NewsÄrzteschaftAugenärzte warnen vor Patienten­selektierung aus ökonomischen Gründen
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ärzteschaft

Augenärzte warnen vor Patienten­selektierung aus ökonomischen Gründen

Dienstag, 30. April 2019

/auremar, stock.adobe.com

München – Vor einem Übergewicht ökonomischer Interessen bei der Patientenversor­gung durch das Engagement renditeorientierter Investoren im Gesundheitswesen hat die Deutsche Ophthalmologische Gesellschaft (DOG) gewarnt. Medizinische Versorgungs­zentren (MVZ), die Interessen von renditeorientierten Inves­to­ren beachten müssten, wür­den versucht sein, die von ihnen zu behandelnde Patienten­schaft im Hinblick auf den zu erreichenden Deckungsbeitrag vorzuselektieren, schreibt die Fachgesellschaft in einem Positionspapier.

Die Folge wäre, dass diese Zentren sich auf bestimmte ökonomisch attraktive Eingriffs­arten, Krankheitsbilder und Schweregrade fokussierten. Die übrigen Patienten würden eher in anderen Versorgungsstrukturen behandelt, insbesondere solchen, die einen Auftrag der Maximalversorgung zu erfüllen hätten, heißt es weiter. Es sei evident, dass die Deckungsbeiträge dort dann weniger hoch ausfielen oder sogar defizitär werden könnten. Eine solche Entwicklung sei langfristig nicht nur für die Maximalversorger von Nachteil, sondern gefährde darüber hinaus auch Forschung und Lehre an den universi­tären Kliniken.

Anzeige

Die DOG schreibt weiter, dass es eine solche Entwicklung in der Augenheilkunde bereits gibt. „Das Interesse der Investoren an der Augenheilkunde ist ungebrochen“, erklärte die Fachgesellschaft. Dadurch habe der Wettbewerb um Vertragsarztzulassungen in gewissen Gebieten inzwischen ein Niveau erreicht, das es interessierten jungen Augenärzten „deut­lich erschwert“, eine Niederlassung zu bekommen.

Dies ist laut der DOG aber nicht die einzige Gefahr: Die Patientenselektierung führe zu­dem dazu, dass Ärzte in Weiterbildung in verschiedenen Zentren nur noch eine Auswahl ophthalmologischer Krankheitsbilder sähen und damit nicht mehr das ganze Spektrum des Faches lernen könnten.

„Die DOG ist der Ansicht, dass die politischen Entscheidungsträger auf den Ebenen von Bund und Ländern diesen Fehlentwicklungen entgegenwirken müssen“, schreibt die DOG.

Dazu wäre es erforderlich, die Optionen wirtschaftlicher Betätigung im Gesundheitsmarkt so zu regulieren, dass die Verfolgung von in erster Linie renditeorientierten Interessen nicht zu Gefahren für die patientennahe umfassende Gesundheitsversorgung, die For­schung, Lehre und Weiterbildung in der Augenheilkunde führt. © hil/aerzteblatt.de

Kommentare

Die Kommentarfunktion steht zur Zeit nicht zur Verfügung.
LNS
LNS LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER