NewsÄrzteschaftAugenärzte warnen vor Patienten­selektierung aus ökonomischen Gründen
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ärzteschaft

Augenärzte warnen vor Patienten­selektierung aus ökonomischen Gründen

Dienstag, 30. April 2019

/auremar, stock.adobe.com

München – Vor einem Übergewicht ökonomischer Interessen bei der Patientenversor­gung durch das Engagement renditeorientierter Investoren im Gesundheitswesen hat die Deutsche Ophthalmologische Gesellschaft (DOG) gewarnt. Medizinische Versorgungs­zentren (MVZ), die Interessen von renditeorientierten Inves­to­ren beachten müssten, wür­den versucht sein, die von ihnen zu behandelnde Patienten­schaft im Hinblick auf den zu erreichenden Deckungsbeitrag vorzuselektieren, schreibt die Fachgesellschaft in einem Positionspapier.

Die Folge wäre, dass diese Zentren sich auf bestimmte ökonomisch attraktive Eingriffs­arten, Krankheitsbilder und Schweregrade fokussierten. Die übrigen Patienten würden eher in anderen Versorgungsstrukturen behandelt, insbesondere solchen, die einen Auftrag der Maximalversorgung zu erfüllen hätten, heißt es weiter. Es sei evident, dass die Deckungsbeiträge dort dann weniger hoch ausfielen oder sogar defizitär werden könnten. Eine solche Entwicklung sei langfristig nicht nur für die Maximalversorger von Nachteil, sondern gefährde darüber hinaus auch Forschung und Lehre an den universi­tären Kliniken.

Anzeige

Die DOG schreibt weiter, dass es eine solche Entwicklung in der Augenheilkunde bereits gibt. „Das Interesse der Investoren an der Augenheilkunde ist ungebrochen“, erklärte die Fachgesellschaft. Dadurch habe der Wettbewerb um Vertragsarztzulassungen in gewissen Gebieten inzwischen ein Niveau erreicht, das es interessierten jungen Augenärzten „deut­lich erschwert“, eine Niederlassung zu bekommen.

Dies ist laut der DOG aber nicht die einzige Gefahr: Die Patientenselektierung führe zu­dem dazu, dass Ärzte in Weiterbildung in verschiedenen Zentren nur noch eine Auswahl ophthalmologischer Krankheitsbilder sähen und damit nicht mehr das ganze Spektrum des Faches lernen könnten. 

„Die DOG ist der Ansicht, dass die politischen Entscheidungsträger auf den Ebenen von Bund und Ländern diesen Fehlentwicklungen entgegenwirken müssen“, schreibt die DOG.

Dazu wäre es erforderlich, die Optionen wirtschaftlicher Betätigung im Gesundheitsmarkt so zu regulieren, dass die Verfolgung von in erster Linie renditeorientierten Interessen nicht zu Gefahren für die patientennahe umfassende Gesundheitsversorgung, die For­schung, Lehre und Weiterbildung in der Augenheilkunde führt. © hil/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

31. Mai 2019
Berlin – In Pflege- und Seniorenheimen gibt es einen erheblichen Nachholbedarf hinsichtlich der augenärztlichen Versorgung. Zu diesem Schluss kam bereits 2016 eine Studie OVIS (Ophthalmologische
Stiftung Auge will ophthalmologisches Versorgungsdefizit in Seniorenheimen beheben
31. Mai 2019
Bonn – Ein Register zu einer speziellen Uveitis bauen Ärzte und Wissenschaftler unter Leitung der Universitäts-Augenklinik Bonn auf. „Da es sich um eine sehr seltene Erkrankung handelt, fehlen dazu
Register zur Uveitis soll Versorgung verbessern
21. Mai 2019
München – Viele altersbedingte Augenerkrankungen lassen sich gut behandeln. Häufig machen sie sich aber erst in einem späten Stadium bemerkbar, wenn ein Großteil der Sehkraft bereits verloren ist.
Transportprobleme halten alte Menschen vom Augenarztbesuch ab
9. Mai 2019
Basel – Der Pharmakonzern Novartis stärkt seine Augenheilkundesparte mit einer Milliardenübernahme. Das Unternehmen werde das Augenarzneimittel Xiidra vom japanischen Konkurrenten Takeda für 3,4
Novartis übernimmt Augenarzneimittel von Takeda
3. Mai 2019
Boston – Erwachsene Menschen mit einem erhöhten Cholesterinwert erkrankten in 3 prospektiven Beobachtungsstudien häufiger an einem primär chronischen Offenwinkelglaukom als Menschen mit normalen
Cholesterin erhöht Glaukomrisiko, Statine könnten es wieder senken
3. Mai 2019
Tampa/Florida – Ein Makulaödem, zu den es bei Menschen mit Typ-2-Diabetes im Rahmen einer Retinopathie kommen kann, muss nicht durch Lasern oder Injektionen von Anti-VEGF-Medikamenten behandelt
Diabetische Retinopathie: Abwartende Haltung im Frühstadium des Makulaödems schadet nicht
25. April 2019
Freiburg – Ophthalmologen des Universitätsklinikums Freiburg haben eine Software entwickelt, die Zellaufnahmen der Hornhaut genauso präzise, jedoch weit schneller auswertet als ein Arzt. Die Studie
LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER