NewsAuslandAntibiotika­resistenzen: Expertengruppe der Vereinten Nationen schlägt Alarm
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ausland

Antibiotika­resistenzen: Expertengruppe der Vereinten Nationen schlägt Alarm

Dienstag, 30. April 2019

/dpa

Genf – In der Diskussion um Antibiotikaresistenzen verschärft sich der Ton: Eine Koordi­nierungsgruppe der Vereinten Nationen (UN Interagency Coordination Group on Antimi­crobial Resistance) spricht bei der Veröffentlichung eines neuen Berichtes jetzt von einer „möglicherweise katastrophalen Arzneimittelresistenzkrise“ und fordert „sofortige, koor­di­nierte und ehrgeizige Maßnahmen“.

„Wenn nichts unternommen wird, könnten arzneimittelresistente Krankheiten bis 2050 jedes Jahr zehn Millionen Todesfälle verursachen“, warnt die Gruppe. Dies hätte neben der humanen Katastrophe auch wirtschaftliche Auswirkungen: Die Schäden für die Wirtschaft könnten ähnlich gravierend sein wie die globale Finanzkrise 2008 und 2009. „Bis 2030 könnte die Antibiotikaresistenz bis zu 24 Millionen Menschen in extreme Armut treiben“, so die Gruppe. 

Anzeige

Derzeit sterben laut dem Bericht jedes Jahr mindestens 700.000 Menschen an arzneimit­tel­resistenten Krankheiten, darunter 230.000 Menschen an multiresistenter Tuberkulose. „Immer mehr häufige Krankheiten, darunter Atemwegsinfektionen, sexuell übertragbare Infektionen und Harnwegsinfektionen, sind nicht mehr behandelbar“, so die Gruppe.

Die Expertengruppe, die auf Ersuchen der Staats- und Regierungschefs der Welt nach dem ersten hochrangigen UN-Treffen über die Resistenz gegen antimikrobielle Mittel im Jahr 2016 einberufen wurde, versammelt Partner aus den Vereinten Nationen, internatio­nalen Organisationen und Einzelpersonen mit Fachwissen in den Bereichen Gesundheit von Mensch, Tier und Pflanze sowie in den Bereichen Lebensmittel, Futtermittel, Handel, Entwicklung und Umwelt, um ein Konzept für die Bekämpfung der Resistenz gegen anti­mi­krobielle Mittel zu entwickeln.

„Die Resistenz gegen antimikrobielle Mittel ist eine der größten Bedrohungen, denen wir als globale Gemeinschaft ausgesetzt sind. Dieser Bericht spiegelt die Tiefe und den Um­fang der Maßnahmen wider, die erforderlich sind, um den Anstieg des Gesundheitszu­stan­des einzudämmen und ein Jahrhundert des Fortschritts im Gesundheitswesen zu schützen“, sagte Amina Mohammed, stellvertretende UN-Generalsekretärin.

Die Expertengruppe fordert einen koordinierten, multisektoralen One-Health-Ansatz, der auch die Landwirtschaft mit einbezieht. Wichtig seien strengere Regulierungs­systeme für den Einsatz von Antibiotika und Investitionen für neue Antibiotika und für einen rationa­len Einsatz der Präparate. 

„Wir befinden uns an einem kritischen Punkt im Kampf um den Schutz einiger unserer wichtigsten Medikamente“, sagte Tedros Adhanom Ghebreyesus, Generaldirektor der Welt­gesund­heits­organi­sation WHO.

© hil/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

23. Mai 2019
Berlin – Durch die Verordnung von Fluorchinolon-Antibiotika waren nach Hochrechnungen des Wissenschaftlichen Instituts der AOK (WIdO) 2018 im Vergleich zu anderen Antibiotika mehr als 40.000 Patienten
Hochrechnung: Fluorchinolone verursachen mehr Nebenwirkungen und mehr Todesfälle
15. Mai 2019
Köln – Hygiene- und Infektionsexperten halten das Auftreten eines gefährlichen Bakteriums in einer Kölner Radiologiepraxis für dramatisch. Sollte sich bestätigen, dass sich mindestens 28 Patienten in
Hygieneprobleme könnten Infektionen mit Pseudomonas-Erreger in Kölner Praxis verursacht haben
14. Mai 2019
Oxford – Die intravenöse Einmalgabe von Amoxicillin-Clavulansäure hat in einer randomisierten Studie das postpartale Infektionsrisiko nach einer vaginal-operativen Entbindung deutlich gesenkt. Die im
Antibiotikaprophylaxe senkt Infektionsrisiko nach Entbindung mit Geburtszange oder Saugglocke
9. Mai 2019
Berlin – Vertreter von Politik und Arzneimittelindustrie sprechen derzeit darüber, wie die Produktion von Arzneimitteln, insbesondere von Antibiotika, wieder nach Europa zurückgeholt werden kann. „Das
Politik will Antibiotikaproduktion nach Europa zurückholen
9. Mai 2019
Washington – Die Zeiten, in denen Patienten unnötig starke Antibiotika einnehmen, könnten dank eines neuen Schnelltests womöglich bald vorbei sein. Wissenschaftler der US-Universität Penn State
US-Forscher entwickeln Schnelltest zur Erkennung bakterieller Infekte
26. April 2019
New Orleans – Frauen, die über einen längeren Zeitraum Antibiotika einnehmen, erkranken später häufiger an Herz-Kreislauf-Erkrankungen wie einem Herzinfarkt. Dies kam in einer prospektiven
Längere Antibiotikatherapie könnte kardiale Risiken erhöhen
18. April 2019
Hamburg – Die Ärzte in Deutschland haben in den vergangenen Jahren weniger Antibiotika verordnet. Das berichtet der Landesverband Nordwest der Betriebskrankenkassen (BKK) auf der Basis von Zahlen des
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER