NewsÄrzteschaftStreit um Versorgung von Risiko-Neugeborenen in Bremen
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ärzteschaft

Streit um Versorgung von Risiko-Neugeborenen in Bremen

Mittwoch, 8. Mai 2019

/dpa

Bremen – Zwischen der Ärztekammer Bremen und der Ameos-Krankenhausgesellschaft ist ein Streit um die Versorgung von Risiko-Frühgeborenen entbrannt. Dabei geht es um extrem kleine, unreife Frühgeborenen unter 32 Wochen Schwangerschaftsdauer oder unter 1.500 Gramm Geburtsgewicht beziehungsweise um solche mit schwerwiegenden angeborenen Erkrankungen oder Fehlbildungen.

„Es ist aus meiner Sicht unerträglich, wenn ein Krankenhausträger einen solchen Ver­sor­gungsauftrag übernimmt und die Kinder dann durch Nichtfachärzte versorgt werden oder keine ausreichende Zahl an qualifizierten Pflegekräften vorgehalten wird“, beklagte Hei­drun Gitter, Präsidentin der Ärztekammer Bremen, vor wenigen Tagen.

Anzeige

Zentren, die diese Frühgeborenen umfassend versorgen wollen, seien Perinatalzentren Level eins (höchste Stufe) oder Level zwei (zweithöchste Stufe). Die Frühgeborenen und ihre Familien profitierten durch nachweisbar bessere Verlaufe und weniger bleibende Schä­den, wenn sie je nach Geburtsgewicht und Erkrankungen in Level-eins- beziehungs­weise -zwei-Zentren versorgt würden, sofern die gesetzlichen Vorgaben zu Zahl und Qualifikation des ärztlichen und pflegerischen Personals eingehalten würden, so Gitter. Genau dies sei aber im Ameos-Klinikum Am Bürgerpark Bremerhaven wiederholt nicht gewährleistet gewe­sen, zum Beispiel über Ostern, so die Kammerpräsidentin.

Das Klinikum dementiert die Vorwürfe. „Wir weisen die von Frau Gitter getroffenen Ver­mu­tungen bezüglich einer hinreichenden ärztlichen Qualifikation sowie einer möglicher­weise unzureichenden Anzahl qualifizierter Pflegekräfte auf der neonatologischen Station zurück“, sagte Axel Renneberg, Chefarzt der Klinik für Kinder und Jugendliche, dem Deut­schen Ärzteblatt.

Fakt sei, dass viele Kliniken in Deutschland aufgrund des generellen (Fach-)Ärztemangels mit entsprechender neonataler Spezialisierung Probleme mit der Besetzung freier Arzt­stellen hätten. Dies betreffe nicht nur den ländlichen Bereich, sondern auch Großstädte und Uni­versitätsklinika.

„Wir unternehmen sehr intensive Anstrengungen, weitere hochqualifizierte Ärzte für die neonatologische Station neu einzustellen“, sagte er. Bis zum Erfolg dieser Maßnahme greife man „vorübergehend auf externe Fachärzte mit Qualifikationen in pädiatrischer Intensivmedizin und Neonatologie zurück“, um die jeweils erforderliche ärztliche Beset­zung der Neonatologie zu gewährleisten.

„Was die neonatale Pflege auf unserer Station anbetrifft, erfüllt diese sowohl hinsichtlich der Anzahl als auch der Qualifikation die strengen Vorgaben des Gemeinsamen Bundes­aus­schusses“, versicherte Renneberg. Der Anteil der Pflegekräfte mit neonataler Intensiv­ausbildung oder und/oder mehrjähriger Intensiverfahrung liege sogar deutlich über den Vorgaben des G-BA. Darüber hinaus existiere ein Pflegebereitschaftsdienst.

Unterdessen hat sich die Bremer Senatorin für Wissenschaft, Gesundheit und Verbrau­cher­schutz, Eva Quante-Brandt (SPD), in den Vorgang eingeschaltet und vermittelt.­ „Da­bei wurde eine Einigung erzielt“, teilte eine Sprecherin dem Deutschen Ärzteblatt auf Anfrage mit.  

Demnach sollen Pädiatrie, Neonatologie und Geburtshilfe künftig an einem Standort am Klinikum Bremerhaven Reinkenheide zusammengeführt werden. Ameos werde den Ver­sorgungsauftrag für die Pädiatrie und die Neonatologie zurückgeben, erklärte die Spre­cherin. Die Behörde vergebe anschließend den Versorgungsauftrag Pädiatrie und Neona­tologie an das Klinikum Bremerhaven Reinkenheide (KBR) als alleinigen Träger.

© hil/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

30. Oktober 2020
Berlin – Die Zahl der Muttermilchbanken ist in Deutschland in den vergangenen Jahren deutlich angewachsen. Das geht aus einer Antwort der Bundesregierung auf eine Kleine Anfrage der FDP-Fraktion im
Deutlicher Anstieg der Muttermilchbanken
20. Oktober 2020
München – Eine zu frühe Geburt kann die Gefäßentwicklung in der Netzhaut stören und so eine Frühgeborenenretinopathie (ROP) auslösen. Bislang erhalten alle Frühchen, die vor der 32.
Leitlinie empfiehlt Screening auf Frühgeborenenretinopathie bei Geburten vor der 31. Schwangerschaftswoche
13. Oktober 2020
New York – Obwohl Neugeborene sich bei ihrer Mutter mit SARS-CoV-2 anstecken und an einer Pneumonie erkranken können, scheint das Risiko im klinischen Alltag überschaubar zu sein. In einer Fallserie
SARS-CoV-2: Neonatale Infektionen selten und meist ungefährlich
26. August 2020
Bremen – Das Bundesland Bremen ordnet für weiterführende Schulen und Berufsschulen eine begrenzte Maskenpflicht an. Die Mund-Nasen-Bedeckung solle in Fluren und Gemeinschaftsräumen getragen werden,
Bremen ordnet begrenzte Maskenpflicht für Schulen an
28. Juli 2020
Bremen – Die Impflücken bei Masern in Bremen sind größer als gedacht. Das ist das Ergebnis einer aktuellen Datenanalyse der hkk Krankenkasse. Demnach sind nur 84 Prozent der Bremer Kita-Kinder, die zu
Masernschutz bei Bremer Kita-Kindern mangelhaft
16. Juli 2020
Berlin – Frühgeborene, deren Mütter zur Reifung der fetalen Lungenfunktion Glukokortikoide erhalten hatten, leiden signifikant häufiger als Kinder, die nicht exponiert waren, unter psychischen
Glukokortikoide zur Lungenreife beinträchtigen psychische Entwicklung und Verhalten
15. Juni 2020
Bremerhaven/Verden – Die Coronainfektionswelle unter Mitgliedern einer evangelischen Freikirche in Bremerhaven betrifft inzwischen mindestens 112 Menschen auch im angrenzenden Kreis Cuxhaven. Wie die
LNS LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER