Bewohner in Bayerns Kliniken, Pflege- und Altenheimen werden künftig regelmäßig auf Coronainfektionen getestet. Das hat das Kabinett heute in München
Bayern beschließt Reihentests für Sozialberufe und Schutzreserve
22. Mai 2020
München − In Bayern sollen nach den Worten von Ministerpräsident Markus Söder künftig deutlich mehr Menschen auf eine Ansteckung mit dem Coronavirus SARS-CoV-2 getestet werden. „Wir werden
SARS-CoV-2: Bayern will mehr Menschen testen lassen
20. Mai 2020
München – Zur Behandlung von Patienten mit COVID-19 sind die Krankenhäuser im Freistaat mittlerweile deutlich besser mit Beatmungsgeräten ausgestattet als vor der Coronapandemie. „Schwere
Bayern: 60 Millionen Euro für Beatmungsgeräte
19. Mai 2020
München − Der Freistaat Bayern verschärft seinen Grenzwert im Frühwarnsystem für die Neuinfektionen mit SARS-CoV-2. Baden-Württemberg führt eine Vorwarnstufe ein. Das teilten beide Bundesländer
Länder überdenken Grenzwert für Coronahotspots
19. Mai 2020
Berlin – In Berlin und Brandenburg lassen sich mehr Frauen zu Hebammen ausbilden. In Berlin befanden sich am 1. November 2019 insgesamt 283 Hebammen in Ausbildung. Das sind 49 mehr als im Jahr zuvor,
LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER